Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
617
Bilder auf dem Index

Nacktheit verbannt

Was schicklich ist und was nicht muss immer wieder neu verhandelt werden. Und jede Zeit findet dabei ihre eigene Antwort. Meist weist die Richtung dabei zu mehr Öffnung und einem liberaleren Sittsamkeitsempfinden. Doch es geht auch umgekehrt. Restriktion und Verbannung der Nacktheit - ein absurder Versuch einer neuen Anständigkeit?

In der Kunst regt sich vereinzelt, aber zunehmend Widerstand gegen Nacktheit. Die Manchester Art Gallery hat ein Gemälde von John William Waterhouse aus dem 19. Jahrhundert wegen der Darstellung von nackten Frauen aus der Ausstellung entfernt. Es zeigt „Hylas and the Nymphs" aus der antiken Mythologie.

Auch in Deutschland gibt es Widerstand gegen nackte Tatsachen. Wir erinnern uns: Im April 2016 wurden zwei Aktfotos aus einer Ausstellung durch das Bezirksamt eliminiert. Begründung: Rathausbesuchern mit Migrationshintergrund – im Klartext: Muslimen – seien solche Bilder nicht zuzumuten.

Absurde Sittsamkeitsdebatte

 

Letztendlich sollen drei deutsche Frauen hinter der Aktion gesteckt haben.
Solche Aktionen sind bizarr. In Werbung, Internet und insbesondere im TV ist immer mehr Nacktheit zu sehen. Da gibt es Kuppel- und Nackt-Shows, bei denen dem Betrachter glatt die Spucke wegleibt. Dagegen werden ästhetische historische Gemälde aus Ausstellungen oder dem öffentlichen Raum verbannt.

Fazit:

Die Kunstfreiheit wird mittels absurder moralischer und politischer Motive beschnitten. Zensur ist aber kein Mittel der inhaltlichen Auseinandersetzung.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Neue Wendung beim Brexit?

Vorsichtige britische Währungshüter

Der britische Regierungschef Boris Johnson ist für seine sprunghafte Politik bekannt. Das gilt auch und insbesondere für das Schicksalsthema Brexit und Abkommen mit der EU. Unter dem Eindruck der jüngsten Botschaft der Notenbank, scheint er seine Haltung erneut zu ändern.
  • Fuchs plus
  • Weiter Unklarheit über US-Truppenabzug

Wen trifft der Nadelstich?

Wer geht, wer bleibt, welche Standorte trifft es? US-Präsident Donald Trump hat seit Amtsamtritt Deutschland "auf dem Kieker" und setzt immer wieder Nadelstiche gegen Berlin. Die Bundesregierung ist bis heute nicht richtig informiert, welche US-Truppenteile Deutschland verlassen sollen.
  • Fuchs plus
  • Auskunftsanspruch nach § 10 EntgTranspG

Entgelttransparenzgesetz: Gilt auch für freie Mitarbeiter

Wenn es zum Streit über die gerechte Bezahlung von Männern und Frauen kommt, sind Selbständige und freie Mitarbeiter künftig nicht mehr außen vor. Auch sie dürfen das Gehalt ihrer Kollegen erfahren, wie das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden hat.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Norwegen investiert in Öl-Exploration

Neue Vergaberunde für Bohr-Lizenzen

In Norwegen schwelte ein Streit über die künftige Ölförderung. Diese stand im Konflikt mit den ökologischen Zielen und Verpflichtungen des Landes. Nun hat die Regierung in Oslo über die Richtung entschieden.
  • Fuchs plus
  • Online-Services für mehr Transparenz und bessere Preise

Clevere "Helferlein" für Einkauf und Logistik

Informationen in Echtzeit sind im Einkauf Gold bzw. Geld wert. Nur so lässt sich allzu forschen Lieferanten der Wind aus den Segeln nehmen. Wir nennen Lösungen für mehr Transparenz und bessere Argumente.
  • Fuchs plus
  • TOPS 2021: Hauck & Aufhäuser: Beratung mit Charme und Kompetenz

Volles Engagement in Sachen Nachhaltigkeit

Schaffen es Hauck und Aufhäuser in die nächste Runde? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Hauck & Aufhäuser rühmt sich eines eigenen Nachhaltigkeitskomitees und ist stolz darauf, über einen der ältesten Nachhaltigkeitsfonds Deutschlands zu verfügen. Wer nachhaltig investieren möchte, wird von der ehem. Privatbank umfangreich bedient.
Zum Seitenanfang