Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
897
Diamantmarkt

Mehr Steine, geringere Preise

Die Produktionsmengen der Diamantenförderer sind in den vergangenen Monaten deutlich gestiegen. Zudem drückt der Online-Handel auf die Margen der eingesessenen Ladenbesitzer.

Die Produktionsmengen der Diamantenförderer sind in den vergangenen Monat deutlich gestiegen. Alleine De Beers meldet für das erste Halbjahr 2017 eine Steigerung um 21% ggü. dem Vorjahr. Die Produzenten Alrosa und Rio Tinto melden gleichbleibende oder steigende Produktionszahlen. Diese Mengen gilt es abzusetzen. Daher steigt der Druck auf die Schleifer und Rohwarenhändler weiter. Sie müssen ihren Abnahmeverpflichtungen nachkommen. Die Nachfrage allerdings bleibt dünn. Der Umsatz bei geschliffener Ware ist im ersten Halbjahr eingebrochen. Die Nachfrage bleibt hinter den teilweise schon reduzierten Erwartungen zurück. Der Abfluss der geschliffenen Steine an den Diamantbörsen ist so stark gebremst, dass die Rohwarenfirmen ihre Lager wieder aufstocken müssen, wenn sie nicht unter Preis verkaufen wollen. Seit Monaten hofft der Diamanthandel auf eine Belebung des Geschäfts mit geschliffenen Steinen. Aber selbst von den internationalen Messen werden inzwischen rückläufige Besucherzahlen gemeldet. Diese Informationen werden von deutschen Juwelieren und Einzelhändlern kolportiert, die mit dem Umsatzrückgang kämpfen. Zudem drückt der Online-Handel auf die Margen der eingesessenen Ladenbesitzer. Um im Internet Diamanten zu vermarkten, braucht es nicht viel. Es reicht eine schmucke Webseite und eine Liste von Diamanten aus einer Online-Börse z. B. aus den USA zu verlinken. Schon kann man dem geneigten Kunden vorgaukeln, das Unternehmen besäße ein verfügbares Diamantenangebot von fast 200.000 Steinen. Entsprechend günstig können die Steine angeboten werden. Aber Achtung, wenn die Preise vergleichbarer Qualitäten um bis zu 40% differieren. Das kann darauf hindeuten, dass es Steine aus den USA sind. Dort werden Steine mit Fluoreszent deutlich schlechter gepreist als in Europa.

Fazit: Die Preise geschliffener Diamanten werden in den kommenden Wochen weiter nachgeben.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Reduzierte Arbeitszeit ist kein Urlaub

Arbeitszeitverkürzung statt Urlaub geht nicht

Urlaub ist in jeder Beziehung was Besonderes, das meinte das Bundesarbeitsgericht (BAG) schon vor sechzig Jahren. Die Richter formulierten schon damals: „Das Interesse des Arbeitgebers sind gesunde und arbeitsfreudige Arbeiter". Diese Ideen verfolgen die Gerichte unverdrossen bis zum heutigen Tag.
  • Fuchs plus
  • LGT Bank (Österreich) AG, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Fürstliche Beratung in Wien

Wer bei der elitären LGT – dem Family Office des Fürstenhauses von Liechtenstein – abgehobene Berater vermutet, die einen „kleinen" Studenten nicht ernst nehmen, der irrt sich. Wobei natürlich Studenten mit einem Vermögen von 1,5 Millionen Euro wahrscheinlich auch hier nicht die Norm sind. Tatsache ist, dass fachlich und menschlich beim Kontakt in Wien ziemlich viel richtig gelaufen ist.
  • Fuchs plus
  • Die Grünen bestimmen die politische Ausrichtung der Regierung

Der heimliche Mitregent

CO2-Steuer oder CO2-Bepreisung - was hilft besser bei der Reduktion ? © Picture Alliance
CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer dreht gerne politische Pirouetten. So ganz weiß man nie, wo sie in der Drehung anhält. Bei der CO2-Steuer vollführt sie gerade eine 180-Grad-Meinungswende. Wider besseres Wissen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Aufwertung durch schwachen Euro

Interventionsgefahr beim Schweizer Franken

Der schwächelnde Euro wird zum Problem für den Schweizer Franken. Der Aufwertungsdruck wird die notenbank zum Handeln zwingen. Dazu kommt eine abkühlende Konjunktur.
  • Fuchs plus
  • Die großen Spekulanten haben sich eingedeckt

Silber stößt an einen Widerstand

Der Preis für das Edelmetall Silber ist bis knapp an die 16 Dollar-Marke geklettert. Hier muss der Preis jetzt einen Kurswiderstand überwinden, damit es weiter nach oben geht. Doch viele große Händler sind jetzt anders positioniert als vor einigen Wochen. Anleger sollten das beachten.
  • Fuchs plus
  • Der kurzfristige Aufwärtstrend ist noch intakt

Beim Kaffee konkurriert das Wetter mit der Technik

Die Kaffee-Ernte in Brasilien wird über die künftigen Preise entscheiden. Copyright: Pixabay
Beim Kaffee scheinen die Eindeckungskäufe spekulativ eingestellter Händler abgeschlossen. Sie trieben in den letzten Wochen den Kaffeepreis an. Doch nun zählen andere Faktoren.
Zum Seitenanfang