Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1338
Infineon AG

Viel zu tun bei Infineon

Der Wandel zur E-Mobilität stellt die Automobilhersteller vor neue technische Herausforderungen. Der Chips-Hersteller Infineon ist einer ihrer Zulieferer und kann sich über gut gefüllte Auftragsbücher freuen.

Infineon profitiert stark vom Umbau der Automobilindustrie. Unter dem Motto „clean, safe and smart" arbeitet Infineon mit Fahrzeugherstellern und Zulieferern an den Mobilitätskonzepten. In acht der zehn meistverkauften vollelektronischen Autos und Plug-in-Hybriden stecken Chips des Halbleiterherstellers aus München.

Infineon liefert gefragte elektronische Bauteile. Die stecken z. B. im BMW (i3 und i8), Hyundai oder sogar im chinesischen E-Auto-Start-up NIO (seit Anfang September börsennotiert, vgl. FUCHS-IPO vom 30.08.). Der Münchener Chip-Produzent bietet für die unterschiedlichen Systeme eine Vielzahl an Halbleiterkomponenten an, die die Kosten für Antrieb und Elektronik senken und die Energieeffizienz steigern. Mit der zunehmenden Verbreitung der E-Mobilität wird der Bedarf an Halbleitern weiter stark wachsen.

Gut gefüllte Auftragsbücher

In den Geschäftsergebnissen zum dritten Quartal wird das steigende Ordervolumen aus der Automobilindustrie deutlich sichtbar. Während der Konzernumsatz im Jahresvergleich um 6% auf 1,941 Mrd. Euro stieg, kletterte der Umsatz der für Infineon wichtigen Automotive-Sparte überdurchschnittlich um 9% auf 836 Mio. Euro. Die Sparte hat einen Anteil von rund 43% des Gesamtumsatzes. Infineon konnte hier vor allem von der höheren Nachfrage nach Lösungen für Elektroantriebe und autonomes Fahren profitieren.

Infineon ist bei Halbleitern für den Automotive-Markt weltweit Nummer Zwei hinter dem niederländischen Chip-Hersteller NXP Semiconductors. Das hohe Ordervolumen aus der Automobilindustrie zeigt, dass der strukturelle Wandel langfristiges Wachstum verspricht. Die Infineon-Aktie ist inzwischen auch nicht mehr übermäßig teuer. Langfristig orientierte Anleger bauen auf dem aktuellen Kursniveau erste Positionen auf.

ka

i

Kennzahlen

Kursentwicklung

Umsatz (2017):* 7,06 Mrd.

 

Gewinn je Aktie (2017)*: 0,85

Marktkapitalisierung*: 21,78 Mrd.

KGV (2019e): 18,98

Div.-Rendite: 1,28%

* in EUR

 

Empfehlung: kaufen

Kursziel: 24,30 EUR, Stop-Loss unter 17,50 EUR

ISIN: DE 000 623 100 4 | Kurs: 19,45 EUR

Kurschance: 25% | Verlustrisiko: 10%

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Bodenbildung abgeschlossen

Sojabohnen gefragt

Soybean in hands with soy field in background. © sima / stock.adobe.com
Ein Wetterphänomen, das früher als erwartet auftritt, katapultiert die Soja-Preise nach oben. Die Anbauprognosen sind eindeutig - und wer sie lesen kann, hat eine Handelsidee.
  • Fuchs plus
  • Wochentendenzen vom 7.1.22

Fed bewegt die Märkte

Dollar-Scheine. © 3alexd / Getty Images / iStock
Die US-Notenbank hat die Devisenmärkte mit ihrem Sitzungsprotokoll aufgeschreckt. Nun sind einige Währungen in Bewegung geraten.
  • Fuchs plus
  • Günstige Selfmade-Möbel in Studierenden-WGs

Paletten bei eBay Kleinanzeigen einsammeln

Übereinandergestapelte Europaletten. © PhotoSG / stock.adobe.com
Wegen der Lieferengpässe und der gestiegenen Holzpreise haben viele Unternehmen Schwierigkeiten, an Holzpaletten zu gelangen. Eine Möglichkeit für Kleinunternehmen, um immerhin die größten Engpässe abzufedern, kann eBay-Kleinanzeigen sein.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Änderungen bei der Betriebsratswahl

Neuerungen im Wahlverfahren im Überblick

Ab dem 1. März und bis zum 31. Mai wählen die Arbeitnehmer in den Betrieben ihre Interessenvertretung. Diese Betriebsratswahlen sind alle vier Jahre fällig - und diesmal gibt es einige Neuerungen. Die machen auch den Arbeitgebern das Leben leichter.
  • Fuchs plus
  • Produktcheck: Vietnam Equity (UCITS) Fund

Ein erfolgreicher Fonds, der die Tür zur Börse in Vietnam öffnet

Vietnams Aktienmarkt ist mit einem Plus von knapp 36% auf Jahressicht einer der Top-Märkte 2021. Auch für 2022 erwarten Analysten ein robustes Wirtschaftswachstum des Landes. In den kommenden fünf Jahren (seit 2021) wird die Wirtschaft des südostasiatischen Landes insbesondere von neuen staatlichen Infrastrukturprojekten im Volumen von mehr als 60 Milliarden Pfund profitieren.
  • Fuchs plus
  • Kräftig zur Kasse gebeten

DSGVO-Bußgelder knacken Rekordmarke

Jedes Unternehmen kennt das lästige Thema DSGVO. Die EU-Datenschutzverordnung ist für viele eine unangenehme bürokratische Pflicht. Doch wer ihr nicht nachkommt, kann schnell zur Kasse gebeten werden. Vor allem für zwei Unternehmen war 2021 ein rabenschwarzes DSGVO-Jahr.
Zum Seitenanfang