Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
Immobilien
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Mieter nicht zur Duldung von Baumaßnahmen verpflichtet

Vergrößerung der Wohnung ist keine Modernisierung

Klare Sache: Modernisiert der Vermieter seine Immobilie, muss der Mieter die Baumaßnahmen dulden. Aber was ist, wenn der Eigentümer durch Umbauten die Wohnung vergrößern will? Muss der Mieter das ebenfalls hinnehmen?
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Altverträge haben Bestand

Eigentümerwechsel berechtigt nicht zur alleinigen Kündigung

Ehescheidung heißt vielfach auch, dass Immobilien neu zu verteilen sind. Aber: Kann der neue, alleinige Hausbesitzer einem Mieter kündigen, mit dem die Ehepartner in früheren Zeiten gemeinsam einen Vertrag abgeschlossen haben? Eine heikle Sache, wie jetzt der Bundesgerichtshof (BGH) feststellte.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Herausgabe eines Kellerraums

Mieter nutzt einfach falschen Keller

Die Wohnung ist verkauft, der neue Eigentümer sucht seinen Keller, Nummerierung oder Namensschilder Fehlanzeige. In jüngster Zeit müssen sich immer öfters sogar Gerichte mit der falschen Zuordnung von Kellerräumen beschäftigen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Streit um Mietminderung

Klopfende Heizung

Selbst wenn die Heizung ordentlich funktioniert, kann es Probleme geben. Manche Heizkörper entwickeln ein Eigenleben: sie gluckern, ticken, knacken oder klopfen. Für den Mieter ist das unangenehm, für den Vermieter teuer.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Zustimmung des Vermieters erforderlich

Untervermietung nur mit Zuschlag

Der Partner zieht plötzlich aus, ein längerer Auslandsaufenthalt ist geplant, die Wohnung lässt sich nicht mehr alleine finanzieren – es gibt viele Gründe sich einen Untermieter zu suchen. Der Vermieter kann die Zustimmung kaum verweigern. Fragt sich nur, ob ihm dann auch ein höherer Mietzins zusteht?
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Immobilien/ Einfamilienhäuser

Preisanstiege auf breiter Front enden

In den letzten fünf Jahren verzeichneten Einfamilienhäuser bundesweit Preisanstiege von mindestens 10%, je nach Region auch einiges mehr. Das Bild wird sich wandeln. In den Jahren bis 2030 werden einige der Regionen und Städte, die hohe Wertzuwächse erlebten, kaum noch Zuwächse erzielen oder sogar Wertminderungen...
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Zuwächse im Bestand drücken

Fehlende Mietsteigerungen bedrohen Neubaurenditen

Die Jahre mit stetigen Mietpreissteigerungen gehen zu Ende. Danach wird aller Voraussicht nach wieder eine Phase mit längerer Stagnation der Mieten folgen. Aber schon jetzt bedrohen stagnierende Mieten die Renditen in einem bestimmten Marktsegment....
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Industrieimmobilien erreichen Spitzenmieten

Lagerhallen heiß begehrt

Ware muss immer schneller verfügbar sein. Dazu muss sie regional vorgehalten werden. Das ist flächenintensiv. Und wird immer teurer. Denn ein Trend hält an, der die Entwicklung antreibt.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Vor Ort Übergabe immer zu empfehlen

Schlüsselübergabe: am besten face to face

Die Schlüsselübergabe für eine Mietwohnung ist eine rechtlich wichtige Sache. Markiert sie doch den Wechsel des Besitzers. Das gilt gleichermaßen beim Einzug, wie beim Auszug. Aber was ist, wenn der Mieter die Schlüssel einfach in den Briefkasten wirft?
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Viele Gewerbemietverträge betroffen

Gewerberaumvermietung: Alle Betriebskosten genau benennen

Vermieter von Gewerberäumen sind gut beraten, alle Betriebs- und Nebenkosten genau aufzuführen. Nur so können Vermieter sicherstellen, dass die Betriebskosten auch wirklich reinkommen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • 35% höhere Studenten-Mieten als 2012

München verlangt von Studenten die höchsten Mieten

Die Mietpreise (Angebotspreise) für Wohngemeinschaften (WGs) in Unistädten hat das unabhängige Immobilien-Researchinstitut empirica zusammengestellt. Eine wichtige Orientierungshilfe für Studenten – und ihre Eltern.
  • FUCHS-Briefe
  • In aller Kürze

Energieausweise: ältere werden ungültig

In diesem Jahr laufen die ersten Energieausweise ab. Sie wurden für Wohnhäuser mit Baujahr 1966 und jünger ausgestellt. Die Ausweise haben eine Gültigkeit von 10 Jahren. Verkäufer oder Vermieter, die keinen gültigen Energieausweis haben, begehen eine Ordnungswidrigkeit. Maximale Strafe: 15.000 Euro.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Entlastung für Käufer

