Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
9641
Schrott aus Jahrzehnten bedroht die Raumfahrt – wachsendes Problembewusstsein

Wachsender Markt für Weltraumputzdienste

Weltraumschrott landet eher selten auf der Erde – das meiste umkreist unseren Planeten und macht Raumfahrt zunehmend gefährlich. Deshalb machen sich Weltraum-Putzdienste ans Werk. ©PictureAlliance
Die Kommerzialisierung der Raumfahrt ist in vollem Gange. Doch Schrott aus Jahrzehnten bedroht die Raumfahrt. Nanosatelliten, die auch von Universitäten finanziert werden können, erhöhen das Schrottaufkommen erheblich. Doch inzwischen wächst das Problembewusstsein für die Gefahren, die sich daraus ergeben. Ein neue Branche entsteht.

Die Beseitigung von Schrott im Weltraum entwickelt sich zu einer Wachstumsbranche. Weltraum-Missionen haben in den zurückliegenden 60 Jahren eine riesige Menge Schrott - meist Raketenteile oder nicht mehr funktionierende Satelliten – hinterlassen. Nach Schätzungen der Europäischen Weltraumbehörde (ESA) befinden sich derzeit rund 900.000 Schrotteile, die von der Größe her mehr als einen Zentimeter messen, im erdnahen Orbit. Sie kreisen mit bis zu 40.000 Kilometern je Stunde um die Erde und bedeuten eine erhebliche Gefahr für Raumstationen und Satelliten. Weiter erhöht wird das Risiko durch die jüngere Entwicklung kleiner und kostengünstiger Nanosatelliten. Inzwischen befinden sich viele Hunderte oder sogar tausende kleiner Satelliten von weniger als 200 kg Masse in Kreisbahnen von 1.200 km Höhe. Eine Vielzahl kleiner Flugkörper kann große Zonen unpassierbar machen.

Inzwischen widmen sich Unternehmen der lukrativen Aufgabe der Weltraumschrott-Beseitigung. Beispiel Astroscale. Das Unternehmen wurde 2013 mit einem Startkapital von 200.000 US-Dollar von Nobu Okada gegründet. Das Ziel: kommerzielle Dienstleistungen zur Beseitigung von Schrott im Weltraum anzubieten. Der japanische Start-Up gilt als eines der bestkapitalisierten Unternehmen in der jungen Branche. Zu den großen Investoren gehören Mitsubishi Estate sowie die-Flug-Gruppe ANA Holdings. Konkurrenten sind RemoveDEBRIS aus England und Rocket Lab aus den Vereinigten Staaten, die diverse Methoden zum Einsammeln von Müll im All testen.

Günstiger Zeitpunkt zum Einstieg

Der Zeitpunkt für Gründungen auf diesem Gebiet ist günstig. Denn die Raumfahrtbranche steckt mitten im Umbruch: weg von staatlichen und hin zu kommerziellen Akteuren. Der Markt erscheint lukrativ. Experten schätzen, dass er bis 2040 auf rund 2,7 Billionen US-Dollar anwachsen könnte. Bereits vor mehr als einem Jahrzehnt hatte der Schrott im All eine kritische Grenze erreicht.

Die meisten der gefährlichen Altlasten stammen noch aus den 60er und 70er Jahren. Allerdings trifft auch heute längst nicht jeder Betreiber die notwendigen Vorkehrungen zur Schrottvermeidung. Selbst das Passivieren von Batterien oder das Entleeren von Tanks bei Missionsende ist noch nicht Standard. Die meisten Unternehmen haben die Müllbeseitigung und Müllvermeidung bislang gar nicht in ihrem Geschäftsplan vorgesehen.

