Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
719
March International Vini Catena

Wein als Geldanlage

Wer in Wein investieren möchte, braucht viel Expertenwissen. Am besten schaut man sich den Publikumsfonds March International Vini Catena näher an. Dieser ist der weltweit einzige Aktienfonds, der in Wein investiert.
Die Wahrheit, so heißt es, liegt im Wein. Doch liegt im Wein auch Rendite? Diese Frage bewegt so manchen Anleger von Zeit zu Zeit – insbesondere in Zeiten von Nullzinsen. Und so mancher hat schon sein Glück in Wein-Aktien oder auch im Direktinvestment gesucht. Ein alter Barons de Rothschild schückt nicht nur das Weinregal, sondern kann auch ein gutes Investment sein. Wer in Wein zur Geldanlage investieren möchte,  braucht viel Erfahrung und Expertenwissen. Außerdem ist ein langer Zeithorizont unabdingbar. Rendite im Wein muss reifen. Zudem sind einige Risiken zu bedenken. Denn Wein ist ein exotisches Sachwerte-Investment. Das ist also nicht jederzeit liquidierbar – zumindest nicht immer sofort zu Geld zu machen. Das Investmentthema „Wein“ kann dennoch für Privatanleger interessant sein. Auch wenn in den traditionellen „Weinländern“ Frankreich, Italien und Spanien der Weinkonsum stagniert, gibt es durchaus Regionen und Länder mit großem Wachstumspotential. Seit 2014 sind die USA Spitzenreiter beim Weinkonsum. Auch in den aufstrebenden Volkswirtschaften China und Russland wird inzwischen mehr Wein getrunken. Der wachsende Wohlstand breiter Bevölkerungsgruppe kurbelt die Nachfrage an. Wer in Wein investieren möchte, schaut sich den Publikumsfonds March International Vini Catena näher an. Der Fonds des spanischen Vermögensverwalters March Asset Management ist der weltweit einzige Aktienfonds, der in Wein investiert. Allerdings wird hier keine physische Ware gekauft. Im Keller des Asset Managers stapeln sich also nicht dutzende Kisten seltener Weine. Fondsmanager Francisco Javier Pérez Fernández investiert in Aktien von Unternehmen, die von der Entwicklung des Weinmarktes profitieren. Dies müssen auch nicht zwingend börsennotierte Weingüter wie die australische Treasury Wine Estates Ltd. (Depotanteil: 3,19%) oder die spanische Baron de Ley SA (Depotanteil: 3,20%) sein. Vielmehr decken die Fondsmanager die komplette Wertschöpfungskette der Weinproduktion ab. Diese reicht von der Landwirtschaft über Hilfssektoren (Hersteller von Korken, Fässern, Glas, etc.), die Weinproduktion (Winzer, Weinkeller), den Alterungsprozess bis hin zum Verkauf im Groß- und Einzelhandel. In all diesen Bereichen suchen die Anlagestrategen nach lukrativen Investments. So finden sich im Depot auch Aktien des deutschen Weinhändlers Hawesko (Depotanteil: 3,22%) oder von Owens-Illinois Inc. (Depotanteil: 2,98 %), einem Flaschenhersteller aus den USA. Insgesamt besteht das Fondsportfolio des Vini Catena aus rund 50 handverlesenen Einzelpositionen. Die zehn größten Titel bilden rund ein Drittel des Fondsvermögens ab. Europäische Aktiengesellschaften stellen den Löwenanteil (ca. 56%) des Portfolios. Neben US-amerikanischen Aktien (ca. 16%), befinden sich auch Titel aus Kanada (ca. 3,5%), Lateinamerika (ca. 4,8%), Japan (ca. 6%) und Australasien (ca. 3,5%) im Vini Catena. Der Fonds orientiert sich nicht an einem Index oder einer Benchmark. Die Wertentwicklung des Fonds kann sich sehen lassen. Im Schnitt der letzten fünf Jahre erwirtschafteten die spanischen Vermögensverwalter eine jährliche Rendite von 9,5 % p.a. Da es keine ähnlichen Fondsprodukte und auch keine Benchmark gibt, fehlt es hier ein wenig an Vergleichbarkeit der Wertentwicklung. Anleger der ersten Stunde dürften mit diesem Ergebnis zufrieden sein. Zumal die Preisschwankungen der Fondsanteile niedriger liegen als die Volatilität globaler Aktienindizes. Fondsanteile können börsentäglich direkt über die KAG gehandelt werden. Ein Börsenhandel der Anteile ist nicht vorgesehen. Dies ist in diesem Fall aber nicht weiter tragisch, denn der March International Vini Catena kommt ohne den sonst üblichen Ausgabeaufschlag aus.  Die laufenden Kosten (TER) befinden sich mit zuletzt 2,25 % p.a. jedoch im oberen Bereich des Marktes.