Immo-Makler: Künftig soll der Auftraggeber zahlen

Was am Mietwohnungsmarkt seit 2015 gilt, dürfte noch vor der Europawahl auch für den Hauskauf in Gesetzesform gegossen sein: Der Auftraggeber/Verkäufer zahlt den Makler. In den meisten Bundesländern zahlen derzeit Käufer und Verkäufer hälftig die Provision. Die Gesamtprovision liegt meist bei 7,14% (teilweise aber darunter). In Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg und Hessen zahlt derzeit allein der Käufer die Provision.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Unbefristete Bindung nicht gerechtfertigt

Bindung an Sozialmieten ist endlich

Alles hat ein Ende, auch die Bindungsfrist im sozialen Wohnungsbau. Deshalb sind Investoren nicht daran gehindert, aus öffentlichen Mitteln geförderte Sozialwohnungen, früher oder später auf dem freien Markt anzubieten. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sich jetzt auch zur Dauer der Sozialbindung geäußert.
  • FUCHS-Briefe
  • Hauptstadt-Notizen

Berlin: Scholz bei Grundsteuer im Rückwärtsgang

Nach heftiger Kritik am wertabhängigen Bemessungsmodell bei der Reform der Grundsteuer auch aus den eigenen Reihen legt Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) jetzt den Rückwärtsgang ein (FB 28.1.). Das ist jedenfalls in Berlin zu hören. Im augenblicklichen Immobilienmarkt will sich keine Partei an einer Umlage der höheren Grundsteuer auf die Mieter die Finger verbrennen. Und die Kommunen, die den Hebesatz verantworten, lassen sich für eine abgestimmte Politik nicht in die Verantwortung nehmen. Am Ende bliebe der Furor der Wähler bei den Bundesparteien hängen, so die Befürchtung. Das rein flächenabhängige Bewertungsmodell steht in der Wilhelmstraße aber wohl auch nicht zur Debatte.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Immobilien | Wohnen

A-Städte: kaum Inflationsausgleich

Die Renditen für Wohnimmobilien werden auch 2019 nochmals sinken. Die wesentlichen Trends der letzten Jahre laufen nochmals weiter. Die Städte verzeichnen weiterhin Zuzug, es wird zu wenig neu gebaut. Die Renditen sind so gering, dass die Investitionen auf die Dauer zum Verlustgeschäft werden...
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Hauptstadt-Notizen vom 25.02.2019

Britische Immobilienfonds in Nöten

Die britische Finanzmarktaufsicht Financial Conduct Authority (FCA) verlangt von Immobilienfonds jetzt tägliche Updates zur Wertentwicklung und ihrer wirtschaftlichen Situation. Grund ist der starke Kapitalabzug privater Anleger. Allein im Dezember 2018 zogen diese 315 Mio. Pfund aus Immobilienfonds ab. Die Fonds könnten schnell in Liquiditätsnöte geraten. Denn die Anleger können meist von heute auf morgen Geld abziehen. Der Verkauf der Immobilien kann jedoch Monate in Anspruch nehmen. Je mehr die Sorge wächst, dass Großbritannien am 29. März ohne Vertrag aus der EU ausscheidet, desto stärker sorgen sich einzelne Fonds um die möglichen Konsequenzen und ihre Liquidität.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Unsicherheit für Landwirtschaftsbetriebe mit dem Brexit

Britische Bauern im Ausverkaufs-Modus

Britische Bauern bekommen kalte Füße: Ihre Zukunft ist nach dem Ausscheiden aus der EU ungewissen denn je. Mancher zieht drastische Konsequenzen. Und es gibt eine Reihe von Profiteuren der Entwicklung.
  • FUCHS-Briefe
  • In aller Kürze

Parkplatz zahlt sich aus

Ein vom Vermieter bereitgestellter Parkplatz steigert den Wert einer Wohnung selbst dann, wenn er kostenpflichtig ist. Voraussetzung ist aber, dass eine tatsächliche Nutzungsmöglichkeit für den Mieter besteht. Das hat das Landgericht Berlin entschieden.

Urteil: vom 16.10.2018, Az.: 67 S 150/18

  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Mietspiegel darf zur Bestimmung der üblichen Miete herangezogen werden

BFH erlaubt Grundsteuerberechnung „auf Krücken“

Bis Ende 2019 gilt noch die Grundsteuerberechnung auf Basis der Einheitswerte von 1964. Doch das Verfahren wirft Probleme auf. Das Finanzamt darf sich dabei einiger Krücken bedienen, entschied jetzt der Bundesfinanzhof.
Zum Seitenanfang