Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
277
Diamantmarkt

Mehr Steine, geringere Preise

Die Produktionsmengen der Diamantenförderer sind in den vergangenen Monaten deutlich gestiegen. Zudem drückt der Online-Handel auf die Margen der eingesessenen Ladenbesitzer.

Die Produktionsmengen der Diamantenförderer sind in den vergangenen Monat deutlich gestiegen. Alleine De Beers meldet für das erste Halbjahr 2017 eine Steigerung um 21% ggü. dem Vorjahr. Die Produzenten Alrosa und Rio Tinto melden gleichbleibende oder steigende Produktionszahlen. Diese Mengen gilt es abzusetzen. Daher steigt der Druck auf die Schleifer und Rohwarenhändler weiter. Sie müssen ihren Abnahmeverpflichtungen nachkommen. Die Nachfrage allerdings bleibt dünn. Der Umsatz bei geschliffener Ware ist im ersten Halbjahr eingebrochen. Die Nachfrage bleibt hinter den teilweise schon reduzierten Erwartungen zurück. Der Abfluss der geschliffenen Steine an den Diamantbörsen ist so stark gebremst, dass die Rohwarenfirmen ihre Lager wieder aufstocken müssen, wenn sie nicht unter Preis verkaufen wollen. Seit Monaten hofft der Diamanthandel auf eine Belebung des Geschäfts mit geschliffenen Steinen. Aber selbst von den internationalen Messen werden inzwischen rückläufige Besucherzahlen gemeldet. Diese Informationen werden von deutschen Juwelieren und Einzelhändlern kolportiert, die mit dem Umsatzrückgang kämpfen. Zudem drückt der Online-Handel auf die Margen der eingesessenen Ladenbesitzer. Um im Internet Diamanten zu vermarkten, braucht es nicht viel. Es reicht eine schmucke Webseite und eine Liste von Diamanten aus einer Online-Börse z. B. aus den USA zu verlinken. Schon kann man dem geneigten Kunden vorgaukeln, das Unternehmen besäße ein verfügbares Diamantenangebot von fast 200.000 Steinen. Entsprechend günstig können die Steine angeboten werden. Aber Achtung, wenn die Preise vergleichbarer Qualitäten um bis zu 40% differieren. Das kann darauf hindeuten, dass es Steine aus den USA sind. Dort werden Steine mit Fluoreszent deutlich schlechter gepreist als in Europa.

Fazit: Die Preise geschliffener Diamanten werden in den kommenden Wochen weiter nachgeben.

Meist gelesene Artikel
  • Ausblick 2018

Es läuft (zu) rund

Wenn es dem Esel zu gut geht, dann geht er auf's Eis. Diese Gefahr besteht derzeit wieder. Es läuft rund in der Weltwirtschaft und die Unternehmen haben mächtig Rückenwind bei Zinsen und immer noch auf der Währungsseite. In solchen Zeiten werden die größten Fehler gemacht.
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Raiffeisen Privatbank kommt oft ohne Begründungen aus

Mit insgesamt 74,9 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die Raiffeisen Privatbank Liechtenstein AG ein Gut und Platz 16 in der Gesamtwertung.
Die Raiffeisen Privatbank in Liechtenstein sendet uns ein präzises Protokoll mit den Inhalten des Gesprächs während unseres Besuchs, danach einen Strategievorschlag mit einem Anlagevorschlag für das neue Portfolio. Dabei bleiben jedoch einige Fragen offen;  in einem Aspekt arbeitet das Haus dann aber wieder vorbildlich. 
  • Aktien

Neue Hochs voraus

Die US-Notenbank wird 2018 ihre Zinsen wohl anheben und die Anleihenkäufe reduzieren. Das wird nicht spurlos an den Aktienmärkten vorbeigehen.
2018 beginnt vielversprechend. Der Dow wird von den Auswirkungen der Steuerreform getrieben, der DAX fährt in seinem Windschatten. Die Rally des Vorjahres wird fortgesetzt. Im Verlauf des Jahres dürfte es jedoch turbulenter zugehen.
Neueste Artikel
  • Die Baisse ist beendet

Die Industriemetalle erholen sich

Seit Juni 2017 ziehen die Preise für Rohstoffe wieder an. Nachfrage und Spekulation erzeugen einen neuen Aufwärtstrend.
  • Mächtige Überraschung

China hält den Kurs

Das Datenpaket aus Peking lieferte letzte Woche Zahlen und Daten über Prognosen für die wirtschaftliche Entwicklung Chinas. Eine Zahl fällt dabei jedoch aus dem Rahmen.
Zum Seitenanfang