Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1172
Beim Preis noch viel Luft nach oben

Baumwolle wird knapp

Baumwolle wird teurer. Copyright: Picture Alliance.
Nach Rekordernten im letzten Jahr, zeichnet sich für Baumwolle eine Angebotsverknappung ab. Das treibt den Preis nach oben. Wo die Luft nach oben knapp wird.

Baumwolle
Der Preis kann wachsen

Auf dem Markt für Baumwolle ist das für Kaffee beschriebene Marktszenario bereits Realität. Nach Rekordernten im letzten Jahr zeichnet sich für die laufende Erntesaison eine Verknappung des Angebots ab. Die Nachfrage bleibt dagegen weiter hoch. Branchenanalysten rechnen in diesem Jahr mit einem Anstieg der weltweiten Nachfrage um gut 2%.
Vor allem hochwertige US-Baumwolle gilt auf dem Markt bereits als knapp. Und in zunehmendem Umfang gilt dies auch bereits für geringere Baumwollqualitäten. Die heißen und trockenen Bedingungen im wichtigsten US-Baumwollstaat Texas werden von Händlern zunehmend mit Sorge betrachtet. Zwar dürfte die Anbaufläche in den USA in diesem Jahr steigen; dies betrifft jedoch eher die kommende und nicht die aktuelle Ernte.
Die Aussaat geht in diesem Jahr etwas langsamer voran als im Vorjahr. Grund sind die aktuell schlechten klimatischen Gegebenheiten. Dies allein ist jedoch weniger das Problem. Vielmehr dürfte die Trockenheit das Wachstum der jungen Pflanzen massiv beeinträchtigen.
Für den Baumwollpreis ist der Weg nach oben damit auch fundamental frei. Nach dem Kurssprung über das charttechnisch wichtige Widerstandsniveau um 85 US-Cent je Pfund kletterte der Baumwoll-Preis zuletzt auf den höchsten Stand seit beinahe vier Jahren. Es gab nur eine kurze Konsolidierungspause. Die nächste charttechnisch wichtige Hürde wartet erst bei rund 95 US-Cent je Pfund. Sollte auch dieser Deckel gehoben werden, kann die Bodenbildung bei Baumwolle aus charttechnischer Sicht als abgeschlossen bezeichnet werden.

Fazit:

Vieles spricht für einen weiteren Preisanstieg bei Baumwolle und dem möglichen Abschluss einer lang andauernden Bodenbildungsphase.

Empfehlung:

Mit einem ungehebelten Baumwoll-ETC (Beispiel ISIN: DE 000 A0K RJW 6) können Anleger dem Preistrend folgen.

 

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Bodenbildung abgeschlossen

Sojabohnen gefragt

Soybean in hands with soy field in background. © sima / stock.adobe.com
Ein Wetterphänomen, das früher als erwartet auftritt, katapultiert die Soja-Preise nach oben. Die Anbauprognosen sind eindeutig - und wer sie lesen kann, hat eine Handelsidee.
  • Fuchs plus
  • Wochentendenzen vom 7.1.22

Fed bewegt die Märkte

Dollar-Scheine. © 3alexd / Getty Images / iStock
Die US-Notenbank hat die Devisenmärkte mit ihrem Sitzungsprotokoll aufgeschreckt. Nun sind einige Währungen in Bewegung geraten.
  • Fuchs plus
  • Günstige Selfmade-Möbel in Studierenden-WGs

Paletten bei eBay Kleinanzeigen einsammeln

Übereinandergestapelte Europaletten. © PhotoSG / stock.adobe.com
Wegen der Lieferengpässe und der gestiegenen Holzpreise haben viele Unternehmen Schwierigkeiten, an Holzpaletten zu gelangen. Eine Möglichkeit für Kleinunternehmen, um immerhin die größten Engpässe abzufedern, kann eBay-Kleinanzeigen sein.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Gesetzgeber regelt Steuerbegünstigungen neu

Privatvermögen steuerlich schlechter gestellt

Ein Fall, der in der Praxis oft vorkommt: Eltern übertragen ihren Kindern eine Immobilie. Zur Absicherung und für ihren Lebensunterhalt erhalten die Eltern dafür regelmäßige Zahlungen von ihren Kindern, quasi als Ersatzeinkommen. Was ist dabei steuerlich zu beachten?
  • Fuchs plus
  • Steuervorteile einer Ferienimmobilie nutzen

Spanien-Immobilien sicher kaufen

Herbst und Winter bei mildem Wetter verbringen, das Homeoffice-Laptop dabei neben der Paella-Pfanne und dabei gewohnter Wohnkomfort: Das alles kann auch steuerlich vernünftig und gläubigerzugriffsgeschützt organisiert werden.
  • Fuchs plus
  • Einwanderung verschiebt sich auf Drittstaaten

Integrationsaufwand für Unternehmen steigt

Die Einwanderung nach Deutschland wird in den kommenden Jahren aus anderen Herkunftsländern kommen. In den vergangenen zwanzig Jahren kam ein großer Teil der Einwanderer aus Süd- und Osteuropa. Aus diesen Ländern werden kaum noch Einwanderer kommen. Dafür steigt die Zahl der Migrationswilligen aus anderen Regionen.
Zum Seitenanfang