Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
206
Personal | Recht

Bremsklotz für Dauerkranke

Gelegentlich gibt es Mitarbeiter, die Reihen-Krankschreibungen produzieren. Das Landesarbeitsgericht Köln entschied anders – zugunsten des Unternehmers.
Ein arbeitgeberfreundliches Urteil sensibilisiert Unternehmer für ein wichtiges Detail bei Krankschreibungen von Mitarbeitern. Sie wissen natürlich: Die betriebliche Pflicht zur Lohnfortzahlung im Krankheitsfall endet nach sechs Wochen. Danach zahlt die Krankenversicherung, allerdings weniger als der Arbeitgeber. Gelegentlich gibt es Mitarbeiter, die Reihen-Krankschreibungen produzieren. Dahinter steht das Ziel, die Lohnersatzzahlungen im Krankheitsfall zu Lasten des Unternehmens zu erhöhen. Denn ist ein Arbeitnehmer nach sechs Wochen wieder arbeitsfähig, beginnt die Sechs-Wochen-Frist und die Lohnfortzahlungspflicht des Unternehmen erneut. Das gilt auch dann, wenn sich der Mitarbeiter sofort im Anschluss wieder krankschreiben lässt. Der Fall vor dem Arbeitsgericht Siegburg: Ein Monteur war mehrere Monate krankgeschrieben. Die Krankschreibung endete an einem Freitag. Am Montag meldete sich der Mann prompt erneut krank. Am Samstag und Sonntag hatte er natürlich nicht gearbeitet. Das Arbeitsgericht Siegburg (erste Instanz) wertete dies als neue Erkrankung nach kurzzeitiger Arbeitsfähigkeit. Es handele sich deshalb nicht um eine Fortsetzung der früheren Krankheit – womit die neuerliche Sechs-Wochenfrist beginnen würde. Deshalb habe der Monteur Anspruch auf Lohnfortzahlung durch den Arbeitgeber. Das Landesarbeitsgericht Köln entschied anders – zugunsten des Unternehmers. Denn der Monteur hätte konkret belegen müssen, dass er tatsächlich nach dem Freitag arbeits- und einsatzfähig gewesen sei. Dies hätte er mit einer Gesundschreibung belegen müssen. Zudem hätte die erneute Krankschreibung auf eine andere Diagnose lauten müssen. Nur das hätte eine neue Krankschreibung mit Lohnfortzahlungspflicht des Unternehmens begründet, so das Landesarbeitsgericht Köln (Urteil vom 15. 11. 2016, Az. 12 Sa 453/16).

Fazit: Achten Sie bei Dauerkranken Mitarbeitern auf die 6-Wochen-Frist. Ein Krankheits-Wechsel ohne Gesundschreibung, um seinen Arbeitgeber plump zur Kasse zu bitten, ist nicht möglich.


Meist gelesene Artikel
  • Walser Privatbank | Beratungsgespräch TOPs 2018, Qualifikation

Walser Privatbank: Die Vorsichtigen

Walser Privatbank überzeugt uns erneut
Die Walser Privatbank gehörte zu den Geldinstituten mit herausragenden Beratungsergebnissen im deutschsprachigen Raum. Nach dem Fall des österreichischen Bankgeheimnisses musste sich das Private Banking aus dem beschaulichen Kleinwalsertal neu aufstellen. Die Beratung durch die Genossenschaftsbank hat darunter - mit kleinen Abstrichen - nicht gelitten.
  • Wie transparent sind die Compliance-Maßnahmen?

Siemens: Nummer 1 in Sachen Compliance-Transparenz

Die Aktie von Siemens hat aus Compliance-Sicht das geringste Investorenrisiko. Das Unternehmen macht seine Maßnahmen sehr transparent.
Siemens ist keine Wachstumsrakete, aber das Geschäft wächst solide. Erfolg geht also auch, wenn man in Compliance-Fragen sehr gut aufgestellt ist und dies nach außen vorbildlich kommuniziert. Dazu reicht es, wenn man sich auf das, was man kann, refokussiert und einfach seine Hausaufgaben macht.
  • Sydbank A/S (Deutschland), Beratungsgespräch Bankentest TOPs 2018, Qualifikation

Sydbank: Dänisch freundlich, fachlich gut

Sydbank: Qualifikant aus Dänemark
Offen und freundlich tritt uns der Berater der Sydbank gegenüber. Und auch fachlich hat er einiges zu bieten. An einigen Stellen im Gespräch weiß das Haus zu überraschen.
Neueste Artikel
  • Der Trend entspricht den politischen Vorgaben

China: Wachstum wie befohlen

Das chinesische Wachstum hielt sich mit 6,8% zum Vorjahr (+1,7% im Quartalsvergleich) auch im 3. Quartal an die Vorgaben der Partei.
  • Der Heizer auf der E-Lok als Symbol Großbritanniens

Großbritannien will zurück in die Zukunft

Großbritannien hat eine sehr eigene Vorstellung von der Zukunft entwickelt. Der Heizer auf der E-Lok als Symbol für eine eigenständige britische Wirtschaft mit höheren Löhnen. Das wird Folgen für die britische Wettbewerbsposition haben.
Zum Seitenanfang