Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
198
Einer reicht schon

Komplizierte Schlüsselfrage

Immer wieder gibt es Ärger bei der Rückgabe von Wohnungsschlüsseln durch Mieter.
Immer wieder gibt es Ärger bei der Rückgabe von Wohnungsschlüsseln durch Mieter. Klar ist, dass die Haftung für die Rückgabe beim Mieter liegt. So muss er die Kosten für den vorsorglichen Einbau von neuen Schlössern ersetzen, wenn der zurückgegebene Schlüssel auf dem Postweg verschwunden ist (Amtsgericht Brandenburg, Urteil vom 01. September 2014, Az. 14 - 31 C 32/14).

Komplizierte Schlüsselfrage

Schon lange klar ist dagegen, dass Sie nicht mit der Rückgabe aller Schlüssel rechnen müssen. Ein zurückgegebener Schlüssel reicht aus, um das Mietverhältnis zu  beenden, meinte das Oberlandesgericht Köln (Urteil vom 27. Januar 2006, Az. 1 U 6/05).

Beendigung muss klar sein

Voraussetzung; Es muss erkennbar sein, dass der Mieter das Mietverhältnis endgültig aufgeben will. Die Rückgabe sämtlicher Schlüssel sei zwar für eine ordnungsgemäße Rückgabe der Mieträume grundsätzlich erforderlich, meint das Oberlandesgericht. Dies gelte aber dann nicht, wenn aus der Rückgabe des einen Schlüssels und den sonstigen Umständen erkennbar der Wille des Mieters zur endgültigen Besitzaufgabe klar geworden ist – und der Vermieter die Räume wieder anders nutzen kann. In diesem Fall war es der Auszug und die Nutzung von anderen Mieträumen. Wird nur ein Schlüssel übergeben, können Sie aber Schadensersatz fordern. Dies gilt bspw. für das Anbringen neuer Schlösser oder das Anfertigen neuer Schlüssel für die nicht zurückgegebenen.

Fazit: Wenn alle Mieter ordnungsgemäß handelten – aber das kommt im wirklichen Leben ja nicht vor. So bleibt Ihnen der Schadensersatz.

Meist gelesene Artikel
  • Wenn der Sonne über die Wald scheint

Entschuldigung, wir schreiben politisch nicht korrekt

Ralf Vielhaber, Chefredakteur FUCHSBRIEFE
Wie schreibt man einen politisch korrekten Fuchsbrief, ohne seine LeserInnen zu verletzen. Und 58 weitere Geschlechter noch dazu. Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber hat sich mit seinem Team dazu Gedanken gemacht. Und sie kommen zu einem überraschenden Ergebnis.
  • Beschäftigungsbonus nicht mit EU-Recht vereinbar

Beschäftigungsbonus kippt

Der von der Regierung beschlossene Beschäftigungsbonus kommt nicht. Das Finanzministerium hielt ihn nicht mit EU-Recht verineinbar.
  • Neuemission

IKB Weihnachtsanleihe 2017

Die IKB emittiert erneut eine Weihnachtsanleihe. Anleger tun mit ihrem Investment noch etwas Gutes.
Neueste Artikel
  • Käufer weichen in die zweite und dritte Reihe aus

Ungebremste Preisrally am Kunstmarkt

Am Kunstmarkt geht ein Rekordjahr zu Ende. Für 2018 stehen die Zeichen weiter auf starke Preissteigerungen. Kunst-Sammler und Investoren gehen darum immer weiter ins Risiko.
  • 23.700 Unfälle im Zusammenhang mit Leitern

Neue Leiternorm ab 2018

Ab dem 1. Januar 2018 tritt überarbeitete Leiter-Norm in Kraft, die Veränderungen betreffen hauptsächlich tragbare Anlageleitern mit einer Leiterlänge von über drei Metern.
  • Nur noch Schließen von Bitcoin-Positionen möglich

Bitcoin-Unruhe bei Brokern

Der Broker GKFX verkündete, dass ab sofort nur noch das Schließen von Bitcoin-Positionen möglich ist und keine neuen Käufe mehr.
Zum Seitenanfang