Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
10124
Schrott aus Jahrzehnten bedroht die Raumfahrt – wachsendes Problembewusstsein

Wachsender Markt für Weltraumputzdienste

Weltraumschrott landet eher selten auf der Erde – das meiste umkreist unseren Planeten und macht Raumfahrt zunehmend gefährlich. Deshalb machen sich Weltraum-Putzdienste ans Werk. ©PictureAlliance
Die Kommerzialisierung der Raumfahrt ist in vollem Gange. Doch Schrott aus Jahrzehnten bedroht die Raumfahrt. Nanosatelliten, die auch von Universitäten finanziert werden können, erhöhen das Schrottaufkommen erheblich. Doch inzwischen wächst das Problembewusstsein für die Gefahren, die sich daraus ergeben. Ein neue Branche entsteht.

Die Beseitigung von Schrott im Weltraum entwickelt sich zu einer Wachstumsbranche. Weltraum-Missionen haben in den zurückliegenden 60 Jahren eine riesige Menge Schrott - meist Raketenteile oder nicht mehr funktionierende Satelliten – hinterlassen. Nach Schätzungen der Europäischen Weltraumbehörde (ESA) befinden sich derzeit rund 900.000 Schrotteile, die von der Größe her mehr als einen Zentimeter messen, im erdnahen Orbit. Sie kreisen mit bis zu 40.000 Kilometern je Stunde um die Erde und bedeuten eine erhebliche Gefahr für Raumstationen und Satelliten. Weiter erhöht wird das Risiko durch die jüngere Entwicklung kleiner und kostengünstiger Nanosatelliten. Inzwischen befinden sich viele Hunderte oder sogar tausende kleiner Satelliten von weniger als 200 kg Masse in Kreisbahnen von 1.200 km Höhe. Eine Vielzahl kleiner Flugkörper kann große Zonen unpassierbar machen.

Inzwischen widmen sich Unternehmen der lukrativen Aufgabe der Weltraumschrott-Beseitigung. Beispiel Astroscale. Das Unternehmen wurde 2013 mit einem Startkapital von 200.000 US-Dollar von Nobu Okada gegründet. Das Ziel: kommerzielle Dienstleistungen zur Beseitigung von Schrott im Weltraum anzubieten. Der japanische Start-Up gilt als eines der bestkapitalisierten Unternehmen in der jungen Branche. Zu den großen Investoren gehören Mitsubishi Estate sowie die-Flug-Gruppe ANA Holdings. Konkurrenten sind RemoveDEBRIS aus England und Rocket Lab aus den Vereinigten Staaten, die diverse Methoden zum Einsammeln von Müll im All testen.

Günstiger Zeitpunkt zum Einstieg

Der Zeitpunkt für Gründungen auf diesem Gebiet ist günstig. Denn die Raumfahrtbranche steckt mitten im Umbruch: weg von staatlichen und hin zu kommerziellen Akteuren. Der Markt erscheint lukrativ. Experten schätzen, dass er bis 2040 auf rund 2,7 Billionen US-Dollar anwachsen könnte. Bereits vor mehr als einem Jahrzehnt hatte der Schrott im All eine kritische Grenze erreicht.

Die meisten der gefährlichen Altlasten stammen noch aus den 60er und 70er Jahren. Allerdings trifft auch heute längst nicht jeder Betreiber die notwendigen Vorkehrungen zur Schrottvermeidung. Selbst das Passivieren von Batterien oder das Entleeren von Tanks bei Missionsende ist noch nicht Standard. Die meisten Unternehmen haben die Müllbeseitigung und Müllvermeidung bislang gar nicht in ihrem Geschäftsplan vorgesehen.

Astroscale setzt auf ein wachsendes Problembewusstsein in der Branche. Man wettet darauf, dass die Verursacher die alten Raketenstufen und Satelliten herunter holen, die zwar defekt, aber noch physisch intakt sind. Es wird erwartet, dass es in Zukunft auch zu staatlichen Vorschriften kommen wird, die die Beseitigung von Space Junk und defekten Satelliten vorschreiben. Astroscale sieht die technische Lösung für die Entfernung von Schrott aus dem All in der Entwicklung eines Magnetsystems zur Erfassung des Schrotts („ELSA-d" oder End-of-Life Service). Der Start ist für 2020 vorgesehen. Dabei wird ein so genannter „Chaser Satellite" in den Weltraum entsandt, der mit Hilfe einer speziell entwickelten Technik die Bewegung des angepeilten Müllstücks synchronisiert. Das Stück wird dann „gefangen", indem es magnetisch an den Satelliten andockt, und auf rund 200 Kilometer Entfernung zur Erde angenähert wird, um dort zu verglühen.

Fazit:

Mit Weltraumputzdiensten entsteht eine neue, lukrative Branche. Weitere Services werden im Zuge der Privatisierung und Kommerzialisierung der Raumfahrt folgen.

 

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Neuer Energiepartner Europas

Ägypten zieht Investoren an

Blick über Kairo. © Ahmed Elsayed / stock.adobe.com
Für den Nil-Staat Ägypten fürchteten Beobachter Anfang des Jahres schlimme Versorgungsengpässe. Dank einer Reihe von Maßnahmen sind diese bislang nicht eingetreten. Im Gegenteil: Ägypten zieht verstärkt internationale Konzerne an.
  • Fuchs plus
  • Bürgerkriegsrisiko stark angestiegen

Sinkende Inflation ist Balsam für Südafrika

Kapstadt (c) michaeljung/Fotolia
Am Kap der Guten Hoffnung ist die soziale Spaltung extrem groß. Dass nun die Teuerungsraten fallen, ist daher Balsam für das Land und wichtig für den Frieden. Ein Restrisiko bleibt aber. Wer in das Land und seine Unternehmen investieren möchte, sollte das beachten.
  • Fuchs plus
  • Neue Spielräume für die Notenbank

Kanada-Inflation sinkt zweiten Monat in Folge

Kanada © Barbara Helgason / stock.adobe.com
Entgegen dem allgemeinen Trend scheint die Bank of Canada im Kampf gegen die Inflation die Oberhand zu gewinnen. Das eröffnet neue Möglichkeiten für die Geldhüter und bietet eine interessante Anlageperspektive.
Zum Seitenanfang