Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
777
Gebäudesanierung

Auf die Zeit achten

Ziehen Sie Sanierungsarbeiten im Sinne Ihrer Mieter nicht übermäßig in die Länge. Sonst könnten die Gerichte ein Wörtchen mitreden.
Sanieren Sie vermietete Wohngebäude, dürfen Sie es mit der Dauer der Arbeiten im Interesse Ihrer Mieter nicht übertreiben. So müssen Mieter zwar grundsätzlich auch umfangreiche Modernisierungs- und Sanierungsmaßnahmen dulden. Vermieter müssen dabei aber darauf achten, unzumutbare Härten zu vermeiden. Im Kern geht es um die Abwägung der Zumutbarkeit. So gilt beispielsweise eine geplante Bauzeit von zwölf Monaten als unzumutbar, wenn der Mieter seine Wohnung monatelang nicht nutzen kann. Dies befand das Landgericht Berlin (Urteil vom 17.2.2016, Az. 65 S 301/15). Im verhandelten Fall waren von der Sanierung praktisch alle denkbaren Bereiche betroffen – von der Erneuerung der Fernwärme-, Elektro- und Wasserleitungen bis zum Anbau von Balkonen und der Wärmedämmung der Fassade. Der Vermieter hätte laut Gericht die Arbeiten so staffeln müssen, dass zumindest Teilbereiche immer noch nutzbar gewesen wären. Eine Totalräumung der Wohnung über Monate hinweg sei laut Gericht für den Mieter unzumutbar.

Fazit: Sprechen Sie vor Sanierungsarbeiten immer mit Ihren Mietern und versuchen Sie, diese ins Boot zu holen. Umfangreiche Sanierungen erledigen Sie am besten bei Leerstand.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Aktien 2021

Sektor-Rotation im Anleger-Schlaraffenland

Aktien bleiben - neben Realwerten wie Immobilien - 2021 die bevorzugte Anlageklasse für Anleger bleiben. Denn die grundlegenden Rahmenbedingungen sind nahezu perfekt - zumindest auf Jahressicht. Die Geldpolitik pumpt weiter enorme Kapitalsummen in das Finanzsystem. Die Zinsen bleiben am Boden, die Anleihekäufe durch die Notenbanken werden fortgesetzt. Aktien-Anleger leben weiter im Schlaraffenland.
  • Fuchs plus
  • Genehmigungspflicht bei Export

Ausfuhrgüter checken

Unternehmen müssen regelmäßig prüfen, ob die eigenen Waren von den Ausfuhrgüterlisten erfasst sind. Das gilt auch für genehmigungspflichtige Handelsware. Seit Ende 2020 gelten neue Bedingungen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisenprognose für das 1. Quartal 2021

Dollar wird immer schwächer

Die US-Notenbank Fed redet den Dollar schwach. Der Greenback knickt deutlich ein, der Ölpreis steigt. Das schlägt sich in den USA in einer anziehenden Inflation nieder. Die Anleihemärkte reagieren.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Ungleichgewichte bleiben bestehen

Anhaltende amerikanisch-chinesische Anspannung

Der amerikanisch-chinesische Handelsstreit entzündet sich an den deutlichen Ungleichgewichten. Die sind aber in erster Linie eine Folge der jeweiligen internen Ungleichgewichte der beiden Volkswirtschaften. Die im neuen Artikel IV-Bericht des IWF für China enthaltene Projektion zeichnet vor, dass sich daran kaum etwas ändert.
  • Fuchs plus
  • Japans Wirtschaft erholt sich robust

Der Yen blickt auf die Anderen

In beinahe allen japanischen Regionen erwarten Analysten eine positive Wirtschaftsentwicklung im Jahr 2021. Damit hält Nippon an seinen Erholungskurs fest. Schwankungen in den Yen-Wechselkursen ergeben sich vor allem durch externe Faktoren.
  • Fuchs plus
  • USA produzieren weniger, China führt mehr ein

Wer Mais sät, wird Preis ernten

Am Popcorn-Verbrauch in den Kinosälen kann es nicht liegen, dass der Maispreis in die Höhe schießt. Copyright: Pixabay
Am Popcorn-Verbrauch in den Kinosälen kann es nicht liegen, dass der Maispreis in die Höhe schießt. Die Säle sind seit einem Jahr leer. Aber es gibt andere gewichtige Gründe für die Preis -Rally. Hält sie an?
Zum Seitenanfang