Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
235
Gefahrenquelle Fußboden

Arbeitsunfälle in deutschen Betrieben

1.000 mal am Tag fallen in deutschen Betrieben Mitarbeiter auf die Nase. Und zwar wortwörtlich. Die Ursache ist vielfach die gleiche. Und Unternehmen können etwas dagegen tun.
In deutschen Betrieben wird (zu) viel gefallen. Die meisten Arbeitsunfälle in Deutschland – über 1.000 sind es an einem Tag – passieren durch Stolpern, Rutschen, Stürzen (SRS). Laut Deutscher Gesetzlicher Unfallversicherung (DGUV) machen derartige Arbeitsunfälle fast ein Drittel (30,8%) aller meldepflichtigen Vorfälle in den Betrieben aus. 15,8% aller Arbeitsunfälle und damit rund die Hälfte aller SRS-Crashs passieren, weil Arbeitnehmer auf unebenem Fußboden oder über Hindernisse am Boden gestolpert, ausgerutscht oder gestürzt sind. Mit teuren Konsequenzen. Die SRS-Unfälle verursachen  hohe Kosten. Jährlich entfallen etwa 330 Mio. Euro auf Versicherungsleistungen und ca. acht Mrd. auf Produktionsausfälle. Mehr als 6.000 Unfälle führen jährlich zu derart schweren Verletzungen, dass die Betroffenen eine Rente erhalten. Mögliche Maßnahmen sind:
  • Vermeiden Sie in Büros und Fabrikhallen unterschiedliche Fußbodenhöhen
  • Verzichten Sie auf Türschwellen
  • Kabel gehören in Kabelschächte oder -kanäle; lassen Sie Kabelbrücken verwenden
  • Schmutzmatten in Eingangsbereichen verwenden
  • Gefahrenquellen kennzeichnen (Warnhinweise)
  • Rutschige Fußböden abstumpfen und gegen wetterbedingte Glätte vorbeugen.

Fazit: Wenn Sie der Belegschaft und ihrer Versicherungsprämie etwas Gutes tun wollen, denken Sie zuvorderst an die Fußböden.

Meist gelesene Artikel
  • Aktien

Neue Hochs voraus

Die US-Notenbank wird 2018 ihre Zinsen wohl anheben und die Anleihenkäufe reduzieren. Das wird nicht spurlos an den Aktienmärkten vorbeigehen.
2018 beginnt vielversprechend. Der Dow wird von den Auswirkungen der Steuerreform getrieben, der DAX fährt in seinem Windschatten. Die Rally des Vorjahres wird fortgesetzt. Im Verlauf des Jahres dürfte es jedoch turbulenter zugehen.
  • Technik – Neuentwicklungen

Innovationen 2018

VR-Brillen kommen in Deutschland nicht so gut an, wie erwartet. Copyright: Picture Alliance
Besonders aktiv ist die Entwicklung im Bereich erneuerbarer Energien. 2018 werden erstmals schwimmende Windparks gebaut. Eine neue Batterietechnik ermöglicht eine günstige Stromspeicherung und die ersten praktikablen Elektroautos von Großserienherstellern kommen auf den Markt.
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Raiffeisen Privatbank kommt oft ohne Begründungen aus

Mit insgesamt 74,9 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die Raiffeisen Privatbank Liechtenstein AG ein Gut und Platz 16 in der Gesamtwertung.
Die Raiffeisen Privatbank in Liechtenstein sendet uns ein präzises Protokoll mit den Inhalten des Gesprächs während unseres Besuchs, danach einen Strategievorschlag mit einem Anlagevorschlag für das neue Portfolio. Dabei bleiben jedoch einige Fragen offen;  in einem Aspekt arbeitet das Haus dann aber wieder vorbildlich. 
Neueste Artikel
  • Autoindustrie – Mehr Druck auf Autohandel

Vertrieb vor großen Veränderungen

Die Nachfrage bei stationären Autohändlern sinkt. Copyright: Picture Alliance
Eine Mehrheit der europäischen Automanager erwartet, dass bis 2025 30 bis 50% der Auto-Händler untergehen. Neuwagenverkäufe werden zunehmend im Internet getätigt, die Hersteller testen neue Vertriebsformen...
  • Anbieter mit technischen Problemen

ETX Capital

Der Anbieter hat ein breites Trading-Spektrum, das allein reicht aber nicht.
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Julius Bär Europe vergisst die Diskussion

Mit insgesamt 74,3 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die Bank Julius Bär Europe AG ein Gut und Platz 18 in der Gesamtwertung.
Die deutsche Tochter der Bank Julius Bär legt ein gut verständliches Dokument als Anlagevorschlag vor. Doch an der entscheidenden Stelle verweigert die Bank die versprochene „Diskussion".
Zum Seitenanfang