Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
825
Beim Preis noch viel Luft nach oben

Baumwolle wird knapp

Baumwolle wird teurer. Copyright: Picture Alliance.
Nach Rekordernten im letzten Jahr, zeichnet sich für Baumwolle eine Angebotsverknappung ab. Das treibt den Preis nach oben. Wo die Luft nach oben knapp wird.

Baumwolle
Der Preis kann wachsen

Auf dem Markt für Baumwolle ist das für Kaffee beschriebene Marktszenario bereits Realität. Nach Rekordernten im letzten Jahr zeichnet sich für die laufende Erntesaison eine Verknappung des Angebots ab. Die Nachfrage bleibt dagegen weiter hoch. Branchenanalysten rechnen in diesem Jahr mit einem Anstieg der weltweiten Nachfrage um gut 2%.
Vor allem hochwertige US-Baumwolle gilt auf dem Markt bereits als knapp. Und in zunehmendem Umfang gilt dies auch bereits für geringere Baumwollqualitäten. Die heißen und trockenen Bedingungen im wichtigsten US-Baumwollstaat Texas werden von Händlern zunehmend mit Sorge betrachtet. Zwar dürfte die Anbaufläche in den USA in diesem Jahr steigen; dies betrifft jedoch eher die kommende und nicht die aktuelle Ernte.
Die Aussaat geht in diesem Jahr etwas langsamer voran als im Vorjahr. Grund sind die aktuell schlechten klimatischen Gegebenheiten. Dies allein ist jedoch weniger das Problem. Vielmehr dürfte die Trockenheit das Wachstum der jungen Pflanzen massiv beeinträchtigen.
Für den Baumwollpreis ist der Weg nach oben damit auch fundamental frei. Nach dem Kurssprung über das charttechnisch wichtige Widerstandsniveau um 85 US-Cent je Pfund kletterte der Baumwoll-Preis zuletzt auf den höchsten Stand seit beinahe vier Jahren. Es gab nur eine kurze Konsolidierungspause. Die nächste charttechnisch wichtige Hürde wartet erst bei rund 95 US-Cent je Pfund. Sollte auch dieser Deckel gehoben werden, kann die Bodenbildung bei Baumwolle aus charttechnischer Sicht als abgeschlossen bezeichnet werden.

Fazit:

Vieles spricht für einen weiteren Preisanstieg bei Baumwolle und dem möglichen Abschluss einer lang andauernden Bodenbildungsphase.

Empfehlung:

Mit einem ungehebelten Baumwoll-ETC (Beispiel ISIN: DE 000 A0K RJW 6) können Anleger dem Preistrend folgen.

 

Meist gelesene Artikel
  • Im Fokus: Insider-Geschäfte

Aktien, die die Vorstände kaufen

Im Fokus: Insider-Trades. Copyright: Pixabay
Anleger können sich gut an den Käufen und Verkäufen von Firmeninsidern orientieren. Die kennen "ihre" Firmen gut und positionieren sich bei Käufen oft strategisch. Wer solche Käufe und Verkäufe kennt und nachvollzieht, hat bei Investments oft ein gutes Chance-Risiko-Verhältnis.
  • Fuchs plus
  • Kaffee wird teurer

Angebot dünnt aus und Container fehlen

Jetzt wird der Kaffee-Preis heiß. Einerseits mangelt es an Containern zum Transport der braunen Bohne. Andererseits gehen auf der Angebotsseite gut 30 Millionen Sack Kaffee verloren. Der Trinkgenuss dürfte somit bald wieder teurer werden.
  • Und täglich grüßt das italienische Murmeltier

Mario Draghi: Letzte Hoffnung für den Euro?

Krise in Rom. Copyright: Pexels
Mitgefangen, mitgehangen – das gilt in der EU. Daher ist jede Krise in einem größeren EU-Land – noch dazu in einem extrem hoch verschuldeten wie Italien – immer auch eine Krise des Euroraums und des Euro. Bekommt Italien nun seine letzte Chance?
Neueste Artikel
  • Im Fokus: Index-Aufsteiger

Überrenditen mit Index-Aufsteigern

Index-Kletterer im Fokus. Copyright: Pixabay
Wenn Aktien neu in Indizes aufgenommen werden, dann haben professionelle Anleger Handlungsbedarf. Denn viele müssen diese Aktien kaufen, um sie in ihren Portfolios abzubilden. Das beschert den Aufsteigern oft Überrenditen. Die können auch Anleger abschöpfen.
  • Fuchs plus
  • Wallstreet:Online wird Broker

Revolution auf dem Trading-Markt

Generalangriff von Wallstreet Online. Copyright: Pexels
Wallstreet:Online (WO) wird den deutschen Broker-Markt kräftig aufmischen. Denn die Finanzinformationsseite verlässt das Feld der reinen Information und hat inzwischen einen eigenen Broker im Angebot. Außerdem hat WO mit Matthias Hach einen Broker-Profi ins Boot geholt.
  • Fuchs plus
  • Ärger mit Inkassodienstleistern

Vermieter haben Handlungsoptionen

Vermieter haben immer öfter mit Inkassodienstleistern zu tun, die harsch gegen einen vermeintlich überzahlten Mietzins vorgehen. Insbesondere seit Einführung der Mietpreisbremse nimmt die Zahl der Fälle deutlich zu. Die gute Nachricht: Vermieter können sich dagegen wehren.
Zum Seitenanfang