Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1488
Produktcheck: Kames Global Diversified Income Fund

Lukrativer Fonds mit Alternativ-Investments-Beimischung

Anleihen werfen kaum Rendite ab, Aktien sind Risikoreich. Das dachten sich auch die Fondsmanager von Kames Capital und mischten deshalb ihrem Fonds Alternative Investments wie sogenannte „Specialist-Income-Anlagen" und hier vor allem Infrastrukturbeteiligungen, Erneuerbare Energien oder Immobilien (REITs) bei. Und zwar mit Erfolg wie die Fondshistorie beweist.

Investments mit stabilen und attraktiven Ausschüttungen zu finden, ist derzeit schwer. Vor allem für konservative Anleger, Stiftungen oder Pensionsfonds ist das eine Herausforderung. Dennoch gehören Aktien und Anleihen in jedes gut strukturierte Depot. Mit dem richtigen Mix lassen sich durch die Kombination verschiedener Assetklassen durchaus attraktive Erträge bei gesenktem und somit moderatem Risiko erzielen.

In Zeiten dauerhaft niedriger Zinsen hat der klassische 70/30-Mix (Anleihen und Aktien) allerdings ausgedient. Denn Anleihen werfen im Gegensatz zu der Idee dieses Konzepts keine Zinsen mehr ab. Wichtig ist darum heute, einen guten Mix verschiedener Assetklassen und Einkommensquellen zu kreieren, um langfristig attraktive Renditen zu erzielen und zugleich die Gesamtrisiken des Portfolios zu minimieren.

Feste, regelmäßige Ausschüttungen

Eine interessante Lösung bietet der zum niederländischen Versicherungskonzern Aegon gehörende Asset Manager Kames Capital an. Mit dem Kames Global Diversified Income Fund bieten die Vermögensverwalter eine Multi-Asset-Fondslösung an, die eine feste Ausschüttung in Höhe von 5,00% p. a. bei monatlicher Zahlweise vorsieht und zugleich eine Volatilität (Schwankungsintensität) von nur 50 bis 66% der typischen Aktienmarktvolatilität anstrebt.

Das Interessante dabei: Ausschüttungen werden hier niemals aus der Substanz, sondern immer nur aus den tatsächlich erzielten Erträgen vorgenommen. Dennoch schafft der Fonds sein selbst gesetztes Ziel. Aus Basis der Ausschüttungen während der letzten 12 Monate lag die historische Rendite des Fonds bei 5,2%.

Lukrative Strategie mit Alternativen Investments

Um diese Ziele zu erreichen, investieren die beiden Fondsmanager Vincent McEntegart und Jacon Vijverberg in einen Mix aus Renten, Aktien und Alternativen Investments. Bei den Alternativen Investments handelt es sich um sogenannte „Specialist-Income-Anlagen" und hier vor allem um Infrastrukturbeteiligungen, Erneuerbare Energien oder Immobilien (REITs). Diese liefern von den Aktien- und Anleihemärkten weitgehend unkorrelierte und vor allem stabile Erträge. Der Fonds investiert dabei ausschließlich in börsennotierte Wertpapiere, um eine hohe Liquidität sicher zu stellen. Ein Beispiel für eine börsennotierte Infrastrukturbeteiligung ist der spanische Baudienstleister und Mautstraßenbetreiber Ferrovial S.A., der einerseits durch den Betrieb von Mautstraßen stabile und konjunkturunabhängige Erträge erwirtschaftet, andererseits aber auch von Infrastrukturmaßnahmen (Ausbau des Straßen- oder Schienennetzes, Wasser- und Abwasseraufbereitungsanlagen, etc.) profitiert.

Der Fonds ist über verschiedene geographische Regionen, Sektoren und Anlageklassen diversifiziert um ein stabiles Ertragsprofil sicherzustellen. Die Vermögensaufteilung wird dynamisch und flexibel gesteuert. Aktuell steckt rund je ein Drittel in festverzinslichen Anlagen (Anleihen), Aktien und Alternativen Investments. Insgesamt umfasst das Fondsportfolio rund 200 Einzeltitel. Die Cashquote liegt üblicherweise zwischen 0 und maximal 10%.