Astroscale setzt auf ein wachsendes Problembewusstsein in der Branche. Man wettet darauf, dass die Verursacher die alten Raketenstufen und Satelliten herunter holen, die zwar defekt, aber noch physisch intakt sind. Es wird erwartet, dass es in Zukunft auch zu staatlichen Vorschriften kommen wird, die die Beseitigung von Space Junk und defekten Satelliten vorschreiben. Astroscale sieht die technische Lösung für die Entfernung von Schrott aus dem All in der Entwicklung eines Magnetsystems zur Erfassung des Schrotts („ELSA-d" oder End-of-Life Service). Der Start ist für 2020 vorgesehen. Dabei wird ein so genannter „Chaser Satellite" in den Weltraum entsandt, der mit Hilfe einer speziell entwickelten Technik die Bewegung des angepeilten Müllstücks synchronisiert. Das Stück wird dann „gefangen", indem es magnetisch an den Satelliten andockt, und auf rund 200 Kilometer Entfernung zur Erde angenähert wird, um dort zu verglühen.

Fazit:

Mit Weltraumputzdiensten entsteht eine neue, lukrative Branche. Weitere Services werden im Zuge der Privatisierung und Kommerzialisierung der Raumfahrt folgen.

 

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Chinas Tor zur Welt ist geschlossen

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück. Copyright: Pexels
Seit 1997 ist Hongkong kein britisches Protektorat mehr, sondern gehört wieder zu China. Peking hält sich aber nicht an die Vereinbarungen, dem "verwestlichten" Hongkong die versprochenen Freiheiten zu lassen. Das hat den Finanzplatz bereits empfindlich getroffen. Nun stellt sich ein neues Problem als noch größeres heraus.
  • Fuchs plus
  • Starkes Entrée und bereitwillige Auskünfte

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Bei Donner & Reuschel erlebt der Stiftungskunde viel Licht – und leider auch Schatten. Während der Anlagevorschlag weitestgehend ein Genuss ist, werden an anderer Stelle wertvolle Punkte durch schlechte Vorbereitung liegen gelassen.
  • Fuchs plus
  • Transporte nach China

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen. Copyright: Pexels
Nach dem starken Anstieg der Frachtpreise für Containerschiffe aus China sind der Bahn- und der Kombi-Verkehr sinnvolle Alternativen. Denn die Preise für Schiffsfracht werden wohl noch länger hoch bleiben. Auf der Strecke gibt es nur wenige Anbieter.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Betriebsvereinbarung zur Kurzarbeit

Kurzarbeit setzt transparente Information voraus

Im Mai 2021 waren immer noch 2,3 Mio. Beschäftigte in Kurzarbeit. Betriebe schließen zur Durchführung dieser Krisenmaßnahme Betriebsvereinbarungen (BV) ab. Das Arbeitsgericht (ArbG) Kiel hat jetzt eine dieser Absprachen für unwirksam erklärt und damit wichtige Hinweise gegeben, worauf Betriebe unbedingt achten müssen.
  • Fuchs plus
  • Die neuen Rolex-Modelle

Tradition oder Moderne?

Die neuen Rolex Modelle sind auf dem Markt. Copyright Pixabay
Die neuen Kollektionen von Rolex wurden von Liebhabern sehnlichst erwartet. Die neuen Modelle lassen wirkliche Neuerungen jedoch vermissen. Ein Problme ist das nicht. Denn die berühmte Uhrenmanufaktur kann sich auf die hohe Nachfrage der Kundschaft nach ihren etablierten Modellen verlassen. Das hält die Preise konstant hoch - und darum bieten auch die neuen Modelle interessante Anlageperspektiven.
  • Fuchs plus
  • Europäischer Cloudspeicher Gaia-X kommt voran

Gaia-X erreicht ersten Meilenstein

Gaia-X erreicht ersten Meilenstein. Copyright: Pixabay
Das europäische Cloud-Computing-Projekt Gaia-X hat ihren ersten Meilenstein erreicht und die Definition der technischen Anforderungen abgeschlossen. Nun ist die Entwicklung der Software, die den Anforderungen folgt ausgeschrieben. Das Projekt wird voraussichtlich den Zeitplan erfüllen.
Zum Seitenanfang