Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
696
Personal | Recht

Bremsklotz für Dauerkranke

Gelegentlich gibt es Mitarbeiter, die Reihen-Krankschreibungen produzieren. Das Landesarbeitsgericht Köln entschied anders – zugunsten des Unternehmers.
Ein arbeitgeberfreundliches Urteil sensibilisiert Unternehmer für ein wichtiges Detail bei Krankschreibungen von Mitarbeitern. Sie wissen natürlich: Die betriebliche Pflicht zur Lohnfortzahlung im Krankheitsfall endet nach sechs Wochen. Danach zahlt die Krankenversicherung, allerdings weniger als der Arbeitgeber. Gelegentlich gibt es Mitarbeiter, die Reihen-Krankschreibungen produzieren. Dahinter steht das Ziel, die Lohnersatzzahlungen im Krankheitsfall zu Lasten des Unternehmens zu erhöhen. Denn ist ein Arbeitnehmer nach sechs Wochen wieder arbeitsfähig, beginnt die Sechs-Wochen-Frist und die Lohnfortzahlungspflicht des Unternehmen erneut. Das gilt auch dann, wenn sich der Mitarbeiter sofort im Anschluss wieder krankschreiben lässt. Der Fall vor dem Arbeitsgericht Siegburg: Ein Monteur war mehrere Monate krankgeschrieben. Die Krankschreibung endete an einem Freitag. Am Montag meldete sich der Mann prompt erneut krank. Am Samstag und Sonntag hatte er natürlich nicht gearbeitet. Das Arbeitsgericht Siegburg (erste Instanz) wertete dies als neue Erkrankung nach kurzzeitiger Arbeitsfähigkeit. Es handele sich deshalb nicht um eine Fortsetzung der früheren Krankheit – womit die neuerliche Sechs-Wochenfrist beginnen würde. Deshalb habe der Monteur Anspruch auf Lohnfortzahlung durch den Arbeitgeber. Das Landesarbeitsgericht Köln entschied anders – zugunsten des Unternehmers. Denn der Monteur hätte konkret belegen müssen, dass er tatsächlich nach dem Freitag arbeits- und einsatzfähig gewesen sei. Dies hätte er mit einer Gesundschreibung belegen müssen. Zudem hätte die erneute Krankschreibung auf eine andere Diagnose lauten müssen. Nur das hätte eine neue Krankschreibung mit Lohnfortzahlungspflicht des Unternehmens begründet, so das Landesarbeitsgericht Köln (Urteil vom 15. 11. 2016, Az. 12 Sa 453/16).

Fazit: Achten Sie bei Dauerkranken Mitarbeitern auf die 6-Wochen-Frist. Ein Krankheits-Wechsel ohne Gesundschreibung, um seinen Arbeitgeber plump zur Kasse zu bitten, ist nicht möglich.


Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Blockchain in der Verwaltung

Briten nutzen Blockchain bei der Immobilienregistrierung

In deutschen Ohren klingt es noch nach (ferner)n Zukunftsmusik. Die Briten nutzen es bereits. Land Registry, das zentrale Grundbuchamt auf der Insel, setzt die Blockchain bei Immobilientransfers ein. Mit Erfolg.
  • Fuchs plus
  • Reduzierte Arbeitszeit ist kein Urlaub

Arbeitszeitverkürzung statt Urlaub geht nicht

Urlaub ist in jeder Beziehung was Besonderes, das meinte das Bundesarbeitsgericht (BAG) schon vor sechzig Jahren. Die Richter formulierten schon damals: „Das Interesse des Arbeitgebers sind gesunde und arbeitsfreudige Arbeiter". Diese Ideen verfolgen die Gerichte unverdrossen bis zum heutigen Tag.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Globalance Bank AG, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Empathie und Nachhaltigkeit pur

Wenn es je stimmte, dass die Beratung bei einer Bank mit dem Berater steht oder fällt, dann im Fall unserer Erfahrung mit der Globalance Bank in Zürich. Die einen nennen es Glück, an einen so empathischen und dabei fachlich absolut fitten Berater geraten zu sein. Die anderen sagen vielleicht, der Berater passt einfach zur Bank ...
  • Fuchs plus
  • Globalance Bank AG: Wissenswertes TOPS 2020

Globalance Bank AG - Hat so kleine Füße

Schon seit fast 25 Jahren setzen sich die Globalance Bank bzw. ihre Vorgängerin SAM konsequent für nachhaltiges Investment ein. Zu einem Zeitpunkt, als „grün" in der Anlage noch längst nicht en vogue war, formulierte sie Maßstäbe verantwortungsvollen Bankings, die sich zu Standards in der Branche entwickelt haben. Highlight ist die Footprint-Plattform, auf der sich Kunden über den persönlichen Fußabdruck ihrer Anlage informieren können.
Zum Seitenanfang