Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2254
Produktcheck

Comstage STOXX EUROPE 600 Travel & Leisure ETF

Die Reise- und Freizeitbranche ist eine der größten Wirtschaftszweige weltweit. 2011 wurde mehr als eine Billion US-Dollar im Tourismusbereich umgesetzt.
ISIN: LU0378437254; Preis: 32,67 Euro
Die Reise- und Freizeitbranche ist eine der größten Wirtschaftszweige weltweit. 2011 wurde mehr als eine Billion US-Dollar im Tourismusbereich umgesetzt. Zeitgleich mit den Olympischen Winterspielen in Sotschi startet jetzt die Winterurlaubssaison. Während einige mit Ski oder Snowboard die weißen Pisten hinunterjagen, meiden andere das kalte Wetter Mitteleuropas und genießen die Sonne in wärmeren Gefilden. Gerade Westeuropäer geben immer mehr Geld im Bereich „Reisen & Freizeit“ aus. Viele nutzen dabei lieber drei oder vier kürzere Erholungspausen im Jahr, als einen langen und ausgedehnten Urlaub. Doch auch immer mehr Menschen aus den aufstrebenden Schwellenländern entdecken die Reiseleidenschaft für sich und machen Urlaub in der Welt. Anleger, die an den steigenden Profiten europäischer Unternehmen der Tourismusbranche teilhaben wollen, werden im Universum der börsengehandelten Investmentfonds (ETFs) fündig. Die wichtigsten europäischen Aktiengesellschaften der Branche fasst der EURO STOXX 600 Travel & Leisure zusammen. Anders als der breitgefasste EURO STOXX 600 Index, welcher die 600 größten börsennotierten Unternehmen Europas umfasst, variiert die Anzahl der in den Unter-Indizes wie dem EURO STOXX 600 Travel & Leisure enthaltenen Aktien. Derzeit besteht der Index aus 20 europäischen Aktien aus dem Freizeit- und Tourismusbereich. Index-Schwergewicht ist mit einem Anteil von über 20% der britische Caterer Compass Group. Neben Fluggesellschaften wie Ryanair (9,01%), Deutsche Lufthansa (3,59%), Easyjet (3,71%) oder Air France-KLM (1,89%) finden sich in diesem Index Aktien von Hotelbetreibern wie Intercontinental Hotels (6,43%), der französischen Accor-Gruppe (6,08&%) und von Reiseveranstaltern wie Thomas Cook (2,88%) oder TUI Travel (2,62%). Aber auch Aktien von Wettbüros, Buchmachern und Glücksspielunternehmen wie Ladbrokes (2,0%), Paddy Power (2,84%) oder die  griechische OPAP (1,94%) fehlen im EURO STOXX 600 Travel & Leisure nicht. Interessierte Investoren können unter einer Hand voll ETFs auf den Freizeitindex wählen. Der Comstage STOXX EUROPE 600 Travel & Leisure besticht dabei durch seine attraktive Kostenstruktur und seine große Flexibilität. So bildet dieser Indexfonds das Branchenbarometer EURO STOXX 600 Travel & Leisure im Verhältnis 1:10 ab. Das bedeutet, je zehn Anteile des ETFs spiegeln genau einmal den Index wieder. Genau wie der Index, der als Performance-Index die von den Firmen ausgeschütteten Dividenden wieder investiert, schüttet der Comstage ETF seine Zins- und Dividendenerträge nicht aus, sondern legt sie direkt wieder an. Dies sorgt langfristig für eine bessere Performance durch den Zinseszinseffekt. Vor allem bei den Kosten besticht der Comstage STOXX EUROPE 600 Travel & Leisure ETF. Die Managementgebühr von 0,25% p. a. ist sehr niedrig. Dies erreicht die Fondsgesellschaft durch die Methode der synthetischen Replikation des Index. Sie kauft dabei nicht die dem Index zu Grunde liegenden Aktien (physische Replikation), sondern bildet die Wertentwicklung des Index über Swapgeschäfte ab. Diese Swaps sind Derivate. Sie sind so konstruiert, dass sie die Kursgewinne und -verluste der entsprechenden Aktien auf den ETF nahezu identisch übertragen. Gleichzeitig ist diese Methode aber deutlich kostengünstiger, als würde der Emittent alle Papiere in der entsprechenden Indexgewichtung einzeln kaufen. Jedoch kommt bei der synthetischen Replikation zusätzlich zum Marktrisiko der Aktien noch das Kontrahentenrisiko des Vertragspartners (Swap-Partners) hinzu. Der Swap-Partner für den Comstage ETF ist die Commerzbank AG mit Sitz in Frankfurt/M. Sie können den Comstage STOXX EUROPE 600 Travel & Leisure ETF ohne einen Ausgabeaufschlag erwerben. Das ist bei passiv verwalteten Indexfonds üblich. Neben dem direkten Kauf bei der Fondsgesellschaft können Anleger diesen ETF auch an den Präsenzbörsen Frankfurt, Berlin, Düsseldorf, Hamburg und Stuttgart sowie im elektronischen Orderbuch Xetra oder außerbörslich bei der Wertpapierhandelsbank Tradegate kaufen oder verkaufen. Der Spread zwischen Kauf und Verkauf liegt dabei im Mittel bei 0,1%. Die Privatanlegerbörse Stuttgart stellt teilweise sogar nur 0,03% Spread in Rechnung. Darüber hinaus zahlt der Investor lediglich seine üblichen Bankspesen. Fazit: Das Wachstum im Reise- und Freizeitmarkt ist ungebrochen stark. Anleger, die an diesem Trend teilhaben wollen, finden im Comstage STOXX EUROPE 600 Travel & Leisure ETF eine passende Investitionsmöglichkeit.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Falsche "Fairsprechen" entlarven

Unis basteln Greenwashing-Indikator

Viele Unternehmen setzen auf Nachhaltigkeit, einige mogeln dabei aber auch. Das nennt sich Greenwashing und ist ein Image-Risiko. In einem Forschungsprojekt soll nun ein Greenwashing-Indikator entwickelt werden.
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Forschung zur Rückeinspeisung von Strom aus dem E-Auto

Geld verdienen mit dem Strom-Verkauf aus E-Autos?

Können E-Autos das Stromnetz stabilisieren und der gespeicherte Strom vielleicht sogar ertragreich wieder verkauft werden? Diese Fragen werden in einem Forschungsprojekt untersucht.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Forschung zur Rückeinspeisung von Strom aus dem E-Auto

Geld verdienen mit dem Strom-Verkauf aus E-Autos?

Können E-Autos das Stromnetz stabilisieren und der gespeicherte Strom vielleicht sogar ertragreich wieder verkauft werden? Diese Fragen werden in einem Forschungsprojekt untersucht.
  • Fuchs plus
  • Umrüstung auf E-Wärme ist enorm teuer

Elektrowärme lohnt sich noch kaum

Der Umstieg auf Elektrowärme statt Erdgas wird für die Industrie lohnt sich für Unternehmen noch lange nicht. Das zeigen Berechnungen von Agora Energiewende für verschiedene Anwendungsfälle. FUCHSBRIEFE werden einen Blick auf die Details.
  • Fuchs plus
  • Falsche "Fairsprechen" entlarven

Unis basteln Greenwashing-Indikator

Viele Unternehmen setzen auf Nachhaltigkeit, einige mogeln dabei aber auch. Das nennt sich Greenwashing und ist ein Image-Risiko. In einem Forschungsprojekt soll nun ein Greenwashing-Indikator entwickelt werden.
Zum Seitenanfang