Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
988
Kunstmarkt

Alte Meister neu entdeckt

Am Kunstmarkt werden die Alten Meister neu entdeckt. In gleich vier phänomenalen Ausstellungen begeistern ihre Werke jung und alt – und wecken auch das Interesse von Sammlern und Liebhabern neu. Daraus entstehen schöne Anlagechancen, denn teilweise sind die Preise kräftig gefallen.

In vier phänomenalen Ausstellungen melden sich die führenden Museen der Welt mit Alten Meistern zu Wort. Ein Blick auf die Besucherrekorde der Ausstellungen im Städelmuseum in Frankfurt/Main, der Gemäldegalerie Berlin, im Palazzo Ducale in Venedig und im Rijksmuseum in Amsterdam beweist die hohe Attraktivität Alter Meister für das Publikum.
Alle Altersgruppen sind unter den Besuchern zahlreich vertreten. Bemerkenswert ist der hohe Anteil junger Besucher. Etliche Gespräche mit ihnen bestätigen, dass die traditionelle Formensprache und Themensetzung zur Betrachtung einlädt. Für viele Betrachter ist es sehr spannend, was Alte Meister in ihren Werken erzählen und was wir heute darin entdecken können.
Wie schlägt sich diese Entwicklung im Kunstmarkt nieder? Seit Jahren beklagen die Auktionshäuser, Kunsthändler und Galeristen einen schleichenden und steten Niedergang des Marktsegments Alte Meister. Infolge des geringeren Interesses haben zahlreiche renommierte Kunsthändler aufgegeben bzw. erweiterten ihr Sortiment bis hin zur Zeitgenössischen Kunst. Der Umfang der Alten Meister in den Auktionshäusern wurde merklich reduziert und auf weniger Termine konzentriert. Ähnlich sieht es bei der Ware in diesem Marktsegment aus.
Die mediale Aufmerksamkeit richtet sich auf Spitzenwerke weniger ausgewählter Altmeister-Vertreter. Hier sind Höchstpreise zu erzielen. Beispielhaft sind hier „Bildnis eines jungen Mannes" – Ölstudie von Rembrandt für 9,5 Mio. Pfund bei Sothebys oder auch ein Paar-Portraits von Frans Hals für fast 10 Mio. Pfund bei Christies im letzten Jahr zu nennen. Die weltweit führende Kunstmesse Tefaf in Maastricht behauptet unangefochten ihren Spitzenplatz bei den Altmeistern. Doch auch hier ist die Erweiterung des Sortiments in jüngere Epochen spürbar.
Insbesondere qualitätsvolle Handzeichnungen des 16. bis 18. Jahrhunderts sind lukrativ. Kontinuierliche Preiszuwächse prägen hier das Bild. Und nach wie vor gibt es ein ausreichendes Angebot im Handel. Besonders im Preissegment zwischen 1.000 – 10.000 Euro ist die Auswahl riesig. Dies liegt an zwei Entwicklungen: erstens durch Erb- und Generationenübergang und zweitens durch Änderung des Zeitgeschmacks. Infolgedessen haben sich die Preise für durchschnittliche Qualitäten zum Teil um bis zu 80% ermäßigt.
Die Polarisierung zwischen Topware und Durchschnittsware hat zu einer interessanten Entwicklung geführt. Infolge des Preisverfalls im breiten Markt wurden auch renommierte, aber weniger bekannte Maler mitgerissen, z. B. Valerio Castello, Bernardo Strozzi, Johannes Lingelbach oder auch Jan van Goyen.
Neben Provenienz und Belegen in Sammlungen und Museen sollten klare Autorenschaft bei einer Kaufentscheidung mitbedacht werden. Außerdem bietet ein Altmeistergemälde die Chance auf einen spannenden Dialog zwischen Käufer und Werk – also das, was wir mit einer ästhetischen Dividende beschreiben.

Weitere Informationen

Das Städelmuseum in Frankfurt/Main präsentiert bis 26.5.2019 eine umfangreiche Schau unter dem Titel „Tizian und die Renaissance in Venedig". Niemals zuvor war eine umfangreichere Werkauswahl des Künstlers in Deutschland zu sehen. Arrondiert wird diese Auswahl mit zahlreichen hochkarätigen Zeitgenossen.
Zeitgleich widmet sich bis 30.6.2019 die Gemäldegalerie in Berlin zwei Topikonen der Frührenaissance – Andrea Mantegna und Giovanni Bellini. Hier bestechen u.U. einige Arbeiten aus dem Privatbesitz der englischen Königin. Zahlreiche Leihgaben aus aller Welt runden das Bild ab.
Im Palazzo Ducale in Venedig steht Canaletto bis 9.6.2019 im Zentrum einer umfangreichen Präsentation. Wie kein anderer Maler prägte dieser Künstler die Wahrnehmung der Stadt Venedig in der Welt.
Im Rijksmuseum in Amsterdam huldigen die Niederländer bis 10.6.2019 Peter Paul Rubens.
Zahlreiche Ölgemälde, Zeichnungen und mehr als 200 druckgrafische Arbeiten geben einen umfassenden Einblick in das Werk des genialen Barockmalers.

Fazit

Im Altmeistermarkt gibt es eine deutlich Fehlbewertung vieler Objekte. Für Freunde, die antizyklisch Marktchancen nutzen wollen, scheint ein jetziger Einstieg bei ausgewählten Altmeistern empfehlenswert.

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Erwarteter Investitionsanstieg bleibt aus

Unternehmen treten auf die Bremse

Sinkende Kurse. © peshkov / stock.adobe.com
Die Ausrüstungsinvestitionen der deutschen Industrie bleiben auch nach zwei Corona-Jahren, die zu einem erheblichen Investitionsstaugeführt haben, schwach. Wirtschaftsforscher erwarteten für dieses Jahr einen erheblichen Anstieg der Investitionen. Der wird nun durch den Russland-Ukraine-Krieg und den extrem gestiegenen Energiekosten zunichte gemacht.
  • Fuchs plus
  • Nachfrage bricht ein

Kräftiger Abschwung bei Baufinanzierungen

Symbolbild Baufinanzierung. © Gerhard Seybert / Fotolia
Der Immobilienmarkt ist an einem "Totpunkt" angekommen. Die hohen Preise im Verbund mit deutlich gestiegenen Zinsen drücken die Nachfrage kräftig. Das zeigt sich auch am Finanzierungsmarkt. Es ist aber ein Trugschluss, deswegen mit bald wieder günstigeren Konditionen zu rechnen.
  • Fuchs plus
  • EU-Whistleblower-Richtlinie im Lieferkettengesetz

Ombudsanwalt in China suchen

Lupe liegt auf einem Tisch. © [M] toeytoey2530 / Getty Images / iStock
Haben deutsche Unternehmen für europäische Niederlassungen elektronische Hinweisgebersysteme installiert, müssen sie nun auch Tochterunternehmen und Zulieferer in China (nach chinesischen Gesetzen) in dieses System integrieren. Das ist so nach dem Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG) geregelt. FUCHSBRIEFE sagen Ihnen, wie Sie in China verfahren sollten.
Zum Seitenanfang