Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
888
Kunstmarkt

Antiquitäten: Käufer-Geheimtipp Bamberg

Wer sich als Käufer für Antiquitäten interessiert, sollte sich die Szene in Bamberg einmal näher ansehen.
Bamberg ist ein lohnenswerter Geheimtipp für Antiquitäten-Käufer. Nur wenige Interessierte kommen auf die Idee, durch die Altstadt von Bamberg von einem Antiquitätengeschäft zum nächsten zu bummeln. Der Fokus liegt eher auf Städten wie München und Düsseldorf, evtl. noch Köln und Hamburg. Bamberg hat Käufern einiges zu bieten. Die vielen Antiquitätengeschäfte liegen dicht an dicht. Außerdem gibt es viele Antiquitäten-Angebote, die die Preisniveaus der genannten Metropolen meist unterschreiten. Das Angebot ist sehr breit. Wer weiß, dass er in Antiquitäten investieren will, aber noch nicht, was er kaufen möchte, kann hier aus dem Vollen schöpfen. Besonders stark ist das Angebot an Möbeln. Ein fränkischer Wellenschrank (2 m x 1,70 m) aus der Zeit um 1730 kann ab 32.000 Euro verhandelt werden. Ein Bibliothekstisch im Originalzustand mit dem Wappen August des Starken (ebenfalls um 1730) ist für 95.000 Euro zu haben. Auch auf der Gemäldeseite ist Bamberg eine gute Adresse. Kein Händler, der nicht Bilder aus dem 15. Jahrhundert bis zum Jugendstil anbietet. Selbst Werke von Jean-Honoré Fragonard sind in Bamberg zu finden. Und in Sachen Rokoko-Malerei ist man dort breit aufgestellt. Gemälde namhafter Maler gibt es schon ab ca. 980 Euro. Das Gleiche gilt für Druckgrafik – von Dürer bis Rembrandt. Dazu finden sich jede Menge deutsche, französische und niederländische Grafik aus dem 15. bis ins 19. Jahrhundert. Da dieses Segment vor allem für Einsteiger interessant ist, kann sich für diese Sammler eine Reise nach Bamberg lohnen.

Fazit: Bamberg ist für Sammler immer eine Reise wert. Die im August stattfindenden „Bamberger Kunst- und Antiquitätenwochen“ bieten dazu einen willkommenen Anlass.

Meist gelesene Artikel
  • Die Insel hat sich im internationalen Handelspoker überschätzt

Trump takes control in Britain

Die Brexiteers lockten mit einer Austrittsdividende, die sie nach dem Austritt aus der EU in einer besseren Verhandlungsposition Londons sahen. Doch die ersten „Erfolge" von Handelsminister Liam Fox zeigen: damit ist es nicht so weit her.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Index-Kletterer

Aufsteiger im MDAX und SDAX

Index-Aufsteiger im Fokus. Copyright: Pixabay
Bei den deutschen Aktien-Indices gab es einige Verschiebungen. Während es im DAX und im TecDAX keine Veränderungen gab, wurde im MDAX und SDAX einiges umhergewirbelt. Besonders interessant für Investoren sind die Index-Aufsteiger. Wir stellen Ihnen heute drei dieser Titel vor.
  • Fuchs plus
  • Serie (15): Die Blockchain im Unternehmen

Die Blockchain als Option für IT-Chefs

Unternehmen, die ihre Datenbankstruktur überarbeiten, sollten über die Anwendung der Blockchain-Technik nachdenken. Es gibt eine Reihe von Vorteilen – bis hin zu den Kosten. Aber das ist nicht alles.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Persönlichkeitsrechte sind zu wahren

Personalgespräch: Betriebsrat ist nicht automatisch dabei

Die Einladung des Arbeitgebers zu einem Personalgespräch verursacht oftmals ungute Gefühle. Betriebsrat und Unternehmensleitung einigten sich deshalb darauf, wenn es um disziplinarische Maßnahmen geht, automatisch einen Interessenvertreter zu beteiligen. Diese Absprache hat jetzt allerdings das Bundesarbeitsgericht (BAG) aus dem Verkehr gezogen.
  • Zur Situation

Die Umweltbewegten

Nachhaltigkeitsthemen beschäftigen Schülerinnen und Schüler, jedenfalls bis sie reisen...
  • Gute-Laune-Nachrichten aus der Wirtschaft vom 25. März 2019

Gesundheit ist den Deutschen wichtiger als Bildung und Forschung

Das ifo-Geschäftsklima hellt sich auf, Gesundheit ist den deutschen besonders wertvoll, das Bauhauptgewerbe hat Zuwächse bei Auftragseingang. Aber es gibt noch weitere Gute-Laune-Nachrichten aus der Wirtschaft.
Zum Seitenanfang