Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1165
Empfehlung

UmweltBank AG – Mit Umweltkrediten auf Wachstumskurs

Für Anleger, die wissen wollen, was mit Ihren Einlagen geschieht, stellt die UmweltBank AG in Nürnberg eine Alternative zu konventionellen Geschäftsbanken dar.
ISIN: DE 0005570808; Kurs: 44,795 Euro Für Anleger, die wissen wollen, was mit Ihren Einlagen geschieht, stellt die UmweltBank AG in Nürnberg eine Alternative zu konventionellen Geschäftsbanken dar. So fördert das Geldinstitut den Umweltschutz aktiv, indem es Kredite ausschließlich an Umweltprojekte vergibt und damit direkt ökologische und soziale Verantwortung übernimmt. Die Schwerpunkte des Geschäfts liegen in den Bereichen Sonnenenergie, Wind- und Wasserkraft. Außerdem werden Blockheizkraftwerke, Niedrigenergiebauweise, umweltfreundliche Produktion, Kreislaufwirtschaft, ökologische Landwirtschaft und Recycling finanziert. Mittlerweile ist die Bank Kreditgeber für mehr als 15.000 Umweltprojekte mit einem Gesamtvolumen von mehr als 2 Mrd. Euro. Dass das Geschäft mit der Umwelt hoch profitabel ist, zeigen die Bilanzkennzahlen für das Jahr 2013. Es war das beste in der Geschichte der UmweltBank AG. So stieg das Geschäftsvolumen um 6,7% auf 2,737 Mrd. Euro, die Bilanzsumme erhöhte sich um 7,7% auf 2,51 Mrd. Euro. Dank deutlich besserer Zins- und Finanzergebnisse machte der Gewinn vor Steuern einen deutlichen Satz nach oben. Er kletterte um 35,3% auf 40,079 Mio. Euro (VJ: 29,633 Mio. Euro). Das Ergebnis je Aktie zog kräftig von 3,85 Euro auf 5,06 Euro an. Daraus errechnet sich ein KGV für 2013 von nur 8,8. Seit dem Börsengang vor 13 Jahren kennt der Aktienkurs des noch recht kleinen Finanzinstituts nur den Weg nach oben. Die meisten Aktionäre sind entweder Kunden oder Mitarbeiter der Bank. So befinden sich 83,5% der Unternehmensanteile im Streubesitz. Größter Einzelaktionär ist die UmweltVermögen Beteiligungs AG mit 15,3% der Aktien. Die gesamte Bank wird an der Börse derzeit mit rund 250 Mio. Euro bewertet. Mit knapp 114.500 Kunden ist die UmweltBank damit noch relativ klein im Verhältnis zu den Chancen, die der Markt der ethisch-ökologischen Geldanlagen bietet. Umfragen zeigen, dass jeder zweite Deutsche bei gleicher Rendite eine ökologische Geldanlage gegenüber einer herkömmlichen Anlage bevorzugen würde. Die UmweltBank AG sticht positiv aus der Bankenlandschaft hervor. Die Konzentration auf das Kerngeschäft mit der Finanzierung von Umweltprojekten beschert dem Unternehmen regelmäßig sehr gute Erträge. Zudem hält sich die Bank aus spekulativen Finanztransaktionen heraus. Anleger, die etwas für ihr Depotwachstum und ihr Gewissen tun möchten, sollten sich die Aktie der UmweltBank AG näher anschauen. Allerdings ist der Börsenhandel mit den Papieren recht illiquide – also Aufträge limitieren.

Empfehlung: kaufen – Kursrücksetzer unter 42 Euro für Nachkäufe nutzen

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Interview mit Rechtsanwalt Klaus Rotter, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, München

Ombudsleute im Private Banking wenig gefragt

© RA Klaus Rotter
Rechtsanwalt Klaus Rotter sieht nach wie vor keine messbare Tendenz zur Kundenzentrierung in der Bankberatung. Nach wie vor würden für fertige Produkte die passenden Kunden gesucht und nicht umgekehrt, passende Produkte für Kunden entwickelt. "Zumal nach wie vor zweifelhafte Finanzprodukte wie Zertifikate, in großem Stil an Bankkunden empfohlen werden", meint Klaus Rotter zu Elke Pohl im Interview für die RUCHS/RICHTER PRÜFINSTANZ.
  • Fuchs plus
  • TOPs 2023, Auswahlrunde, Bankhaus Carl Spängler & Co. AG

Spängler, Die Megatrend-(Er-)Kenner aus Salzburg

Wie schlägt sich das Bankhaus Carl Spängler im Markttest TOPS 2023? © FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
Für Anleger, die gern in Zukunftsthemen und Megatrends investieren wollen, gibt es bei etlichen Anbietern nur vage Informationen. Ob das Traditionsbhaus Carl Spängler hier mehr Durchblick hat? Auf der Website präsentiert sich das Haus sehr selbstbewusst und schraubt die Erwartungen des künftigen Kunden hoch. Aber ein unangefochtener 1. Platz in der 2022er TOPs-Bestenliste – 2021 war es ebenfalls ein Spitzenplatz – berechtigt schon zu einer gehörigen Portion Selbstvertrauen.
  • Fuchs plus
  • Erwarteter Investitionsanstieg bleibt aus

Unternehmen treten auf die Bremse

Sinkende Kurse. © peshkov / stock.adobe.com
Die Ausrüstungsinvestitionen der deutschen Industrie bleiben auch nach zwei Corona-Jahren, die zu einem erheblichen Investitionsstaugeführt haben, schwach. Wirtschaftsforscher erwarteten für dieses Jahr einen erheblichen Anstieg der Investitionen. Der wird nun durch den Russland-Ukraine-Krieg und den extrem gestiegenen Energiekosten zunichte gemacht.
Zum Seitenanfang