Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
2247
Unternehmen müssen sich auf Stromausfälle einstellen

Versorgungssicherheit wird wichtige strategische Aufgabe

Die Energiewende gefährdet die Versorgungssicherheit. Copyright: Pixabay
Unternehmen - insbesondere in Süddeutschland - werden in absehbarer Zeit mit Stromausfällen zu kämpfen haben. Der Grund ist die politisch forcierte Energiewende, die keine praktische Folgenabschätzung und Bedarfsrechnung macht.

Unternehmen insbesondere in Bayern und Baden-Württemberg müssen sich mittelfristig auf häufige Energie-Engpässe einrichten. Daran werden auch die vielen anderslautenden Beteuerungen und Pläne der Politik nichts ändern. Das Grundproblem ist schlicht der Ausstieg aus der Atom-Energie und der parallele Rückzug aus der Kohle.

Die sich abzeichnende Versorgungslücke ist enorm. Für Baden-Württemberg hat Werner Götz, Chef des Leitungsnetzbetreibers Transnet BW, das gerade vorgerechnet. Demnach benötigt das Bundesland derzeit täglich eine Spitzenlast von 11 GW. Die Energiewende bedeutet in den nächsten Jahren praktisch einen Verlust von 8,5 GW Spitzenlast. Diese Verluste lassen sich nicht mehr durch Stromerzeugung in dem Bundesland auffangen. Die Abhängigkeit von Stromimporten aus anderen Bundesländern steigt kräftig an. 

Regierung ist fahrlässig

Die absehbaren Versorgungsprobleme könnten – theoretisch – gelöst werden. Die vielen Stromleitungen, die aus dem Norden in den Süden der Republik benötigt werden, müssen dazu aber erst noch gebaut werden. Werner: "Kritisch ist, dass die Planungsverfahren etliche Jahre dauern" und von hoher Unsicherheit (Stichwort Bürgerbeteiligung) geprägt sind. Werner mahnt auf der Veranstaltung zum Thema "Transformation des Industriestandortes Deutschland": "Das Zeitfenster, das wir für die Transformation haben, wird in der Praxis nicht reichen."

Fahrlässig ist, dass die Bundesregierung und das Wirtschaftsministerium noch nicht einmal den künftig benötigten Energiebedarf berechnet haben. "Es gibt keine Kalkulationen, wie viel Strom wir in Baden-Württemberg im Jahr 2030 benötigen", klagt Werner.

Unhaltbare  Zustände

Vor dem Hintergrund der politisch forcierten Energie- und Mobilitätswende ist das nicht haltbar. Denn der Strombedarf wird sich durch das Forcieren der E-Mobilität – und künftig soll auch mehr mit Strom geheizt werden – stark verändern. Sowohl die benötigte Leistung, aber auch die Zeiten der Spitzenauslastung, werden sich stark verschieben. Ohne Szenarien dafür hat die Energiewende schlechte Erfolgsaussichten.  

Mahnendes Beispiel: Schweden mit Stromproblemen 

Wie groß das Risiko ist, zeigt ein Blick auf Schweden. Dort wird viel mit Strom geheizt und die E-Auto-Dichte ist schon hoch. In diesem Winter war das Land erneut in eine Stromkrise gerutscht. Es gab zu wenig Strom, die Energie wurde aus Kohlekraftwerken Deutschlands hinzu gekauft und die Preise schossen steil in die Höhe. Die Regierung sah sich sogar gezwungen, Bilder zu plakatieren und die Menschen aufzufordern, aus Stromfresser wie Staubsauger, Heizung und Öfen zu verzichten und sie ganz sparsam einzusetzen.

Wie weit die deutsche Politik von der Realität entfernt ist, machte Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) auf der Veranstaltung deutlich. Um bei der Transformation des Standortes D erfolgreich zu sein, bräuchten wir "noch mehr Infrastrukturförderung für E-Autos und Ladestruktur, viel mehr Regulierung und eine massive Förderung für bestimmte Technologien", sagte der Arbeitsminister.

Fazit: Das größte Praxisrisiko für Unternehmen sind schon in absehbarer Zeit ernste Energieengpässe und Stromausfälle.

Empfehlung: Kümmern Sie sich als Unternehmer in einer energiesensiblen Branche um zumindest zeitweise Autarkie bei der Stromversorgung. Dies ist eine strategische Kernaufgabe. Auf die Politik sollten Sie sich nicht verlassen. Hier herrscht eine früher selten gekannte Naivität vor.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • BW-Bank, TOPS 2022, Beratungsgespräch und Vorauswahl

BW-Bank gibt passende Antworten auf viele Fragen

Wie schlägt sich die BW-Bank im Markttest TOPS 2022? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
"Die Finanzwelt hat eine turbulente Zeit hinter sich – von den Kursschwankungen am Aktienmarkt im Frühjahr 2020 bis hin zum frischen Wind durch Digitalisierung und nachhaltige Geldanlagen. Wie geht es 2021 weiter?“ Diese Frage, die der Kunde auf der Website der BW-Bank liest, treibt ihn selbst um. Wie soll er sein Vermögen ohne Verluste durch weitere Turbulenzen bringen? Expertise für institutionelle Anleger hat die Bank als führender Stiftungsmanager. Doch hilft ihm das auch als Privatkunde?
  • Fuchs plus
  • Ein Korb voll nachhaltiger Titel in einem ETF

57 Energiewende-Aktien in einem Produkt

Ein Korb voll nachhaltiger Titel in einem ETF. Copyright: Picture Alliance
Nicht jeder Anleger setzt bei seiner Vermögensanlage auf Einzeltitel. Wer das Thema "Energiewende" aber dennoch in seinem Portfolio bespielen will, greift am besten zu einem ETF. Wir haben das passende Produkt!
  • Fuchs plus
  • Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN)

Eine bloße Forderung muss kein Nachteil sein

Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN). Copyright: Pexels
Bitcoin gibt es nicht nur pur, sondern auch im Mantel. Der Mantel, das kann ein ETF sein oder eine ETN. Was ist aus Anlegersicht zu bevorzugen?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Weichai wächst bei Wasserstoff

Überzeugendes Wachstum

Weichai wächst bei Wasserstoff. Copyright: Weichai Power
Obwohl es in China konjunkturell gerade "ruckelt", entwickelt sich Weichai weiter sehr gut. Das Unternehmen aus dem Reich der Mitte hat gerade sehr gute Zahlen abgeliefert. Insbesondere die Wasserstoff-Aktivitäten ziehen weiter kräftig an.
  • Fuchs plus
  • Partnerschaft mit Bosch bestätigt

Nikola Motors setzt Geschäftsplan sukzessive um

Nikola Motors setzt Geschäftsplan sukzessive um. Copyright: Nikola Motors
Bei Nikola Motors wird es gerade etwas ruhiger - und das ist gut so. Denn für das Unternehmen geht es darum, sich auf das Kerngeschäft zu konzentrieren - und sich weniger mit dubiosen Vorwürfen von Short-Sellern zu beschäftigen. Und während es gute Meldungen zum Geschäftsverlauf gibt, erhöhen die "Shorties" ihre Positionen.
  • Fuchs plus
  • Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN)

Eine bloße Forderung muss kein Nachteil sein

Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN). Copyright: Pexels
Bitcoin gibt es nicht nur pur, sondern auch im Mantel. Der Mantel, das kann ein ETF sein oder eine ETN. Was ist aus Anlegersicht zu bevorzugen?
Zum Seitenanfang