Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
777
Diamantmarkt

Mehr Steine, geringere Preise

Die Produktionsmengen der Diamantenförderer sind in den vergangenen Monaten deutlich gestiegen. Zudem drückt der Online-Handel auf die Margen der eingesessenen Ladenbesitzer.

Die Produktionsmengen der Diamantenförderer sind in den vergangenen Monat deutlich gestiegen. Alleine De Beers meldet für das erste Halbjahr 2017 eine Steigerung um 21% ggü. dem Vorjahr. Die Produzenten Alrosa und Rio Tinto melden gleichbleibende oder steigende Produktionszahlen. Diese Mengen gilt es abzusetzen. Daher steigt der Druck auf die Schleifer und Rohwarenhändler weiter. Sie müssen ihren Abnahmeverpflichtungen nachkommen. Die Nachfrage allerdings bleibt dünn. Der Umsatz bei geschliffener Ware ist im ersten Halbjahr eingebrochen. Die Nachfrage bleibt hinter den teilweise schon reduzierten Erwartungen zurück. Der Abfluss der geschliffenen Steine an den Diamantbörsen ist so stark gebremst, dass die Rohwarenfirmen ihre Lager wieder aufstocken müssen, wenn sie nicht unter Preis verkaufen wollen. Seit Monaten hofft der Diamanthandel auf eine Belebung des Geschäfts mit geschliffenen Steinen. Aber selbst von den internationalen Messen werden inzwischen rückläufige Besucherzahlen gemeldet. Diese Informationen werden von deutschen Juwelieren und Einzelhändlern kolportiert, die mit dem Umsatzrückgang kämpfen. Zudem drückt der Online-Handel auf die Margen der eingesessenen Ladenbesitzer. Um im Internet Diamanten zu vermarkten, braucht es nicht viel. Es reicht eine schmucke Webseite und eine Liste von Diamanten aus einer Online-Börse z. B. aus den USA zu verlinken. Schon kann man dem geneigten Kunden vorgaukeln, das Unternehmen besäße ein verfügbares Diamantenangebot von fast 200.000 Steinen. Entsprechend günstig können die Steine angeboten werden. Aber Achtung, wenn die Preise vergleichbarer Qualitäten um bis zu 40% differieren. Das kann darauf hindeuten, dass es Steine aus den USA sind. Dort werden Steine mit Fluoreszent deutlich schlechter gepreist als in Europa.

Fazit: Die Preise geschliffener Diamanten werden in den kommenden Wochen weiter nachgeben.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Zürcher Kantonalbank Österreich | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Zürcher Kantonalbank Österreich: Ein wenig geschönt

Die Zürcher Kantonalbank Österreich erhält in der Gesamtwertung das rating »Befriedigend«.
Die Zürcher Kantonalbank Österreich ist eine Bank, die das „Beste aus zwei Welten" verbinden will: der Welt der schweizerischen Universalbank mit der Welt des Private Bankings in Österreich. Doch nach dem Studium des Anlagevorschlags hoffen wir, dass dies nicht schon das Beste gewesen ist, was die Bank zu bieten hat.
  • Fuchs plus
  • Ohne Erlaubnis droht die Kündigung

Werkstatt: nicht im Wohnhaus

Der unerlaubte Betrieb einer Werkstatt in einem Wohngebäude berechtigt den Vermieter zur Kündigung.
  • Fuchs plus
  • Unterschiedliche IPO-Aktivitäten dies- und jenseits des Atlantiks

Der deutsche IPO-Markt kommt nicht in Schwung

Fuchs-IPO Chefredakteur Stefan Ziermann
Während es in den USA interessante IPOs zu finden gibt, herrscht in Deutschland scheinbar Ebbe. Das Marktumfeld schreckt offenbar die deutschen Anleger ab, den US-amerikanischen Investoren scheint das jedoch nicht zu stören. Stefan Ziermann, Fuchs-IPO Chefredakteur, kommentiert den aktuellen IPO-Markt.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Rothschild & Co. Vermögensverwaltungs GmbH, Stiftungsmanagement 2019: Qualifikation

Von der Stange ist zu wenig

Die Rothschild Vermögensverwaltungs GmbH hat es nicht in die Endauswahl geschafft.
Ein großer historischer Name: Rothschild. Da sind die Erwartungen natürlich hoch. Doch was der Kreuzberger Kinderstiftung schließlich als Anlagevorschlag geliefert wird, ist bestenfalls Marktdurchschnitt. Es ist nicht zu erkennen, dass man sich die Mühe eines individuellen Angebots gemacht hat.
  • Fuchs plus
  • ActivTrades

Beinahe Spitze

Bei ActivTrades begegnet uns ein Broker, der in allen Kategorien hohe Punktzahlen erbringt. Nur in einer leider nicht, sonst wäre ein noch höherer Platz greifbar.
  • Fuchs plus
  • Plastikanbauteile sind nicht länger ein Hindernis bei Versteigerungen

Tuning wird salonfähig

Es muss nicht immer Chrom sein: Die Zeiten, in denen man Body Kits und Co. aus Plastik bei Auktionen verschmähte, scheinen passé. Ein getunter AMG Mercedes Benz 560 wurde kürzlich für rund 300.000 Euro versteigert...   
Zum Seitenanfang