Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
972
Höhere Honorare

Beratung teuer – aber verhandelbar

Sie müssen mit höheren Honoraren für Unternehmensberater rechnen. Die sind aber bei großer Spannbreite frei verhandelbar.
Rechnen Sie mit höheren Honoraren für Unternehmensberater. 2017 werden sie nach Einschätzung des Bundesverbandes Deutsche Unternehmensberater erneut – wie schon in den beiden Vorjahren – um 1,5% zulegen. Eine große Brandbreite existiert bei der Honorarhöhe für die strategische Unternehmensberatung.
  • Projektleiter (Manager, Senior Berater) kosten am Tag zwischen 1.150 bis 2.275 Euro

  • Juniorberater oder Consultants berechnen 825 Euro und 1.975 Euro

  • Bei IT-Vorhaben liegen die Sätze für Chefberatung bei 950 bis 1.800 Euro

  • Junior-IT-Berater verlangen zwischen 750 bis 1.350 Euro

Sie können die Beraterhonorare frei vereinbaren. Holen sie immer mehrere Angebote ein. Je präziser Sie Ihre Wünsche formulieren, desto genauer können Sie den Zeitbedarf kalkulieren und entsprechend eventuell Pauschalsätze für ein gesamtes Projekt vereinbaren. Nutzen Sie Ihren Spielraum auch für Verhandlungen über die Nebenkosten. Hier gilt grundsätzlich: Reisezeiten sind überwiegend in den Tagessätzen enthalten, Nebenkosten wie Telefonate, Kopien, Druck von Ergebnisprotokollen, Schreibarbeiten etc. sind eher nicht einbezogen. Hier empfehlen sich praxisnahe Pauschalen aufgrund Ihrer Erfahrungen im eigenen Betrieb.

Fazit: Im Einkauf liegt der Gewinn. Das gilt für Unternehmensberatung in besonders hohem Maß.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • EZB optimiert die Finanzierungsbedingungen für Staaten

Lagarde will Kreditumfeld optimieren

Die EZB hat auf ihrer ersten Ratssitzung interessante Hinweise auf ihre künftige Anleihenkauf-Politik gegeben. Daraus können Anleger relativ sicher ein wenig Rendite schlagen. Auch den Euro hat die Notenbank leicht angeschoben.
  • Fuchs plus
  • Hinweise zum Verwendungszweck gehören auf die Verpackung

Produktinformationen gehören auf die Verpackung

Es geht um die Gesundheit. Deshalb dürfen kosmetische Mittel diese auf keinen Fall gefährden. Das ist das Hauptziel der EU-Kosmetikverordnung. Es geht dabei auch um die richtige Anwendung. Deshalb sind eindeutige und lesbare Deklarationen wichtig. Aber dürfen die Informationen nur in einem Firmenkatalog des Herstellers und nicht auf der Verpackung des Produkts stehen? Der Europäische Gerichtshof (EuGH) macht dazu eine klare Ansage.
  • Fuchs plus
  • Breite Palette pflanzlicher Ersatzprodukte

AAK läuft wie geschmiert

Auch Vegetarier und Veganer nutzen zum Braten Öle und Fette - aber nur auf pflanzlicher Basis. Lieferant solcher Gourmet- und Semigourmet-Öle und -Fette ist das schwedisch-dänische Unternehmen AAK. Es ist ein weltweit führender Hersteller solcher pflanzlicher Öle.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Keine Lust auf Schokolade?

Der Kakaopreis rührt sich wieder

Schlägt Corona auch süßen Früchtchen auf den Magen? Jedenfalls wird der Grundstoff Kakao weniger nachgefragt. Das hat auf den Preis durchgeschlagen. Doch nun kommt erneut Bewegung in den Preis für die braunen Bohnen.
  • Fuchs plus
  • Diesel-Hybridantrieb für Flugzeuge entwickelt

Grüne Luftfahrt ist machbar

Grüne Luftfahrt ist machbar. Copyright: Pixabay
In wenigen Jahren könnten Diesel-Hybridmotoren die Luftfahrt revolutionieren. Sie würden helfen, das größte Problem der Luftfahrt - den hohen Stickoxid-Ausstoß - deutlich zu minimieren. Flugzeuge mit einem Diesel-Hybridantrieb werden 95% umweltfreundlicher sein als bisherige Jets. Das MIT hat einen solchen Antrieb jetzt entwickelt.
  • Fuchs plus
  • Mexiko in der Ära nach Trump

Silberstreifen am Horizont

Wie geht es mit Mexiko in der Post-Trump-Ära weiter? Copyright: Pexels
Mexiko litt bisher unter Donald Trump und der Corona-Pandemie. Trump ist Geschichte. Und die Aussicht auf die Corona-Impfstoffe schafft neue Perspektiven.
Zum Seitenanfang