Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
272
Personal | Recht

Bremsklotz für Dauerkranke

Gelegentlich gibt es Mitarbeiter, die Reihen-Krankschreibungen produzieren. Das Landesarbeitsgericht Köln entschied anders – zugunsten des Unternehmers.
Ein arbeitgeberfreundliches Urteil sensibilisiert Unternehmer für ein wichtiges Detail bei Krankschreibungen von Mitarbeitern. Sie wissen natürlich: Die betriebliche Pflicht zur Lohnfortzahlung im Krankheitsfall endet nach sechs Wochen. Danach zahlt die Krankenversicherung, allerdings weniger als der Arbeitgeber. Gelegentlich gibt es Mitarbeiter, die Reihen-Krankschreibungen produzieren. Dahinter steht das Ziel, die Lohnersatzzahlungen im Krankheitsfall zu Lasten des Unternehmens zu erhöhen. Denn ist ein Arbeitnehmer nach sechs Wochen wieder arbeitsfähig, beginnt die Sechs-Wochen-Frist und die Lohnfortzahlungspflicht des Unternehmen erneut. Das gilt auch dann, wenn sich der Mitarbeiter sofort im Anschluss wieder krankschreiben lässt. Der Fall vor dem Arbeitsgericht Siegburg: Ein Monteur war mehrere Monate krankgeschrieben. Die Krankschreibung endete an einem Freitag. Am Montag meldete sich der Mann prompt erneut krank. Am Samstag und Sonntag hatte er natürlich nicht gearbeitet. Das Arbeitsgericht Siegburg (erste Instanz) wertete dies als neue Erkrankung nach kurzzeitiger Arbeitsfähigkeit. Es handele sich deshalb nicht um eine Fortsetzung der früheren Krankheit – womit die neuerliche Sechs-Wochenfrist beginnen würde. Deshalb habe der Monteur Anspruch auf Lohnfortzahlung durch den Arbeitgeber. Das Landesarbeitsgericht Köln entschied anders – zugunsten des Unternehmers. Denn der Monteur hätte konkret belegen müssen, dass er tatsächlich nach dem Freitag arbeits- und einsatzfähig gewesen sei. Dies hätte er mit einer Gesundschreibung belegen müssen. Zudem hätte die erneute Krankschreibung auf eine andere Diagnose lauten müssen. Nur das hätte eine neue Krankschreibung mit Lohnfortzahlungspflicht des Unternehmens begründet, so das Landesarbeitsgericht Köln (Urteil vom 15. 11. 2016, Az. 12 Sa 453/16).

Fazit: Achten Sie bei Dauerkranken Mitarbeitern auf die 6-Wochen-Frist. Ein Krankheits-Wechsel ohne Gesundschreibung, um seinen Arbeitgeber plump zur Kasse zu bitten, ist nicht möglich.


Meist gelesene Artikel
  • Wenn der Sonne über die Wald scheint

Entschuldigung, wir schreiben politisch nicht korrekt

Ralf Vielhaber, Chefredakteur FUCHSBRIEFE
Wie schreibt man einen politisch korrekten Fuchsbrief, ohne seine LeserInnen zu verletzen. Und 58 weitere Geschlechter noch dazu. Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber hat sich mit seinem Team dazu Gedanken gemacht. Und sie kommen zu einem überraschenden Ergebnis.
  • Beschäftigungsbonus nicht mit EU-Recht vereinbar

Beschäftigungsbonus kippt

Der von der Regierung beschlossene Beschäftigungsbonus kommt nicht. Das Finanzministerium hielt ihn nicht mit EU-Recht verineinbar.
  • Neuemission

IKB Weihnachtsanleihe 2017

Die IKB emittiert erneut eine Weihnachtsanleihe. Anleger tun mit ihrem Investment noch etwas Gutes.
Neueste Artikel
  • Käufer weichen in die zweite und dritte Reihe aus

Ungebremste Preisrally am Kunstmarkt

Am Kunstmarkt geht ein Rekordjahr zu Ende. Für 2018 stehen die Zeichen weiter auf starke Preissteigerungen. Kunst-Sammler und Investoren gehen darum immer weiter ins Risiko.
  • 23.700 Unfälle im Zusammenhang mit Leitern

Neue Leiternorm ab 2018

Ab dem 1. Januar 2018 tritt überarbeitete Leiter-Norm in Kraft, die Veränderungen betreffen hauptsächlich tragbare Anlageleitern mit einer Leiterlänge von über drei Metern.
  • Nur noch Schließen von Bitcoin-Positionen möglich

Bitcoin-Unruhe bei Brokern

Der Broker GKFX verkündete, dass ab sofort nur noch das Schließen von Bitcoin-Positionen möglich ist und keine neuen Käufe mehr.
Zum Seitenanfang