Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
505
Längster Konjunkturtrend seit 20 Jahren zu Ende gegangen

Ausfallrisiken steigen wieder

Insolvenzrisiken von Geschäftspartnern in Europa und Nordamerika, vor allem aber in Deutschland, waren lange Zeit so gut wie nicht vorhanden. Jetzt steigt das Risiko wieder, sagt der Kreditversicherer Coface. Denn ein einmaliger Trend ist zu Ende gegangen.

Die „grünen Zeiten" sind vorbei

Achten Sie wieder stärker auf die finanzielle Gesundheit ihrer Geschäftspartner. Denn mit der abflauenden Konjunktur steigt das Insolvenzrisiko. Sorgen bereitet vor allem der Industriesektor mit seinem spürbaren Auftragseinbruch. Laut Coface, ein großer französischer Kreditversicherer, endete der längste Expansionszyklus in der Eurozone in 30 Jahren bereits im letzten November.
Besonders riskant sind laut Coface die Metall-, Papier und Textilbranche in Europa. Der Automobilsektor schwächelt zunehmend. Auch die Chemie ist in der Folge in Deutschland nicht mehr im grünen (risikolosen) Bereich. Denn mit abschwächender Wirtschaftslage setzt die nachlassende Nachfrage die Erzeugerpreise unter Druck. Der Index der Auftragseingänge für deutsche chemische Erzeugnisse lag Ende Dezember 2018 bei 102 Punkten gegenüber 111 im Vorjahr – ein deutlicher Hinweis darauf, dass die nachlassenden wirtschaftlichen Rahmenbedingungen das Geschäftsmodell der chemischen Hersteller in Frage stellen.
Langfristig sieht Coface für die Chemie auch wachsende strukturelle Risiken. Denn die Präferenzen der Konsumenten werden sich ändern. Sie werden umweltorientierter „und daher zurückhaltender beim Plastikverbrauch". Im grünen Bereich ist nur noch das Gesundheitswesen.

Fazit

Schärfen Sie wieder ihre Sensibilität, was Ausfallrisiken angeht. Schon in diesem Jahr wird die Insolvenzquote in der Eurozone von nahezu 0% auf 2% ansteigen. Größtes Ausfallrisiko hat derzeit die Türkei mit einer Insolvenzquote von 12%.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Borgwarner verkaufen

Im Musterdepot bei unserem Partner Finanzoo haben wir erneut Handlungsbedarf. Seit März 2019 haben wir Borgwarner im Portfolio und liegen gut im Plus. Nun machen wir aufgrund der Unternehmensmeldungen Kasse.
  • Fuchs plus
  • Kaffee wird teurer

Angebot dünnt aus und Container fehlen

Jetzt wird der Kaffee-Preis heiß. Einerseits mangelt es an Containern zum Transport der braunen Bohne. Andererseits gehen auf der Angebotsseite gut 30 Millionen Sack Kaffee verloren. Der Trinkgenuss dürfte somit bald wieder teurer werden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Goldrausch erfasst Städte und Länder

Miami zahlt Gehälter in Bitcoin

Miami zahlt Gehälter in Bitcoin. Copyright: Pexels
Bitcoin und Co. sorgen für Schlagzeilen. Rasanter Kursanstieg, heftiger Verfall, Einsteig von Paypal und Tesla – und jetzt ziehen auch noch öffentliche Hände weltweit nach …
  • Fuchs plus
  • Zwei Jahre Haft gegen Zuma beantragt

Südafrika entgleist

Die Zondo-Kommission hat beim Verfassungsgericht eine Haftstrafe von zwei Jahren gegen Ex-Präsident Jacob Zuma beantragt wegen Missachtung des Gerichts („contempt of court“). Zuma weigert sich trotz der Abweisung seiner Einsprüche durch alle Instanzen, einer Vorladung Folge zu leisten. Unterdessen verschärft sich die Wirtschaftskrise Südafrikas zusehends und heizt damit die Krise zusätzlich an.
  • Produktcheck im Video: HB Fonds Substanz Plus

Sicherheit für das Portfolio

Videobesprechung HB Substanz Plus. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Die Hoerner Bank bietet mit dem HB Fonds – Substanz Plus eine Vermögensstrategie an, bei der der mittelfristige Kapitalerhalt im Vordergrund steht. FUCHS-Kapital hat den Fonds näher unter die Lupe genommen. Unsere Analyse gibt es hier in der Videobesprechung.
Zum Seitenanfang