Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
424
March International Vini Catena

Wein als Geldanlage

Wer in Wein investieren möchte, braucht viel Expertenwissen. Am besten schaut man sich den Publikumsfonds March International Vini Catena näher an. Dieser ist der weltweit einzige Aktienfonds, der in Wein investiert.
Die Wahrheit, so heißt es, liegt im Wein. Doch liegt im Wein auch Rendite? Diese Frage bewegt so manchen Anleger von Zeit zu Zeit – insbesondere in Zeiten von Nullzinsen. Und so mancher hat schon sein Glück in Wein-Aktien oder auch im Direktinvestment gesucht. Ein alter Barons de Rothschild schückt nicht nur das Weinregal, sondern kann auch ein gutes Investment sein. Wer in Wein zur Geldanlage investieren möchte,  braucht viel Erfahrung und Expertenwissen. Außerdem ist ein langer Zeithorizont unabdingbar. Rendite im Wein muss reifen. Zudem sind einige Risiken zu bedenken. Denn Wein ist ein exotisches Sachwerte-Investment. Das ist also nicht jederzeit liquidierbar – zumindest nicht immer sofort zu Geld zu machen. Das Investmentthema „Wein“ kann dennoch für Privatanleger interessant sein. Auch wenn in den traditionellen „Weinländern“ Frankreich, Italien und Spanien der Weinkonsum stagniert, gibt es durchaus Regionen und Länder mit großem Wachstumspotential. Seit 2014 sind die USA Spitzenreiter beim Weinkonsum. Auch in den aufstrebenden Volkswirtschaften China und Russland wird inzwischen mehr Wein getrunken. Der wachsende Wohlstand breiter Bevölkerungsgruppe kurbelt die Nachfrage an. Wer in Wein investieren möchte, schaut sich den Publikumsfonds March International Vini Catena näher an. Der Fonds des spanischen Vermögensverwalters March Asset Management ist der weltweit einzige Aktienfonds, der in Wein investiert. Allerdings wird hier keine physische Ware gekauft. Im Keller des Asset Managers stapeln sich also nicht dutzende Kisten seltener Weine. Fondsmanager Francisco Javier Pérez Fernández investiert in Aktien von Unternehmen, die von der Entwicklung des Weinmarktes profitieren. Dies müssen auch nicht zwingend börsennotierte Weingüter wie die australische Treasury Wine Estates Ltd. (Depotanteil: 3,19%) oder die spanische Baron de Ley SA (Depotanteil: 3,20%) sein. Vielmehr decken die Fondsmanager die komplette Wertschöpfungskette der Weinproduktion ab. Diese reicht von der Landwirtschaft über Hilfssektoren (Hersteller von Korken, Fässern, Glas, etc.), die Weinproduktion (Winzer, Weinkeller), den Alterungsprozess bis hin zum Verkauf im Groß- und Einzelhandel. In all diesen Bereichen suchen die Anlagestrategen nach lukrativen Investments. So finden sich im Depot auch Aktien des deutschen Weinhändlers Hawesko (Depotanteil: 3,22%) oder von Owens-Illinois Inc. (Depotanteil: 2,98 %), einem Flaschenhersteller aus den USA. Insgesamt besteht das Fondsportfolio des Vini Catena aus rund 50 handverlesenen Einzelpositionen. Die zehn größten Titel bilden rund ein Drittel des Fondsvermögens ab. Europäische Aktiengesellschaften stellen den Löwenanteil (ca. 56%) des Portfolios. Neben US-amerikanischen Aktien (ca. 16%), befinden sich auch Titel aus Kanada (ca. 3,5%), Lateinamerika (ca. 4,8%), Japan (ca. 6%) und Australasien (ca. 3,5%) im Vini Catena. Der Fonds orientiert sich nicht an einem Index oder einer Benchmark. Die Wertentwicklung des Fonds kann sich sehen lassen. Im Schnitt der letzten fünf Jahre erwirtschafteten die spanischen Vermögensverwalter eine jährliche Rendite von 9,5 % p.a. Da es keine ähnlichen Fondsprodukte und auch keine Benchmark gibt, fehlt es hier ein wenig an Vergleichbarkeit der Wertentwicklung. Anleger der ersten Stunde dürften mit diesem Ergebnis zufrieden sein. Zumal die Preisschwankungen der Fondsanteile niedriger liegen als die Volatilität globaler Aktienindizes. Fondsanteile können börsentäglich direkt über die KAG gehandelt werden. Ein Börsenhandel der Anteile ist nicht vorgesehen. Dies ist in diesem Fall aber nicht weiter tragisch, denn der March International Vini Catena kommt ohne den sonst üblichen Ausgabeaufschlag aus.  Die laufenden Kosten (TER) befinden sich mit zuletzt 2,25 % p.a. jedoch im oberen Bereich des Marktes.