Überzeugende Fondshistorie

Mit diesem Asset-Mix haben McEntegart und Vijverberg seit Auflage des Fonds vor drei Jahren eine Gesamtrendite von 23,93% erzielt. Die annualisierte Volatilität des Portfolios lag dabei deutlich niedriger als bei klassischen Aktieninvestments. Während der Fonds eine Volatilität in Höhe von 4,7% aufweist, schwankt der globale Aktienindex MSCI AC World mit einer Vola von 10,2% mehr als doppelt so stark.

Fondsanteile des Kames Global Diversified Income Fonds können zuzüglich eines Ausgabeaufschlags von max. 5% börsentäglich direkt über die KVG erworben werden. Ein Börsenhandel der Anteile ist derzeit nicht vorgesehen, allerdings bieten einige Direktbroker (z. B. comdirect) den Fonds zu reduzierten Ausgabekosten an. Die laufenden Kosten (TER) betragen 1,2% p.a., zusätzliche Gebühren wie Performance-Fees fallen nicht an.

kap191002_5-6

i

Kames Global Diversified Income Fund

Auflagedatum: 29.07.2016

Stärken-Schwächen-Profil

  • Special-Income-Investments zur besseren Diversifikation und Ertragsgenerierung

FUCHS-Bewertung 5/5

Bewertungsfazit: Der Kames Global Diversified Income Fonds überzeugt seit seiner Auflage mit aktienähnlichen Erträgen bei deutlich geringerer Volatilität. Das Portfolio ist extrem breit gestreut und setzt vor allem auf Risikovermeidung. Der große Anteil alternativer Investments senkt das Gesamtrisiko und liefert stabile Erträge.

Auch kostenseitig kann der Fonds überzeugen. Dafür gibt es 5 Fuchssterne.

Produktcharakteristika

Fondsvolumen: 166,76 Mio. EUR

  • extrem breit gestreutes Portfolio (Multi Asset)

Ausschüttungsart: ausschüttend, monatlich, angestrebte Ausschüttung: 5,0% p.a.

  • deutlich geringere Vola als Aktieninvestments, aber vergleichbare Rendite

Börsenhandel: nein

  • laufende Kosten unter Marktschnitt

Gesamtkostenquote (TER): 1,20 % p.a.

  • monatliche Ertragsausschüttungen

Anlagestrategie: flexibler Multi-Asset-Fonds

  • kein Börsenhandel der Fondsanteile

Fazit: Der Kames Global Diversified Income Fonds eignet sich als Basisinvestment für konservative und langfristig orientierte Anleger, die regelmäßige (monatliche) Ausschüttungen aus ihren Investments erwarten. Damit ist der Fonds auch für Stiftungen interessant.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
  • Im Fokus: Raumfahrt-Aktien

Europa forciert Weltraum-Investitionen

Artemis I rocket with Orion and European Service Module on the launchpad. © European Space Agency
Mit einem neuen hochgesteckten Investitionsrahmen will sie die EU in Weltraum-Fragen unabhängiger von internationalen Partnern machen. Von diesem Souveränitätsbestreben werden einige Aktien profitieren. FUCHS-Kapital stellt sie vor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Wie Banken und Vermögensverwalter mit „Megatrends“ umgehen

Kundenversteher und Kundenverdreher

© FUCHS | RICHTER Prüfinstanz
Tagtäglich „stolpert“ man über den Begriff Megatrends. Banken haben Megatrends als verkaufsträchtiges Produkt erkannt. Doch was können Kunden, die sich dafür interessieren, an Beratung erwarten? Wie spezialisiert und dezidiert setzen sich die Anbieter mit dem Thema auseinander und wie individuell können sie auf diesbezügliche spezifische Kundenwünsche eingehen?
  • Fuchs plus
  • EZB veröffentlicht Bitcoin-Bericht

Geldhüter fürchten den Verlust ihrer Geld-Hoheit

Bitcoin. © VIGE.co / stock.adobe.com
Die Europäische Zentralbank hat sich auf die Kryptowährungen, speziell den Bitcoin, eingeschossen. Die EZB hat eine Studie publiziert, die den Bitcoin "auf dem Sterbebett" sieht. Allerdings kommt die Studie ohne Belege daher und basiert auf Behauptungen, die der Realität nicht entsprechen. Für FUCHS-Devisen entlarvt die Studie, wie groß die Sorge der "Geldhüter" vor dem Verlust ihrer Geld-Hoheit ist.
Zum Seitenanfang