Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
961
Produktcheck

DWS Fund Invest Vermögensstrategie

Jeder Anleger muss zwischen Renditechance und Sicherheit bzw. Wertstabilität sowie Verfügbarkeit (Liquidität) abwägen.
ISIN: LU 027 564 330 1; Preis: 108,14 Euro Jeder Anleger muss zwischen Renditechance und Sicherheit bzw. Wertstabilität sowie Verfügbarkeit (Liquidität) abwägen. Der Traum jedes Investors ist die bestmögliche Rendite gepaart mit gleichzeitig geringem Verlustrisiko – und jederzeitiger Verfügbarkeit der Gelder. Diese Anlageziele stehen jedoch in einem Spannungsfeld zueinander. So muss ein Anleger auf Rendite verzichten, will er hohe Sicherheit und Liquidität. Auf der anderen Seite muss er entweder ein höheres Risiko eingehen oder eine längere Laufzeit in Kauf nehmen, wenn er eine bessere Rendite erwirtschaften möchte. Es gibt Ansätze, sich dem Wunschzustand anzunähern. Eine breite Streuung des Vermögens in verschiedene Anlageklassen wie Aktien, festverzinsliche Wertpapiere, Rohstoffanlagen und Liquidität (Geldmarktfonds) versucht, die Vorteile der jeweiligen Anlageprodukte zu nutzen und deren Nachteile zu minimieren. So ist die Korrelation zwischen Aktien- und Rentenanlagen in der Regel entgegengesetzt. Nimmt die Risikoneigung der Anleger zu, profitieren die Dividendentitel. Herrscht Vorsicht bei der Geldanlage, dominieren die Festverzinslichen. Gegen einen plötzlichen Kursrutsch oder längere Schwächephasen ist allerdings keine Anlageklasse (bis auf Bargeld) gefeit. Garantiefonds versuchen ein Anlagedepot auch in unsicheren Zeiten zu stabilisieren. Der DWS Fund Invest Vermögensstrategie möchte die Wachstumschancen bei Aktien und die Wertstabilität bei Rentenpapieren und Geldmarktanlagen miteinander verbinden. Dieser Mischfonds der Deutsche-Bank-Tochter DWS investiert je nach Marktphase in ausgewählte Aktienfonds und Rohstoffanlagen (chancenorientiert) oder in verschiedene Renten- bzw. Geldmarktfonds (sicherheitsbedacht). In Zeiten fallender Börsenkurse oder bei stark schwankenden Märkten kann der Fonds auch das komplette Vermögen in festverzinsliche Papiere investieren. Darüber hinaus ist der DWS Fund Invest Vermögensstrategie mit einer dynamischen Garantiekomponente ausgestattet. So werden am letzten Bewertungstag eines Monats jeweils 80% des Fondspreises des Vormonats garantiert. Ein Beispiel: Der Fondspreis liegt am 30.12. bei 100 Euro. Die Garantie für den letzten Bewertungstag des laufenden Monats (Januar) liegt für den 31.1. dann bei 80 Euro. Wenn es also im Laufe eines Kalendermonats zu einem Crash an den Finanzmärkten kommt, garantiert die Fondsgesellschaft die Rücknahme der Anteile am Monatsletzten zu diesem Preis. Dieses Vorgehen dient der kurzfristigen Absicherung des Fondspreises und wird monatlich erneuert. Den aktuellen Garantiebetrag können Anleger auf der Homepage der DWS einsehen. Derzeit sind 65,4% des Fondsvolumens in Investmentfonds angelegt. Weitere 27,5% stecken direkt in verschiedenen Anleihen und etwa 3,8% der Gelder parken in Geldmarktfonds. Die Barreserve des Mischfonds liegt bei ungefähr 3,3%. Bei den Investmentfondsanlagen werden im aktuell freundlichen Börsenumfeld Aktienfonds bevorzugt. Hier investiert der Fondsmanager Björn Born hauptsächlich in eigene Anlageprodukte aus dem Hause DWS, aber auch in Fremdfonds wie Parvest oder AXA. Die Aktienquote des DWS Fund Invest Vermögensstrategie liegt derzeit bei knapp 60%. ETFs wie der db X-tracker-MSCI World oder db X-trackers-MSCI Emerging Markets werden dem Portfolio ebenfalls beigemischt. Der Fondsmanager verwaltet ein Depotvermögen (AUM) von 1.292,54 Mio. Euro. Die Wertentwicklung seit der Auflage des Fonds vor gut 6 ½ Jahren kann sich für einen Mischfonds mit monatlicher Bestandsgarantie sehen lassen. So betrug die durchschnittliche Performance der letzten fünf Anlagejahre 10,12% p.a. Da für diesen Fonds kein Ausgabeaufschlag fällig wird, hat ein Anleger lediglich die Verwaltungskosten zu zahlen. Diese betragen allerdings bis zu 1,6% p.a. und werden in der Regel zum Monatsende dem Fonds entnommen. Erzielt der Fonds laufende Erträge und erhält er Ausschüttungen aus anderen Fonds, in die er investiert, werden diese nicht ausgeschüttet, sondern dem Fondsvermögen zugeschlagen (thesauriert). Der DWS Fund Invest Vermögensstrategie bietet eine breite Streuung der Anlagegelder in unterschiedliche Anlageklassen. Die monatliche Garantie des Rücknahmepreises beruhigt vorsichtige Anleger. Die vom Fonds gehaltenen Anlagen müssten binnen Monatsfrist um mehr als 20% im Wert verlieren, damit der Garantiegeber in die Haftung genommen wird. Bis zu diesem Kursverlust trägt der Anleger das Risiko. Durch das Umschichten in weniger volatile Anlagen in längeren Baissephasen hat der Fonds auch in den Krisenjahren 2008/2009 besser abgeschnitten als der Vergleichsindex MSCI World. In guten Börsenzeiten hinkt die Wertentwicklung einem reinen Aktienindex allerdings hinterher.

