Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1031
Digitalisierung beim Mittelstand

Bremsklotz IT-Kenntnisse

Mittelständler wollen sich vielfach digitalisieren, aber mangelnde IT-Kenntnisse bremsen. Dabei sind die wichtigsten Digitalisierungsprojekte in KMU leicht umsetzbar.
Der deutsche Mittelstand wird bei der Digitalisierung auf absehbare Zeit nur langsame Fortschritte machen. Kleine Unternehmen, Handwerksbetriebe und Selbstständige haben das Thema „Industrie 4.0“ zwar auf der Tagesordnung. Die Umsetzung in die Praxis ist aber problembehaftet. Kosten und IT-Kenntnisse im Unternehmen sind die beiden größten Bremsklötze für die Digitalisierung. Zwei von drei Unternehmen (67%) beklagen, dass sie nicht ausreichend IT-Kompetenz im Hause haben, um solche Projekte umzusetzen. Daneben sind für 62% der Unternehmen der Datenschutz und hohe Investitions- und Betriebskosten (59%) Projekt-Killer. Dabei halten drei von vier KMU Digitalisierung für notwendig und sehen darin Chancen für ihr Unternehmen. Viele KMU arbeiten noch am Grundstein für ihre Digitalisierung. Vier von fünf Unternehmen haben im vergangenen Jahr in die Bildung von IT-Kenntnissen investiert. Im Durchschnitt setzt ein Unternehmen mit zehn Beschäftigten für meist kleinere Projekte 10.000 Euro p.a. ein. Das wird auch in den kommenden Jahren so bleiben, so die KfW. Die hat KMU nach ihren Investitionsabsichten befragt. Bei ihren Digitalisierungs-Vorhaben sind Mittelständler klar fokussiert. Über 80% wollen mit digitalen Prozessen vor allem die Produktivität steigern – also Kosten und Zeit sparen. Nur jedes zweite Unternehmen sieht die Notwendigkeit oder Chance, auf digitalen Kanälen neue Geschäftsmodelle zu betreiben. Wichtigster Ansatzpunkt in der KMU-Digitalisierung bleibt die Verwaltung. Das hat die aktuelle Reinhold Würth Handwerks-Studie ermittelt. Dazu zählt vor allem das Rechnungsmanagement, Buchhaltung, Termin- und Reisekoordination. Dafür gibt es inzwischen viele nützliche Hilfsmittel und gute Software. In diesem Bereich ist für KMU von Vorteil, dass die heutigen Auszubildenden „digital natives“ sind. Sie kennen die Möglichkeiten, können sich diese auch schnell erarbeiten.

Fazit: Lassen Sie sich nicht unter Zeitdruck setzen und in überdimensionierte „4.0-Projekte“ treiben. Das kann schnell viel teurer werden als ein angemessenes Projekt mit Verstand und Ruhe umzusetzen.   

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Produktcheck: Triodos Impact Mixed Fund

Einfluss geltend machen, die Welt verbessern und Rendite machen

Per Fonds in Nachhaltigkeit investieren. Copyright: Pixabay
Impact Investing ist ein Spezialsegment des nachhaltigen Investierens. Triodos hat eine ganze Fondsfamilie, die sich sehr erfolgreich diesem Ansatz verschrieben hat. Wir stellen Ihnen die Fonds vor.
  • Fuchs plus
  • Unternehmen mit langem Silberhebel

First Majestic Silver hat den Silber-Turbo

Silber-Aktien gibt es einige. Aber First Majestic ist das Unternehmen, das einen der größten Silberpreis-Hebel hat - und einen cleveren CEO.
  • Fuchs plus
  • Baumwollpreis auf Erholungskurs

Gut unterfüttert

Die Kurse für Baumwolle erholen sich langsam. Bildquelle: Pixabay
Es hätte schlimmer kommen können … Zwar wurde der Baumwollpreis von der Coronakrise ebenfalls deutlich getroffen. Aber einige fundamentale Nachrichten aus China und Brasilien stimmen die Anbieter hoffnungsfroh. Auch eine wichtige Behörde spricht ein Wörtchen mit.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Will UK wirklich ganz draußen bleiben?

Ökonomischer Selbstmordkurs der Briten

Die Ankündigung von Nissan unterstreicht die Tragweite der derzeitigen Situation. Copyright: Pixabay
Der Brexit ist noch längst nicht bewältigt. Das Abkommen mit der EU ist der schwierigste Brocken. Das unterstreicht der Autobauer Nissan mit einer ernsten Warnung.
  • Fuchs plus
  • Peking setzt Canberra massiv unter Druck

Aussi im Bann des Streits mit dem wichtigsten Kunden

Australien hatte innerhalb der Weltgesundheitsorganisation eine Untersuchung des Corona-Ausbruchs im chinesischen Wuhan gefordert. Daraus ist ein Konflikt mit China entstanden. China ist der wichtigste Abnehmer der australischen Rohstoff-Exporte.
  • Fuchs plus
  • Dauerbrenner chinesisch-amerikanischer Konflikt

Es geht um mehr als Handelspraktiken

Die Spannungen zwischen den USA und China steigen. Das verunsichert die Finanzmärkte. Die zu Jahresbeginn erzielte vorläufige Einigung verflüchtigt sich bereits.
Zum Seitenanfang