Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
233
Untervermietung

Widerspruch bei Familie möglich

Eine Untervermieterlaubnis für die gesamte Wohnung können Vermieter verweigern. Das gilt auch bei Lebenspartnern oder Familienangehörigen des Hauptmieters.
Für die Untervermietung von Wohnungen gibt es eine Detailregelung, auf die ein neues Urteil hinweist. Demnach ist die Zustimmung des Vermieters weiterhin für jede Untervermietung erforderlich. Zudem gilt, dass Vermieter diese laut § 553 BGB bspw. dann nicht verweigern können, wenn ein enger Familienangehöriger oder ein Lebenspartner des Hauptmieters in einen Teil der Wohnung einziehen soll. Der Hauptmieter muss dann aber auf jeden Fall in der Wohnung präsent sein und dies auch durch die Zimmernutzung belegen können. So entschied das Amtsgericht Berlin-Mitte (Urteil vom 26. Januar 2017, Az. 21 C 55/16). Es gibt für Vermieter ein Verweigerungsrecht für Untervermietungen. Das besteht dann, wenn die gesamte Wohnung untervermietet werden soll – und das gilt auch bei Lebenspartnern oder Familienangehörigen des Hauptmieters. Hält sich der Mieter nicht daran, dürfen Vermieter auch fristlos kündigen.

Fehlendes Nutzungsinteresse begründet Kündigungsrecht

Die Begründung für dieses Urteil stellt auf das Nutzungsinteresse des Hauptmieters ab. Denn eine Untervermietung setzt laut Gericht ein gewisses Interesse des Mieters an der Aufrechterhaltung der Sachherrschaft über die Wohnung und ihren Behalt voraus. Daran fehle es aber regelmäßig, wenn der Mieter Dritten den Gebrauch des Mietobjekts vollständig überlässt und kein Interesse an der Mitbenutzung besteht. Ausnahme: Eine berufliche oder krankheitsbedingte Abwesenheit.

Fazit: Untervermietungen können untersagt werden, wenn der Hauptmieter kein offensichtliches Nutzungsinteresse mehr an der Wohnung hat.

Meist gelesene Artikel
  • Wenn der Sonne über die Wald scheint

Entschuldigung, wir schreiben politisch nicht korrekt

Ralf Vielhaber, Chefredakteur FUCHSBRIEFE
Wie schreibt man einen politisch korrekten Fuchsbrief, ohne seine LeserInnen zu verletzen. Und 58 weitere Geschlechter noch dazu. Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber hat sich mit seinem Team dazu Gedanken gemacht. Und sie kommen zu einem überraschenden Ergebnis.
  • Beschäftigungsbonus nicht mit EU-Recht vereinbar

Beschäftigungsbonus kippt

Der von der Regierung beschlossene Beschäftigungsbonus kommt nicht. Das Finanzministerium hielt ihn nicht mit EU-Recht verineinbar.
  • Neuemission

IKB Weihnachtsanleihe 2017

Die IKB emittiert erneut eine Weihnachtsanleihe. Anleger tun mit ihrem Investment noch etwas Gutes.
Neueste Artikel
  • Käufer weichen in die zweite und dritte Reihe aus

Ungebremste Preisrally am Kunstmarkt

Am Kunstmarkt geht ein Rekordjahr zu Ende. Für 2018 stehen die Zeichen weiter auf starke Preissteigerungen. Kunst-Sammler und Investoren gehen darum immer weiter ins Risiko.
  • 23.700 Unfälle im Zusammenhang mit Leitern

Neue Leiternorm ab 2018

Ab dem 1. Januar 2018 tritt überarbeitete Leiter-Norm in Kraft, die Veränderungen betreffen hauptsächlich tragbare Anlageleitern mit einer Leiterlänge von über drei Metern.
  • Nur noch Schließen von Bitcoin-Positionen möglich

Bitcoin-Unruhe bei Brokern

Der Broker GKFX verkündete, dass ab sofort nur noch das Schließen von Bitcoin-Positionen möglich ist und keine neuen Käufe mehr.
Zum Seitenanfang