Fazit: Der March International Vini Catena verfolgt eine interessante Investment-Idee. Der Fonds eignet sich wegen seiner einseitigen Ausrichtung auf „Wein-Investments“ als langfristige Depotbeimischung in einem ausbalancierten Investmentportfolio.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • WALSER PRIVATBANK | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

WALSER PRIVATBANK: Weitblick, in der Tat

Die WALSER PRIVATBANK erhält in der Gesamtwertung das rating »Sehr gut«.
„Individuelle Beratung, keine Patentrezepte", und „Zukunft braucht feste Wurzeln", wirbt die Walser Privatbank. Und tatsächlich zeigt das Haus aus dem Kleinwalsertal, dass auch im Zeitalter von MiFID Private Banking eine eindeutig individuelle Dienstleistung sein kann.
  • Fuchs plus
  • Neue Bank AG | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Neue Bank: Verliebt in Text und gute Lösungen

Die Neue Bank AG erhält in der Gesamtwertung das rating »Gut«.
Seit 1991 ist die Neue Bank inzwischen am Markt und sieht sich selbst in der Tradition einer klassischen Privatbank. Dem wird sie auch meistenteils gerecht, wenn da nicht der eine und andere (Anfänger)Fehler wäre.
  • Fuchs plus
  • DZ Privatbank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

DZ PRIVATBANK S.A.: Kleine Schwächen in der Kür

Die DZ Privatbank erhält in der Gesamtwertung das rating »Sehr gut«.
Die DZ Privatbank schenkt dem Kunden einen fulminanten Auftakt im Beratungsgespräch, an den sie auch zunächst nahtlos mit Gesprächsprotokoll und Anlagevorschlag anknüpft. Doch eine gute, gar herausragende Vermögensstrategie erfordert noch mehr.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Profiteur der US-Sanktionen gegen Russland

Palladiumpreis in luftiger Höhe

Der Palladiumpreis hat sich in bisher nicht bekannte Höhen-Regionen geschoben. Und sich von der Preisentwicklung anderer Metalle vollkommen abgekoppelt. Ein Grund sind die Sanktionen der USA gegen Russland. Wir sagen, wie Anleger profitieren können.
  • Fuchs plus
  • Handelsstreit belastet stark

Kupferpreis von allen Seiten unter Druck

Der Handelsstreit zwischen den USA und China belastet den Kupferpreis stark. Die Konjunktursorgen haben ihn schon länger nach unten getrieben. Jetzt kommt ein angebotsseitiger Faktor hinzu.
  • Fuchs plus
  • Die Tücken eines ICOs für Investoren

Wenn bei der Kryptogeld-Ausgabe „überschüssige Münzen“ entstehen

Bei Initial-Coin-Offerings können Situationen entstehen, die dem Investor nicht gefallen. Bei der „Geldausgabe" entstehen „überschüssige Münzen" (Coins). Das kann zu einem deutlichen Wertverlust führen. Deshalb muss der Anleger vor dem Investment ein Papier ganz genau lesen.
Zum Seitenanfang