Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
180
Gefahrenquelle Fußboden

Arbeitsunfälle in deutschen Betrieben

1.000 mal am Tag fallen in deutschen Betrieben Mitarbeiter auf die Nase. Und zwar wortwörtlich. Die Ursache ist vielfach die gleiche. Und Unternehmen können etwas dagegen tun.
In deutschen Betrieben wird (zu) viel gefallen. Die meisten Arbeitsunfälle in Deutschland – über 1.000 sind es an einem Tag – passieren durch Stolpern, Rutschen, Stürzen (SRS). Laut Deutscher Gesetzlicher Unfallversicherung (DGUV) machen derartige Arbeitsunfälle fast ein Drittel (30,8%) aller meldepflichtigen Vorfälle in den Betrieben aus. 15,8% aller Arbeitsunfälle und damit rund die Hälfte aller SRS-Crashs passieren, weil Arbeitnehmer auf unebenem Fußboden oder über Hindernisse am Boden gestolpert, ausgerutscht oder gestürzt sind. Mit teuren Konsequenzen. Die SRS-Unfälle verursachen  hohe Kosten. Jährlich entfallen etwa 330 Mio. Euro auf Versicherungsleistungen und ca. acht Mrd. auf Produktionsausfälle. Mehr als 6.000 Unfälle führen jährlich zu derart schweren Verletzungen, dass die Betroffenen eine Rente erhalten. Mögliche Maßnahmen sind:
  • Vermeiden Sie in Büros und Fabrikhallen unterschiedliche Fußbodenhöhen
  • Verzichten Sie auf Türschwellen
  • Kabel gehören in Kabelschächte oder -kanäle; lassen Sie Kabelbrücken verwenden
  • Schmutzmatten in Eingangsbereichen verwenden
  • Gefahrenquellen kennzeichnen (Warnhinweise)
  • Rutschige Fußböden abstumpfen und gegen wetterbedingte Glätte vorbeugen.

Fazit: Wenn Sie der Belegschaft und ihrer Versicherungsprämie etwas Gutes tun wollen, denken Sie zuvorderst an die Fußböden.

Meist gelesene Artikel
  • Zum Zwecke der Wirtschaftsspionage

Britische Geheimdienste verkaufen sensible Daten

Britische Geheimdienste verkaufen gesammelte Daten an Dritte. Copyright: Picture Alliance
Die britischen Geheimdienste verkaufen in großem Umfang anlasslos gesammelte Daten. Darunter sind auch sehr sensible Informationen. Auch deutsche Unternehmen mit Bezug zu Großbritannien müssen sich sorgen.
  • Ausländische Finanzportale locken mit hohen Zinsen für Tagesgeld

Finanzportale bieten hohe Zinsen

Neuartige Finanzportale wie Weltsparen, Zinspilot und Savedo bieten hohe Zinsen auf Festgeld, indem sie deutsche Sparer an Banken im EU-Raum vermitteln. Anleger sollten darauf achten, ihre Risiken zu minimieren...
  • Produktcheck

Jyske Stable Strategy schafft, was der Name verspricht

Der Jyske Invest Stable Strategy ist ein klassischer Mischfonds. Er legt den Fokus auf besonders risikoarme, aber dennoch lukrative Anlagestrategien. Damit gelingt dem Fondsmanagement eine beachtliche Durchschnittsrendite.
Neueste Artikel
  • Keine Lösung für die britische Provinz in Sicht

London pokert um die Zukunft Nordirlands

Was passiert mit Nordirland beim Brexit?
Die Brexit-Verhandlungen sind auch Ausschlag gebend für das Schicksal Nordirlands. Wird die britische Provinz durch eine harte Grenze isoliert, droht wirtschaftlich der Absturz und innenpolitisch heiße Auseinandersetzungen und Gewalt. London pokert hoch.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Zum Seitenanfang