Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
362
Update: Aixtron SE

Spannende Turnaround-Spekulation

Die Aktie des LED-Anlegers Aixtron erhebt sich gerade wie ein Phönix aus der Asche. Unser maximales Kursziel von 10 Euro im Falle eines Shortsqueeze wurde inzwischen weit übertroffen.
Die Aktie des Spezialmaschinenbauers Aixtron erhebt sich gerade wie ein Phönix aus der Asche. Neben Bitcoin-Aktien scheint der LED-Anlagenbauer derzeit eines der heißesten Themen auf dem deutschen Börsenparkett zu sein. Allein in den letzten vier Wochen schossen die Aixtron-Notierungen um mehr als 60% in die Höhe. Wie von uns prognostiziert kommen die Leerverkäufer hier nun arg ins Schwitzen. Sie müssen auf Teufel komm raus kaufen (FK 01.06.) Die so genannte Short Squeeze läuft auf vollen Touren, da sich plötzlich viele Leerverkäufer, die auf fallende Kurse gesetzt hatten, mit den Aktien eindecken müssen. Unser maximales Kursziel von 10 Euro im Falle eines Shortsqueeze wurde inzwischen weit übertroffen. Aber auch fundamental dreht Aixtron die Lage. Die neue Doppelspitze aus Dr. Bernd Schulte und dem früheren Infineon-Manager Dr. Felix J. Grawert vermag es offensichtlich, das Blatt für Aixtron zum Guten zu wenden. Mit 128,5 Mio. Euro lag der Auftragseingang im ersten Halbjahr um 34% höher als ein Jahr zuvor. Die Umsatzerlöse verdoppelten sich im Jahresvergleich von 55,5 Mio. Euro auf 114,1 Mio. Euro. Inzwischen geht der Konzern davon aus, spätestens im kommenden Jahr wieder ein positives EBIT zu erzielen. Die Aktie wird also gerade von zwei Faktoren getrieben. Die Leerverkäufer dürften aber bald ihre Positionen geräumt haben. Dann nimmt auch der Kaufdruck in der Aktie spürbar ab. Dennoch bleibt die Aktie eine spannende Turnaround-Spekulation. Anleger sollten in der aktuellen Lage zwischen Strategie und Taktik unterscheiden. Wer noch engagiert ist, sollte den aktuellen Hype nutzen und wenigstens einen Teil seiner Position glattstellen und so Gewinn realisieren. Dazu kann auch ein Stop-Loss bei rund 9,30 Euro gesetzt werden. Neueinsteiger, die auf einen erfolgreichen Turnaround setzen, warten eine wahrscheinliche und kräftigere Korrektur ab und legen sich mit Abstauberlimits um 8,30 Euro auf die Lauer.

Empfehlung: Gewinne einkassieren, neue Käufe ab 8,30 ins Auge fassen

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • M.M.Warburg & CO KGaA, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Vertane Zeit

Die Ampel der M.M. Warburg steht auf Rot.
Mittelmäßige Leistungen lassen sich eher verzeihen, wenn man nur Mittelmäßigkeit erwartet. Im Falle der Warburg-Bank erwarten wir allerdings Besonderes – und zwar im positiven Sinne. Die Realität ernüchtert uns allerdings auf ziemlich eindeutige Art.
  • Fuchs plus
  • UBS Europe SE, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Die UBS enttäuscht (erst) am Ende

Die UBS Europe hat die grüne Ampel verdient.
Auf ihrer Internetseite trägt die Bank ordentlich auf: „Wir bei UBS Wealth Management haben eine klare Mission: Wir arbeiten mit Ihnen an einer besseren Zukunft - für Ihre Anlagen, für Ihr Unternehmen und schließlich auch für Ihre Familie." Uns würde erst mal eine gute Vermögensberatung reichen. Die bekommen wir durchaus. Aber am Ende ...
  • Fuchs plus
  • Schwäbische Bank AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Lange Diskussion, begrenzter Ertrag

Die Ampel der Schwäbischen Bank steht auf Rot.
Seit 2015 ist die Schwäbische Bank eine hundertprozentige Tochter des Hamburger Bankhauses M.M. Warburg & CO. Wir sind an einem individuellen Angebot interessiert, und dachten, dass die schwäbische Dependance einer Hamburger Institution unter den Geldhäusern immer einen Besuch wert sei. Jetzt denken wir das nicht mehr.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Eine Hedgefonds hat sich schwer verspekuliert

Schwere Verwerfung im Energiemarkt

AM Markt für Energierohstoffe vollzieht sich derzeit eine ungewöhnliche Entwicklung. Copyright: Pixabay
Im Energiesektor stimmt etwas nicht. Während der Ölpreis seit Anfang November mit einem Minus von rund 13% deutlich einbrach, sprang der Preis für Erdgas (Natural Gas) im gleichen Zeitraum um satte 38% an. Das hat keine „natürlichen Ursachen".
  • Fuchs plus
  • Kräftige Kursverluste seit Jahresbeginn

Warum Silber wieder auftaucht

Silber gehört in diesem Jahr bislang zu den Assets die am schlechtesten gelaufen sind. Der Kursverlust gegenüber dem Jahresbeginn (damals knapp 17 USD je Feinunze) summiert sich inzwischen auf knapp 18%. So geht es nicht weiter ...
  • Fuchs plus
  • Haltefrist beachten

Die steuerliche Behandlung von Kryptowährungen

Der Fiskus ist zwar nicht immer sonderlich schnell, aber im Zweifel unerbittlich. Deshalb gilt es, bei Geschäften mit Kryptowährungen, die nötige Vorsicht und Sorgfalt walten zu lassen. Wer damit offen umgeht – auch als Betrieb – hat nichts zu befürchten. Im Gegenteil: Er ist privat steuerlich begünstigt.
Zum Seitenanfang