Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1055
Kunstmarkt

Alte Meister neu entdeckt

Am Kunstmarkt werden die Alten Meister neu entdeckt. In gleich vier phänomenalen Ausstellungen begeistern ihre Werke jung und alt – und wecken auch das Interesse von Sammlern und Liebhabern neu. Daraus entstehen schöne Anlagechancen, denn teilweise sind die Preise kräftig gefallen.

In vier phänomenalen Ausstellungen melden sich die führenden Museen der Welt mit Alten Meistern zu Wort. Ein Blick auf die Besucherrekorde der Ausstellungen im Städelmuseum in Frankfurt/Main, der Gemäldegalerie Berlin, im Palazzo Ducale in Venedig und im Rijksmuseum in Amsterdam beweist die hohe Attraktivität Alter Meister für das Publikum.
Alle Altersgruppen sind unter den Besuchern zahlreich vertreten. Bemerkenswert ist der hohe Anteil junger Besucher. Etliche Gespräche mit ihnen bestätigen, dass die traditionelle Formensprache und Themensetzung zur Betrachtung einlädt. Für viele Betrachter ist es sehr spannend, was Alte Meister in ihren Werken erzählen und was wir heute darin entdecken können.
Wie schlägt sich diese Entwicklung im Kunstmarkt nieder? Seit Jahren beklagen die Auktionshäuser, Kunsthändler und Galeristen einen schleichenden und steten Niedergang des Marktsegments Alte Meister. Infolge des geringeren Interesses haben zahlreiche renommierte Kunsthändler aufgegeben bzw. erweiterten ihr Sortiment bis hin zur Zeitgenössischen Kunst. Der Umfang der Alten Meister in den Auktionshäusern wurde merklich reduziert und auf weniger Termine konzentriert. Ähnlich sieht es bei der Ware in diesem Marktsegment aus.
Die mediale Aufmerksamkeit richtet sich auf Spitzenwerke weniger ausgewählter Altmeister-Vertreter. Hier sind Höchstpreise zu erzielen. Beispielhaft sind hier „Bildnis eines jungen Mannes" – Ölstudie von Rembrandt für 9,5 Mio. Pfund bei Sothebys oder auch ein Paar-Portraits von Frans Hals für fast 10 Mio. Pfund bei Christies im letzten Jahr zu nennen. Die weltweit führende Kunstmesse Tefaf in Maastricht behauptet unangefochten ihren Spitzenplatz bei den Altmeistern. Doch auch hier ist die Erweiterung des Sortiments in jüngere Epochen spürbar.
Insbesondere qualitätsvolle Handzeichnungen des 16. bis 18. Jahrhunderts sind lukrativ. Kontinuierliche Preiszuwächse prägen hier das Bild. Und nach wie vor gibt es ein ausreichendes Angebot im Handel. Besonders im Preissegment zwischen 1.000 – 10.000 Euro ist die Auswahl riesig. Dies liegt an zwei Entwicklungen: erstens durch Erb- und Generationenübergang und zweitens durch Änderung des Zeitgeschmacks. Infolgedessen haben sich die Preise für durchschnittliche Qualitäten zum Teil um bis zu 80% ermäßigt.
Die Polarisierung zwischen Topware und Durchschnittsware hat zu einer interessanten Entwicklung geführt. Infolge des Preisverfalls im breiten Markt wurden auch renommierte, aber weniger bekannte Maler mitgerissen, z. B. Valerio Castello, Bernardo Strozzi, Johannes Lingelbach oder auch Jan van Goyen.
Neben Provenienz und Belegen in Sammlungen und Museen sollten klare Autorenschaft bei einer Kaufentscheidung mitbedacht werden. Außerdem bietet ein Altmeistergemälde die Chance auf einen spannenden Dialog zwischen Käufer und Werk – also das, was wir mit einer ästhetischen Dividende beschreiben.

