Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
215
Ferienimmobilien Schweiz

Preise für Luxus kennen keine Grenzen

Luxusimmobilien in den weltbekannten Schweizer Ferienregionen bleiben gefragt. Die Preise scheinen dabei nur einen Weg zu kennen: nach oben. Die Frage ist, wie lange.
Luxusimmobilien in den weltbekannten Schweizer Ferienregionen bleiben gefragt. Die Preise scheinen dabei nur einen Weg zu kennen: den nach oben. Das wird laut Engel & Völkers auch 2017/18 so bleiben. Das leuchtet ein. Einer der Gründe: In St. Moritz hat der Gemeinderat die sogenannte Lex Koller bis 2018 außer Kraft gesetzt. Damit dürfen Zweitwohnsitze mit einer Brutto-Grundfläche von maximal 250 Quadratmetern ohne Einschränkung auch von ausländischen Kunden erworben werden.

„Mondpreise“ nach deutschem Maßstab

Die ausländischen Investoren zahlen in St. Moritz nach deutschen Maßstäben Mondpreise. Eigentumswohnungen in erstklassigen Lagen wie dem Suvretta-Hang oder den Zentrumslagen Via Tinus und Via Brattas erzielten 2016 Quadratmeterpreise von bis zu 28.000 Schweizer Franken (zirka 26.200 Euro). Einfamilienhäuser in sehr guter Lage kosteten ab 8 Mio. Schweizer Franken (zirka 7,5 Mio. Euro). Ähnliche und teilweise noch deutlich höhere Preise gibt es in anderen Feriendestinationen wie Gstaad. Etwas preiswerter ist es im Tessin. In Ascona am Lago Maggiore wurden 2016 für Eigentumswohnungen in direkter Seelage oder mit Seeblick Quadratmeterpreise von bis zu 22.000 Schweizer Franken (zirka 20.600 Euro) erzielt. Am Luganer See in Lugano kosteten Immobilien am Wasser immerhin noch 20.000 Schweizer Franken (zirka 18.700 Euro).

Fazit: Der Markt wird noch so lange weiter laufen, wie Liquidität zum Nulltarif zu haben ist. Dass die Preise langfristig ihr erreichtes Niveau (real) behalten, bezweifeln wir jedoch.

Meist gelesene Artikel
  • Wie transparent sind die Compliance-Maßnahmen?

Siemens: Nummer 1 in Sachen Compliance-Transparenz

Die Aktie von Siemens hat aus Compliance-Sicht das geringste Investorenrisiko. Das Unternehmen macht seine Maßnahmen sehr transparent.
Siemens ist keine Wachstumsrakete, aber das Geschäft wächst solide. Erfolg geht also auch, wenn man in Compliance-Fragen sehr gut aufgestellt ist und dies nach außen vorbildlich kommuniziert. Dazu reicht es, wenn man sich auf das, was man kann, refokussiert und einfach seine Hausaufgaben macht.
  • Sydbank A/S (Deutschland), Beratungsgespräch Bankentest TOPs 2018, Qualifikation

Sydbank: Dänisch freundlich, fachlich gut

Sydbank: Qualifikant aus Dänemark
Offen und freundlich tritt uns der Berater der Sydbank gegenüber. Und auch fachlich hat er einiges zu bieten. An einigen Stellen im Gespräch weiß das Haus zu überraschen.
Neueste Artikel
  • Der Trend entspricht den politischen Vorgaben

China: Wachstum wie befohlen

Das chinesische Wachstum hielt sich mit 6,8% zum Vorjahr (+1,7% im Quartalsvergleich) auch im 3. Quartal an die Vorgaben der Partei.
  • Der Heizer auf der E-Lok als Symbol Großbritanniens

Großbritannien will zurück in die Zukunft

Großbritannien hat eine sehr eigene Vorstellung von der Zukunft entwickelt. Der Heizer auf der E-Lok als Symbol für eine eigenständige britische Wirtschaft mit höheren Löhnen. Das wird Folgen für die britische Wettbewerbsposition haben.
Zum Seitenanfang