Fazit: Der March International Vini Catena verfolgt eine interessante Investment-Idee. Der Fonds eignet sich wegen seiner einseitigen Ausrichtung auf „Wein-Investments“ als langfristige Depotbeimischung in einem ausbalancierten Investmentportfolio.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Erbschaftsteuergesetz ist offensichtlich verfassungswidrig

Der Staat macht den Erbfall zum Risiko

Erblasser werden vom Staat im Stich gelassen. Das deutsche Erbschaftsteuerrecht ist nach Meinung des ehemaligen Verfassungsrichter Prof. Paul Kirchhof nicht verfassungskonform – Gestaltungen geschehen unter Vorbehalt. © PictureAlliance
Erst vor Kurzem hat die (alte) Bundesregierung das Erbschaftsteuerrecht geändert. Doch auch die Neuregelung ist klar verfassungswidrig. Das sagt der ehemalige Richter am Bundesverfassungsgericht, Prof. Paul Kirchhof. Das bringt erhebliche Unsicherheit für Steuergestaltungen mit sich.
  • Verbraucherschutz als Wiedergutmachungsprogramm

Das Märchen vom Bürokratieabbau

Chefredakteur Ralf Vielhaber
Vor dreizehn Jahren schaffte es die Entbürokratisierung als Ziel in den Koalitionsvertrag der ersten großen Koalition. Kanzlerin Angela Merkel erklärte ihn zur Chefinnensache. Inzwischen wurde er längst ins Reich der Märchen verbannt wurde, erzählt Fuchsbriefe Chefredakteur Ralf Vielhaber.
  • Fuchs plus
  • Die Majors im Überblick

Der Euro hinkt hinterher

Dollar und Yen zeigen im Vergleich zum Euro eine bessere Performance. Copyright: Picture Alliance
Während in der Eurozone die Euphorie über Konjunktur und Zinsentwicklung langsam schwindet, wird die Dollar-Stärke momentan lediglich vom eigenen Präsidenten ausgebremst. Die Geldpolitik Japans kurbelt indes kräftig die Binnennachfrage an.
Neueste Artikel
  • Hauptstadt-Notizen vom 23. April 2018

Haushaltskürzungen geplant

Die EU-Kommission wird am 2. Mai voraussichtlich einen Sparhaushalt für 2021 bis 2027 vorlegen. Die bisherigen Vorstellungen von Haushaltskommissar Günther Oettinger, den Ausfall Großbritanniens nach dem Brexit durch Mehrzahlungen der verbleibenden Mitgliedsländer auszugleichen, hat angesichts des Widerstandes der Mehrheit der Mitgliedsländer vorerst keine Chance mehr. Das bedeutet für den Agrar- und den Kohäsionsfonds eine Kürzung um bis zu 6% oder rund 10 Mrd. Euro p.a.
  • Fuchs plus
  • „Drahtesel“ als steuerliche Betriebsausgaben

Fahrräder sind für den Fiskus Kraftfahrzeuge

Fahrräder können betrieblich genutzt werden. Sie werden dabei steuerlich wie Kraftfahrzeuge behandelt. Deshalb haben Sie die Wahl zwischen einem Fahrtenbuch oder der 1%-Regelung.
  • Fuchs plus
  • Wachstumsaussichten sind international stabil

Gute-Laune-Nachrichten vom 23. April 2018

Die politischen Krisen wie in Syrien oder die Angst vor einem Welthandelskrieg verlieren an Bedeutung. Die Konjunkturdaten weisen nach wie vor auf eine stabile Aufwärtsentwicklung hin.
Zum Seitenanfang