Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
846
Steuern

Gewinnausschüttung optimieren

Ab sofort müssen Gewinnausschüttungen nicht mehr unterschiedliche Anteilsverhältnisse am Unternehmen berücksichtigen.
Ab sofort müssen Gewinnausschüttungen nicht mehr unterschiedliche Anteilsverhältnisse am Unternehmen berücksichtigen. Ein aktuelles BMF -Schreiben (vom 17.12.2013) schafft diesbezüglich Klarheit. Bisher behandelten die Finanzämter den Sachverhalt uneinheitlich und ohne erkennbare Linie. In diesem Zusammenhang sollten Sie die unterschiedlichen Einkommensverhältnisse und Steuerpflichten in Ihrer Familie steuerschonend nutzen. Bei einer vermögensverwaltenden GmbH im Familienbesitz fallen grundsätzlich 15% Körperschaftssteuer an. Am besten fahren Sie, wenn der Gewinn an Ihre noch nicht arbeitenden Kinder ohne eigenes Erwerbseinkommen ausgekehrt wird. Selbst wenn Sie einen beherrschenden Anteil an der Firma halten, steht Ihnen diese Möglichkeit offen. Ein Beispiel: Sie halten 55%, ihre drei Kinder jeweils 15% der Firmenanteile. Der Gewinn beträgt 40.000 Euro. Diesen können Sie nun vollumfänglich an Ihre Kinder ausschütten. Die Gesamtsteuerbelastung beträgt dann nur 2.241 Euro. Denn auf jedes Kind entfallen dann 13.333,33 Euro Ausschüttung. Davon gehen jeweils der Freibetrag zur Sicherung des Existenzminimums von 8.354 Euro ab sowie der Sparer-Pauschbetrag von 801 Euro. Es verbleiben somit nur 4.178, 33 Euro steuerbares Einkommen je Kind, auf die jeweils 25% Abgeltungsteuer anfallen. Deutlich schlechter fiele die Rechnung aus, wenn Sie gemäß der Firmenanteile ausschütten würden. Dann zahlen Sie auf 22.000 Euro anteiligen Gewinn 25% Abgeltungsteuer, also 4.4000 Euro.

Fazit: Mit dieser intelligenten Gestaltung bleibt Ihnen mehr Netto vom Brutto – und das mit dem Segen des BMF.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Borgwarner verkaufen

Im Musterdepot bei unserem Partner Finanzoo haben wir erneut Handlungsbedarf. Seit März 2019 haben wir Borgwarner im Portfolio und liegen gut im Plus. Nun machen wir aufgrund der Unternehmensmeldungen Kasse.
  • Fuchs plus
  • Kaffee wird teurer

Angebot dünnt aus und Container fehlen

Jetzt wird der Kaffee-Preis heiß. Einerseits mangelt es an Containern zum Transport der braunen Bohne. Andererseits gehen auf der Angebotsseite gut 30 Millionen Sack Kaffee verloren. Der Trinkgenuss dürfte somit bald wieder teurer werden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ungarn unter Druck

EU-Kommission zielt auf finanzielle Sanktionen

Ärger in Budapest. Copyright: Pixabay
Ungarn und Polen konnten sich bis jetzt auf die gegenseitige Rückendeckung bei anstehenden Vertragsverletzungsverfahren verlassen: Sanktionen scheitern im Europäischen Rat am Prinzip der Einstimmigkeit. Das wird mit dem neuen Verfahren anders: Jetzt entscheiden die EuGH-Richter ohne die Regierungschefs.
  • Fuchs plus
  • Goldrausch erfasst Städte und Länder

Miami zahlt Gehälter in Bitcoin

Miami zahlt Gehälter in Bitcoin. Copyright: Pexels
Bitcoin und Co. sorgen für Schlagzeilen. Rasanter Kursanstieg, heftiger Verfall, Einsteig von Paypal und Tesla – und jetzt ziehen auch noch öffentliche Hände weltweit nach …
  • Fuchs plus
  • Zwei Jahre Haft gegen Zuma beantragt

Südafrika entgleist

Die Zondo-Kommission hat beim Verfassungsgericht eine Haftstrafe von zwei Jahren gegen Ex-Präsident Jacob Zuma beantragt wegen Missachtung des Gerichts („contempt of court“). Zuma weigert sich trotz der Abweisung seiner Einsprüche durch alle Instanzen, einer Vorladung Folge zu leisten. Unterdessen verschärft sich die Wirtschaftskrise Südafrikas zusehends und heizt damit die Krise zusätzlich an.
Zum Seitenanfang