Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
996
Kunstmarkt

Antiquitäten: Käufer-Geheimtipp Bamberg

Wer sich als Käufer für Antiquitäten interessiert, sollte sich die Szene in Bamberg einmal näher ansehen.
Bamberg ist ein lohnenswerter Geheimtipp für Antiquitäten-Käufer. Nur wenige Interessierte kommen auf die Idee, durch die Altstadt von Bamberg von einem Antiquitätengeschäft zum nächsten zu bummeln. Der Fokus liegt eher auf Städten wie München und Düsseldorf, evtl. noch Köln und Hamburg. Bamberg hat Käufern einiges zu bieten. Die vielen Antiquitätengeschäfte liegen dicht an dicht. Außerdem gibt es viele Antiquitäten-Angebote, die die Preisniveaus der genannten Metropolen meist unterschreiten. Das Angebot ist sehr breit. Wer weiß, dass er in Antiquitäten investieren will, aber noch nicht, was er kaufen möchte, kann hier aus dem Vollen schöpfen. Besonders stark ist das Angebot an Möbeln. Ein fränkischer Wellenschrank (2 m x 1,70 m) aus der Zeit um 1730 kann ab 32.000 Euro verhandelt werden. Ein Bibliothekstisch im Originalzustand mit dem Wappen August des Starken (ebenfalls um 1730) ist für 95.000 Euro zu haben. Auch auf der Gemäldeseite ist Bamberg eine gute Adresse. Kein Händler, der nicht Bilder aus dem 15. Jahrhundert bis zum Jugendstil anbietet. Selbst Werke von Jean-Honoré Fragonard sind in Bamberg zu finden. Und in Sachen Rokoko-Malerei ist man dort breit aufgestellt. Gemälde namhafter Maler gibt es schon ab ca. 980 Euro. Das Gleiche gilt für Druckgrafik – von Dürer bis Rembrandt. Dazu finden sich jede Menge deutsche, französische und niederländische Grafik aus dem 15. bis ins 19. Jahrhundert. Da dieses Segment vor allem für Einsteiger interessant ist, kann sich für diese Sammler eine Reise nach Bamberg lohnen.

Fazit: Bamberg ist für Sammler immer eine Reise wert. Die im August stattfindenden „Bamberger Kunst- und Antiquitätenwochen“ bieten dazu einen willkommenen Anlass.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Reduzierte Arbeitszeit ist kein Urlaub

Arbeitszeitverkürzung statt Urlaub geht nicht

Urlaub ist in jeder Beziehung was Besonderes, das meinte das Bundesarbeitsgericht (BAG) schon vor sechzig Jahren. Die Richter formulierten schon damals: „Das Interesse des Arbeitgebers sind gesunde und arbeitsfreudige Arbeiter". Diese Ideen verfolgen die Gerichte unverdrossen bis zum heutigen Tag.
  • Fuchs plus
  • LGT Bank (Österreich) AG, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Fürstliche Beratung in Wien

Wer bei der elitären LGT – dem Family Office des Fürstenhauses von Liechtenstein – abgehobene Berater vermutet, die einen „kleinen" Studenten nicht ernst nehmen, der irrt sich. Wobei natürlich Studenten mit einem Vermögen von 1,5 Millionen Euro wahrscheinlich auch hier nicht die Norm sind. Tatsache ist, dass fachlich und menschlich beim Kontakt in Wien ziemlich viel richtig gelaufen ist.
  • Fuchs plus
  • Die Grünen bestimmen die politische Ausrichtung der Regierung

Der heimliche Mitregent

CO2-Steuer oder CO2-Bepreisung - was hilft besser bei der Reduktion ? © Picture Alliance
CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer dreht gerne politische Pirouetten. So ganz weiß man nie, wo sie in der Drehung anhält. Bei der CO2-Steuer vollführt sie gerade eine 180-Grad-Meinungswende. Wider besseres Wissen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Aufwertung durch schwachen Euro

Interventionsgefahr beim Schweizer Franken

Der schwächelnde Euro wird zum Problem für den Schweizer Franken. Der Aufwertungsdruck wird die notenbank zum Handeln zwingen. Dazu kommt eine abkühlende Konjunktur.
  • Fuchs plus
  • Die großen Spekulanten haben sich eingedeckt

Silber stößt an einen Widerstand

Der Preis für das Edelmetall Silber ist bis knapp an die 16 Dollar-Marke geklettert. Hier muss der Preis jetzt einen Kurswiderstand überwinden, damit es weiter nach oben geht. Doch viele große Händler sind jetzt anders positioniert als vor einigen Wochen. Anleger sollten das beachten.
  • Fuchs plus
  • Der kurzfristige Aufwärtstrend ist noch intakt

Beim Kaffee konkurriert das Wetter mit der Technik

Die Kaffee-Ernte in Brasilien wird über die künftigen Preise entscheiden. Copyright: Pixabay
Beim Kaffee scheinen die Eindeckungskäufe spekulativ eingestellter Händler abgeschlossen. Sie trieben in den letzten Wochen den Kaffeepreis an. Doch nun zählen andere Faktoren.
Zum Seitenanfang