Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
389
Update: RWE AG St. und E.ON SE

Steuerrückerstattung für Energieversorger

Das Bundesverfassungsgericht hat entschieden. Und das zur Freude der Energieversorger. Denn diese können nun mit einer Steuerrückerstattung in Milliardenhöhe rechnen.
Die Versorger-Aktien feiern das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Brennelementesteuer. Die Karlsruher Richter haben entschieden, dass die von 2011 bis 2016 kassierte Steuer nicht mit dem Grundgesetz vereinbar und somit nichtig ist. Die Energieversorger dürfen nun mit einer Steuerrückerstattungen in Milliardenhöhe rechnen. Analystenschätzungen gehen von einer Rückzahlung von rund 2,5 Mrd. Euro für E.ON und etwa 1,7 Mrd. Euro für RWE aus. Mit dem Geld könnten die Stromkonzerne Schulden abbauen oder Sonderzahlungen an die leidgeprüften Aktionäre ausschütten. Die Kurse beider Unternehmen kletterten prompt um jeweils mehr als 6%. Ob und in welcher Höhe Steuern zurück erstattet werden, bleibt abzuwarten. Analyst Emmanuel Retif vom Investmenthaus Raymond James weist darauf hin, dass eine komplette Steuerrückzahlung unwahrscheinlich sei. Alternativ müssten die Konzerne eventuell die Lagerung und Entsorgung der Brennelemente zahlen. Insofern öffne das Urteil die Tür für langwierige Verhandlungen mit der Bundesregierung.

Empfehlung: Wer investiert ist, sichert die Gewinne nun ab. Der StoppLoss wird auf 7,40 Euro für E.ON und 16,30 Euro für RWE angehoben.

Meist gelesene Artikel
  • Aktien

Neue Hochs voraus

Die US-Notenbank wird 2018 ihre Zinsen wohl anheben und die Anleihenkäufe reduzieren. Das wird nicht spurlos an den Aktienmärkten vorbeigehen.
2018 beginnt vielversprechend. Der Dow wird von den Auswirkungen der Steuerreform getrieben, der DAX fährt in seinem Windschatten. Die Rally des Vorjahres wird fortgesetzt. Im Verlauf des Jahres dürfte es jedoch turbulenter zugehen.
  • Technik – Neuentwicklungen

Innovationen 2018

VR-Brillen kommen in Deutschland nicht so gut an, wie erwartet. Copyright: Picture Alliance
Besonders aktiv ist die Entwicklung im Bereich erneuerbarer Energien. 2018 werden erstmals schwimmende Windparks gebaut. Eine neue Batterietechnik ermöglicht eine günstige Stromspeicherung und die ersten praktikablen Elektroautos von Großserienherstellern kommen auf den Markt.
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Raiffeisen Privatbank kommt oft ohne Begründungen aus

Mit insgesamt 74,9 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die Raiffeisen Privatbank Liechtenstein AG ein Gut und Platz 16 in der Gesamtwertung.
Die Raiffeisen Privatbank in Liechtenstein sendet uns ein präzises Protokoll mit den Inhalten des Gesprächs während unseres Besuchs, danach einen Strategievorschlag mit einem Anlagevorschlag für das neue Portfolio. Dabei bleiben jedoch einige Fragen offen;  in einem Aspekt arbeitet das Haus dann aber wieder vorbildlich. 
Neueste Artikel
  • Autoindustrie – Mehr Druck auf Autohandel

Vertrieb vor großen Veränderungen

Die Nachfrage bei stationären Autohändlern sinkt. Copyright: Picture Alliance
Eine Mehrheit der europäischen Automanager erwartet, dass bis 2025 30 bis 50% der Auto-Händler untergehen. Neuwagenverkäufe werden zunehmend im Internet getätigt, die Hersteller testen neue Vertriebsformen...
  • Anbieter mit technischen Problemen

ETX Capital

Der Anbieter hat ein breites Trading-Spektrum, das allein reicht aber nicht.
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Julius Bär Europe vergisst die Diskussion

Mit insgesamt 74,3 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die Bank Julius Bär Europe AG ein Gut und Platz 18 in der Gesamtwertung.
Die deutsche Tochter der Bank Julius Bär legt ein gut verständliches Dokument als Anlagevorschlag vor. Doch an der entscheidenden Stelle verweigert die Bank die versprochene „Diskussion".
Zum Seitenanfang