Fazit: Der Fonds eignet sich für Anleger, die ihr Vermögen breit streuen und kein Risiko eingehen wollen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Aktien 2021

Sektor-Rotation im Anleger-Schlaraffenland

Aktien bleiben - neben Realwerten wie Immobilien - 2021 die bevorzugte Anlageklasse für Anleger bleiben. Denn die grundlegenden Rahmenbedingungen sind nahezu perfekt - zumindest auf Jahressicht. Die Geldpolitik pumpt weiter enorme Kapitalsummen in das Finanzsystem. Die Zinsen bleiben am Boden, die Anleihekäufe durch die Notenbanken werden fortgesetzt. Aktien-Anleger leben weiter im Schlaraffenland.
  • Fuchs plus
  • Genehmigungspflicht bei Export

Ausfuhrgüter checken

Unternehmen müssen regelmäßig prüfen, ob die eigenen Waren von den Ausfuhrgüterlisten erfasst sind. Das gilt auch für genehmigungspflichtige Handelsware. Seit Ende 2020 gelten neue Bedingungen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisenprognose für das 1. Quartal 2021

Dollar wird immer schwächer

Die US-Notenbank Fed redet den Dollar schwach. Der Greenback knickt deutlich ein, der Ölpreis steigt. Das schlägt sich in den USA in einer anziehenden Inflation nieder. Die Anleihemärkte reagieren.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Eine Währung braucht relevante Marktanteile

Der jüngste Bitcoin-Kursanstieg ist eigentlich zu gering

Der jüngste Bitcoin-Kursanstieg ist eigentlich zu gering. Copyright: Pixabay
Der Kursanstieg des Bitcoin wirkt gigantisch. Doch gemessen an den Notwendigkeiten, um als Geld zu gelten, ist er noch deutlich zu gering. Wir sagen warum das so ist und welche Kurse eigentlich spätestens 2022 erreicht werden müssten.
  • Fuchs plus
  • Gold statt Dollar gekauft

Russlands Zentralbank geht unnötiges Risiko ein

Russlands Zentralbank geht ein unnötiges Risiko ein. Copyright: Pixabay
Die russische Notenbank hat den Anteil des Dollar an den Währungsreserven abgeschmolzen. Der Greenback ist nur noch die Nummer 3. Damit geht Russland ein vermeidbares Risiko ein.
  • Fuchs plus
  • Die Ungleichgewichte bleiben bestehen

Anhaltende amerikanisch-chinesische Anspannung

Der amerikanisch-chinesische Handelsstreit entzündet sich an den deutlichen Ungleichgewichten. Die sind aber in erster Linie eine Folge der jeweiligen internen Ungleichgewichte der beiden Volkswirtschaften. Die im neuen Artikel IV-Bericht des IWF für China enthaltene Projektion zeichnet vor, dass sich daran kaum etwas ändert.
Zum Seitenanfang