Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2245
Ferienimmobilien

Chancen an der Ostsee

An der Ostseeküste sind Ferienwohnungen günstiger als in anderen deutschen Urlaubsgebieten. Dabei steigen die Urlauber- und Übernachtungszahlen. Weil die Deutschen bei einer Rezession verstärkt im eigenen Land Urlaub machen, sind Investments in Ferienimmobilien auch recht krisensicher.

Ferienimmobilien an der Ostsee sind noch immer zu günstigeren Preisen zu haben als in anderen deutschen Urlaubsgebieten. Das zeigt eine Analyse des Immobilienmaklers Engel und Völkers. In den letzten Jahren erreichte der Tourismus in Deutschland stetig neue Rekordzahlen. Eine Analyse der LB Immo Wert erwartet auch für dieses Jahr steigende Übernachtungszahlen.

Steigende Übernachtungszahlen an der Ostsee in den letzten zwei Jahren

Eine Rezession brauchen Besitzer deutscher Ferienimmobilien nicht zu fürchten. In wirtschaftlich schlechten Zeiten bleiben die Deutschen in den Ferien im eigenen Land. Sie sparen eher bei der Anreise als den Urlaub ganz aufzugeben.

Die günstigsten Preise bei Ferienwohnungen in Mecklenburg-Vorpommern bietet Fischland-Darß-Zingst. Mit 4.000 bis 6.500 Euro/qm in sehr guter Lage müssen Investoren auf dieser Halbinsel  rechnen. Sie ist – wenig überraschend – bei Berliner Urlaubern besonders beliebt. Wie in den weiteren Urlaubsorten Mecklenburg-Vorpommerns Kühlungsborn (5.000 bis 6.800 Euro), Warnemünde (5.000 bis 8.000 Euro) und Rügen (5.500 bis 10.000 Euro) gab es hier 2019 jedoch keinen Preisanstieg gegenüber dem Vorjahr. Nur Usedom (5.000 bis 8.750 Euro) verzeichnete leichte Zuwächse.

Preisanstiege an der Küste Schleswig-Holsteins

Preisanstiege gab es in Schleswig-Holstein. Nicht zuletzt, weil die Landesregierung versucht mit der Ausweitung des kulturellen Angebots die Urlaubssaison zu verlängern und damit die Auslastung der Ferienwohnungen zu erhöhen. Die günstigsten Preise sind noch auf Fehmarn zu finden (3.600 bis 4.800 Euro). Nur in Timmendorfer Strand (7.000 bis 11.000 Euro) stagnierten die Preise – allerdings auf dem höchsten Niveau, das an der Ostsee zu finden ist. In Grömitz (4.500 bis 6.500 Euro) und Travemünde (5.500 bis 7.500 Euro) sind die Preise dagegen weiter gestiegen.

 

Fazit: Ferienimmobilien an der Ostsee sind im Vergleich mit anderen Urlaubsregionen in Deutschland noch immer recht günstig. Und das trotz stetig steigender Nachfrage nach Urlaub in Deutschland. Hinweis: Eine Ferienimmobilie ist selten ein rentables Investment. Achten Sie also darauf, dass Sie (oder Familienmitglieder) auch selbst regelmäßig am Ort urluaben möchten.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: KANA Stiftungs- und Vermögensberatung GmbH mit quantagon

KANA geht zusammen mit quantagon nicht hinreichend in die Tiefe

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die eigentlich angefragte KANA Stiftungs- und Vermögensberatung GmbH reicht ein Angebot der mit ihr kooperierenden quantagon financial advisors GmbH ein. KANA, ist zu erfahren, könne ergänzend umfassende Beratungsdienstleistungen für Stiftungen anbieten. an. Die Bandbreite der Themen reiche von der Formulierung der Anlagerichtlinie inklusive individueller Regelungen über die Unterstützung der Stiftungsbuchhaltung bis zur Beratung im Umgang mit der Stiftungsaufsicht. Was hat quantagon zu bieten?
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 18.04.24

BASF an Kursunterstützung kaufen

Wirkstofflösungen in kleinen Röhrchen © BASF SE 2023
BASF bietet charttechnisch orientierten Anlegern ein interessantes Bild. Im Jahr 2023 verlief die Aktie seitwärts zwischen klaren Kursmarken. Die obere Barriere hat die Aktie gerade überwunden. Der aktuelle Rücksetzer schafft eine Trading-Möglichkeit.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Industriemetall-Aktien

Metall-Sanktionen bieten Anlegern Chancen

Kupferrohre © magann / stock.adobe.com
In die Preise für die Industriemetalle kommt kräftig Bewegung. Auslöser sind neue Sanktionen durch die USA und Großbritannien gegen russische Industriemetalle. Daraus ergeben sich für Anleger einige Opportunitäten.
Zum Seitenanfang