Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
130
Update: Aixtron SE

Spannende Turnaround-Spekulation

Die Aktie des LED-Anlegers Aixtron erhebt sich gerade wie ein Phönix aus der Asche. Unser maximales Kursziel von 10 Euro im Falle eines Shortsqueeze wurde inzwischen weit übertroffen.
Die Aktie des Spezialmaschinenbauers Aixtron erhebt sich gerade wie ein Phönix aus der Asche. Neben Bitcoin-Aktien scheint der LED-Anlagenbauer derzeit eines der heißesten Themen auf dem deutschen Börsenparkett zu sein. Allein in den letzten vier Wochen schossen die Aixtron-Notierungen um mehr als 60% in die Höhe. Wie von uns prognostiziert kommen die Leerverkäufer hier nun arg ins Schwitzen. Sie müssen auf Teufel komm raus kaufen (FK 01.06.) Die so genannte Short Squeeze läuft auf vollen Touren, da sich plötzlich viele Leerverkäufer, die auf fallende Kurse gesetzt hatten, mit den Aktien eindecken müssen. Unser maximales Kursziel von 10 Euro im Falle eines Shortsqueeze wurde inzwischen weit übertroffen. Aber auch fundamental dreht Aixtron die Lage. Die neue Doppelspitze aus Dr. Bernd Schulte und dem früheren Infineon-Manager Dr. Felix J. Grawert vermag es offensichtlich, das Blatt für Aixtron zum Guten zu wenden. Mit 128,5 Mio. Euro lag der Auftragseingang im ersten Halbjahr um 34% höher als ein Jahr zuvor. Die Umsatzerlöse verdoppelten sich im Jahresvergleich von 55,5 Mio. Euro auf 114,1 Mio. Euro. Inzwischen geht der Konzern davon aus, spätestens im kommenden Jahr wieder ein positives EBIT zu erzielen. Die Aktie wird also gerade von zwei Faktoren getrieben. Die Leerverkäufer dürften aber bald ihre Positionen geräumt haben. Dann nimmt auch der Kaufdruck in der Aktie spürbar ab. Dennoch bleibt die Aktie eine spannende Turnaround-Spekulation. Anleger sollten in der aktuellen Lage zwischen Strategie und Taktik unterscheiden. Wer noch engagiert ist, sollte den aktuellen Hype nutzen und wenigstens einen Teil seiner Position glattstellen und so Gewinn realisieren. Dazu kann auch ein Stop-Loss bei rund 9,30 Euro gesetzt werden. Neueinsteiger, die auf einen erfolgreichen Turnaround setzen, warten eine wahrscheinliche und kräftigere Korrektur ab und legen sich mit Abstauberlimits um 8,30 Euro auf die Lauer.

Empfehlung: Gewinne einkassieren, neue Käufe ab 8,30 ins Auge fassen

Meist gelesene Artikel
  • Zum Zwecke der Wirtschaftsspionage

Britische Geheimdienste verkaufen sensible Daten

Britische Geheimdienste verkaufen gesammelte Daten an Dritte. Copyright: Picture Alliance
Die britischen Geheimdienste verkaufen in großem Umfang anlasslos gesammelte Daten. Darunter sind auch sehr sensible Informationen. Auch deutsche Unternehmen mit Bezug zu Großbritannien müssen sich sorgen.
  • Ausländische Finanzportale locken mit hohen Zinsen für Tagesgeld

Finanzportale bieten hohe Zinsen

Neuartige Finanzportale wie Weltsparen, Zinspilot und Savedo bieten hohe Zinsen auf Festgeld, indem sie deutsche Sparer an Banken im EU-Raum vermitteln. Anleger sollten darauf achten, ihre Risiken zu minimieren...
  • Produktcheck

Jyske Stable Strategy schafft, was der Name verspricht

Der Jyske Invest Stable Strategy ist ein klassischer Mischfonds. Er legt den Fokus auf besonders risikoarme, aber dennoch lukrative Anlagestrategien. Damit gelingt dem Fondsmanagement eine beachtliche Durchschnittsrendite.
Neueste Artikel
  • Keine Lösung für die britische Provinz in Sicht

London pokert um die Zukunft Nordirlands

Was passiert mit Nordirland beim Brexit?
Die Brexit-Verhandlungen sind auch Ausschlag gebend für das Schicksal Nordirlands. Wird die britische Provinz durch eine harte Grenze isoliert, droht wirtschaftlich der Absturz und innenpolitisch heiße Auseinandersetzungen und Gewalt. London pokert hoch.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Zum Seitenanfang