Weitere Informationen

Das Städelmuseum in Frankfurt/Main präsentiert bis 26.5.2019 eine umfangreiche Schau unter dem Titel „Tizian und die Renaissance in Venedig". Niemals zuvor war eine umfangreichere Werkauswahl des Künstlers in Deutschland zu sehen. Arrondiert wird diese Auswahl mit zahlreichen hochkarätigen Zeitgenossen.
Zeitgleich widmet sich bis 30.6.2019 die Gemäldegalerie in Berlin zwei Topikonen der Frührenaissance – Andrea Mantegna und Giovanni Bellini. Hier bestechen u.U. einige Arbeiten aus dem Privatbesitz der englischen Königin. Zahlreiche Leihgaben aus aller Welt runden das Bild ab.
Im Palazzo Ducale in Venedig steht Canaletto bis 9.6.2019 im Zentrum einer umfangreichen Präsentation. Wie kein anderer Maler prägte dieser Künstler die Wahrnehmung der Stadt Venedig in der Welt.
Im Rijksmuseum in Amsterdam huldigen die Niederländer bis 10.6.2019 Peter Paul Rubens.
Zahlreiche Ölgemälde, Zeichnungen und mehr als 200 druckgrafische Arbeiten geben einen umfassenden Einblick in das Werk des genialen Barockmalers.

Fazit

Im Altmeistermarkt gibt es eine deutlich Fehlbewertung vieler Objekte. Für Freunde, die antizyklisch Marktchancen nutzen wollen, scheint ein jetziger Einstieg bei ausgewählten Altmeistern empfehlenswert.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DIHK lädt zur Diskussion ein

Investitionsschutz für den Ukraine-Aufbau

Ukraine. © Harvepino / Getty Images / iStock
Noch tobt der Ukraine-Krieg, aber bereits jetzt gibt es Überlegungen, wie die Ukraine wieder aufgebaut werden kann. Für Unternehmen eine relevante Frage: Wie lassen sich Risiken abmildern? Um diese Fragen zu klären, lädt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) Ende Januar zum Gespräch ein.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Moskau fragt in Stockholm nach Ermittlungsergebnissen

Schweden schweigt zu Anschlag auf Nord Stream

(c) picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
Was geschah bei der Sprengung von Nord Stream 2 und wer ist dafür verantwortlich? Diese Frage beschäftigt noch immer viele Menschen und auch den russischen Generalstaatsanwalt. Der hatte jetzt erneut eine Anfrage an die schwedischen Ermittlungsbehörden gestellt. Doch die ignorieren die Anfrage wiederholt. Eine Antwort an Moskau würde Schweden massiv gefährden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Währung Tschechiens hängt Euro und Dollar ab

Gutes Umfeld, aber Widerstand voraus

Tschechische Krone. © cnb.cz
Die tschechische Krone kennt weiter nur eine Richtung: nach oben. Seit unseren jüngsten Empfehlungen ist die CZK kräftig gestiegen. Erstaunlich: Die Währung legte sowohl gegenüber dem Euro als auch gegenüber dem Dollar kräftig zu. Wie ist nun die weitere Perspektive?
  • Fuchs plus
  • Gute Nachrichten für Brasiliens Kaffee-Bauern

Preis-Rallye bei Kaffee auf tönernen Füßen

© mica chouette / Fotolia
Das untypische Wetter der vergangenen Wochen führt plötzlich dazu, dass aus einem Jahr mit erwartet geringer Kaffee-Ernte ein unerwartet gutes Jahr werden dürfte. Das wird auch auf den Preis durchschlagen.
  • Fuchs plus
  • Peru und China sind Preistreiber

Kupferpreis steigt deutlich

© magann / stock.adobe.com
Chinas Rohstoffhunger erwacht, gleichzeitig gibt es Ausfälle beim wichtigen Kupferlieferanten Peru. Das alles treibt die Preise. Anleger fragen sich nun aber, wie lange sie die Rallye noch fahren sollten. FUCHS-Devisen liefert Antworten.
Zum Seitenanfang