Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1621
Maispreis steigt mit der Nachfrage

Anzeichen für Trendwende

Mais. Copyright: Pexels
Schon einmal sorgte Mais für Aufregung, weil er nicht ausschließlich als Nahrungsmittel sondern auch als Energielieferant ganz anderer Art gebraucht wird. Jetzt treibt genau diese Nachfrage den Preis.

Die Trendwende bei Mais setzt sich fort. Mitte September (siehe FD vom 17.9.) stellten wir hier einen größeren Preisanstieg in Aussicht. Damals handelte Mais bei rund 535 US-Cent je Scheffel. Inzwischen notiert der wichtige Futter- und Energierohstoff mit etwa 565 US-Cent je Scheffel knapp sechs Prozent höher und zudem auf einem Zwei-Monats-Hoch.

Der Grund des aktuellen Preisanstiegs liegt in einer deutlich ausgeweiteten US-Ethanolproduktion. Laut jüngsten Erhebungen des US-Energieministeriums ist diese in den letzten Wochen auf 1,106 Millionen Barrel pro Tag gestiegen. Dies ist der zweithöchste Wert aller Zeiten. Nur im Dezember 2017 lag die wurde in einer Woche noch mehr Ethanol produziert.

Anhaltend hohe Nachfrage

Ende September lag die Produktion erst bei 914.000 Barrel pro Tag. Spannend in diesem Zusammenhang: trotz der deutlichen Angebotsausweitung sanken die US-Ethanolvorräte auf knapp 20 Millionen Barrel. Dies spricht für eine anhaltend hohe Nachfrage.

Begünstigt wird diese durch eine robuste US-Benzinnachfrage in den letzten Wochen. Diese erreichte mit 9,63 Millionen Barrel pro Tag in der vorletzten Woche das höchste Niveau für diese Jahreszeit seit 2007. Laut Renewable Fuel Standard muss in den USA dem im Inland verkauften Benzin Ethanol beigemischt werden. Das US-Landwirtschaftsministerium USDA rechnet damit, dass in diesem Erntejahr mehr als ein Drittel der US-Maisernte durch die Ethanolproduktion verbraucht werden dürfte.

Zeichen stehen auf Konsolidierung

Aus technischer Sicht stehen die Zeichen nach dem zuletzt deutlichen Kursanstieg erst einmal auf Konsolidierung. Sollte der Maispreis jedoch seinen Widerstand um 580 US-Cent je Scheffel nachhaltig überwinden, wäre aus technischer Sicht die Trendwende nach oben gelungen.

Fazit: Eine hohe Benzin- und Ethanolnachfrage in den USA sorgt für steigende Preise bei Mais. Eine Trendwende nach oben zeichnet sich immer deutlicher ab.

Empfehlung: Mit einem ungehebelten Mais-ETC (Beispiel ISIN: DE 000 A0K RJV 8) können Anleger dem Preistrend folgen.

Hier FUCHS-DEVISEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Geldpolitik bringt Euro-Kurs weiter unter Druck

Zinsschritt der Fed wird immer unwahrscheinlicher

Der Markt spiegelt derzeit nur eine Wahrscheinlichkeit von 20% für eine Zinssenkung im Juni wider. Die Frage in den kommenden Wochen wird sein, ob die Fed überhaupt zwei Zinssenkungen durchführen kann.
  • Fuchs plus
  • Trendwende in China wird greifbar

CNY macht Druck auf EUR

Die Wirtschaftsdaten in China sind durchwachsen. Aber die Währung hat eine klare Richtung eingeschlagen. Der Yuan macht zunehmend Druck auf den Euro. Aktuelle Daten aus dem Reich der Mitte machen eine größere Bewegung des CNY wahrscheinlich.
  • Fuchs plus
  • Taiwans Wirtschaft läuft rund

Wachstum und Inflation ziehen an

Der weltweite Technologiewettlauf ist voll entbrannt. Vor allem mit ihrer Halbleiterkompetenz haben sich Unternehmen wie TSMC ihren Ruf aufgebaut und hohe Wettbewerbshürden etabliert. Das Exportpowerhouse Taiwan bietet für Investoren im Tech-Sektor spannende Möglichkeiten an deren Erfolg und der starken Devise zu partizipieren.
Zum Seitenanfang