Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
434
Einer reicht schon

Komplizierte Schlüsselfrage

Immer wieder gibt es Ärger bei der Rückgabe von Wohnungsschlüsseln durch Mieter.
Immer wieder gibt es Ärger bei der Rückgabe von Wohnungsschlüsseln durch Mieter. Klar ist, dass die Haftung für die Rückgabe beim Mieter liegt. So muss er die Kosten für den vorsorglichen Einbau von neuen Schlössern ersetzen, wenn der zurückgegebene Schlüssel auf dem Postweg verschwunden ist (Amtsgericht Brandenburg, Urteil vom 01. September 2014, Az. 14 - 31 C 32/14).

Komplizierte Schlüsselfrage

Schon lange klar ist dagegen, dass Sie nicht mit der Rückgabe aller Schlüssel rechnen müssen. Ein zurückgegebener Schlüssel reicht aus, um das Mietverhältnis zu  beenden, meinte das Oberlandesgericht Köln (Urteil vom 27. Januar 2006, Az. 1 U 6/05).

Beendigung muss klar sein

Voraussetzung; Es muss erkennbar sein, dass der Mieter das Mietverhältnis endgültig aufgeben will. Die Rückgabe sämtlicher Schlüssel sei zwar für eine ordnungsgemäße Rückgabe der Mieträume grundsätzlich erforderlich, meint das Oberlandesgericht. Dies gelte aber dann nicht, wenn aus der Rückgabe des einen Schlüssels und den sonstigen Umständen erkennbar der Wille des Mieters zur endgültigen Besitzaufgabe klar geworden ist – und der Vermieter die Räume wieder anders nutzen kann. In diesem Fall war es der Auszug und die Nutzung von anderen Mieträumen. Wird nur ein Schlüssel übergeben, können Sie aber Schadensersatz fordern. Dies gilt bspw. für das Anbringen neuer Schlösser oder das Anfertigen neuer Schlüssel für die nicht zurückgegebenen.

Fazit: Wenn alle Mieter ordnungsgemäß handelten – aber das kommt im wirklichen Leben ja nicht vor. So bleibt Ihnen der Schadensersatz.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Weberbank Aktiengesellschaft | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Weberbank Aktiengesellschaft: Europa im Anlage-Fokus

Die Weberbank erhält in der Gesamtwertung die Auszeichnung »Gut«.
„Exzellent beraten", möchte wohl jeder Kunde werden. Doch Exzellenz ist ein äußerst rares Gut. Im Beratungsgespräch bei der Weberbank blitzte davon immer wieder etwas auf. Doch für eine exzellente Gesamtbenotung muss die Bank in der Vermögensstrategie noch ordentlich nachlegen.
  • Fuchs plus
  • Geldpolitik unter Einbeziehung der Vermögenspreise

Die Fed hat einen neuen Feldversuch laufen

Fed-Chef Jerome Powell Copyright: Picture Alliance
Fed-Chef Jerome Powell überraschte die Märkte am Mittwoch mit einem Zinsausblick, der auf weniger Zinsschritte der US-Notenbank hindeutet. Doch die entscheidende Botschaft seiner Rede war eine andere.
  • Fuchs plus
  • Hauck & Aufhäuser Privatbankiers | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Hauck & Aufhäuser Privatbankiers: Zu viel Schublade

Hauck & Aufhäuser erhalten in der Gesamtwertung das rating »Befriedigend«.
Private Banking lebt von Individualität. Hier dürften sich alle Privatbankiers einig sein, auch Hauck & Aufhäuser werden da mit dem Kopf nicken. Dann sollte dieser Anspruch allerdings auch für den Kunden sichtbar werden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Kaffee-Preis sucht den Boden

2019 wird ein Niedrigertragjahr

Der Kaffee-Preis ist derzeit äußerst niedrig und peilt eine wichtige Unterstützungsmarke an. Diese hat bereits 2007 schon einmal gehalten. Anleger können darauf spekulieren, dass das nun auch wieder der Fall sein wird.
  • Fuchs plus
  • Entspannung im Handelskrieg kurbelt Soja-Handel an

China auf Einkaufstour

China kauft wieder verstärkt US-Soja Copyright: Pixabay
Im Handelskrieg zwischen China und den USA herrscht momentan Frühlingszeit. In Folge dessen kauft China wieder US-Soja, um so die Reserven im Reich der Mitte zu füllen. Das hat Auswirkungen auf den Preis.
  • Fuchs plus
  • 5 Top-Risiken von ICOs

Bei ICOs ist Vorsicht geboten

ICOs haben einen zu Unrecht schlechten Ruf. Sie seien unsicher und manipulierbar. Dem gut informierten Investoren sollte so etwas jedoch nicht passieren. Wir erläutern die 5 Top-Risiken, die bei ICOs auftreten können.
Zum Seitenanfang