Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
388
Digitalisierung beim Mittelstand

Bremsklotz IT-Kenntnisse

Mittelständler wollen sich vielfach digitalisieren, aber mangelnde IT-Kenntnisse bremsen. Dabei sind die wichtigsten Digitalisierungsprojekte in KMU leicht umsetzbar.
Der deutsche Mittelstand wird bei der Digitalisierung auf absehbare Zeit nur langsame Fortschritte machen. Kleine Unternehmen, Handwerksbetriebe und Selbstständige haben das Thema „Industrie 4.0“ zwar auf der Tagesordnung. Die Umsetzung in die Praxis ist aber problembehaftet. Kosten und IT-Kenntnisse im Unternehmen sind die beiden größten Bremsklötze für die Digitalisierung. Zwei von drei Unternehmen (67%) beklagen, dass sie nicht ausreichend IT-Kompetenz im Hause haben, um solche Projekte umzusetzen. Daneben sind für 62% der Unternehmen der Datenschutz und hohe Investitions- und Betriebskosten (59%) Projekt-Killer. Dabei halten drei von vier KMU Digitalisierung für notwendig und sehen darin Chancen für ihr Unternehmen. Viele KMU arbeiten noch am Grundstein für ihre Digitalisierung. Vier von fünf Unternehmen haben im vergangenen Jahr in die Bildung von IT-Kenntnissen investiert. Im Durchschnitt setzt ein Unternehmen mit zehn Beschäftigten für meist kleinere Projekte 10.000 Euro p.a. ein. Das wird auch in den kommenden Jahren so bleiben, so die KfW. Die hat KMU nach ihren Investitionsabsichten befragt. Bei ihren Digitalisierungs-Vorhaben sind Mittelständler klar fokussiert. Über 80% wollen mit digitalen Prozessen vor allem die Produktivität steigern – also Kosten und Zeit sparen. Nur jedes zweite Unternehmen sieht die Notwendigkeit oder Chance, auf digitalen Kanälen neue Geschäftsmodelle zu betreiben. Wichtigster Ansatzpunkt in der KMU-Digitalisierung bleibt die Verwaltung. Das hat die aktuelle Reinhold Würth Handwerks-Studie ermittelt. Dazu zählt vor allem das Rechnungsmanagement, Buchhaltung, Termin- und Reisekoordination. Dafür gibt es inzwischen viele nützliche Hilfsmittel und gute Software. In diesem Bereich ist für KMU von Vorteil, dass die heutigen Auszubildenden „digital natives“ sind. Sie kennen die Möglichkeiten, können sich diese auch schnell erarbeiten.

Fazit: Lassen Sie sich nicht unter Zeitdruck setzen und in überdimensionierte „4.0-Projekte“ treiben. Das kann schnell viel teurer werden als ein angemessenes Projekt mit Verstand und Ruhe umzusetzen.   

Meist gelesene Artikel
  • Der Aufwärtstrend verstetigt sich

Die Rohstoffpreise streben zu neuen Höhen

Angebot und Nachfrage nach Öl bleibt voraussichtlich 2018 stabil. Copyright: Picture Alliance
Die Preise für die wichtigsten Rohstoffe werden im Jahr 2018 weiter deutlich klettern. Die globale Nachfrage bleibt hoch, das Angebot kann aber nicht schnell ausgeweitet werden. Einzige Ausnahme ist Öl.
  • Aktien

Neue Hochs voraus

Die US-Notenbank wird 2018 ihre Zinsen wohl anheben und die Anleihenkäufe reduzieren. Das wird nicht spurlos an den Aktienmärkten vorbeigehen.
2018 beginnt vielversprechend. Der Dow wird von den Auswirkungen der Steuerreform getrieben, der DAX fährt in seinem Windschatten. Die Rally des Vorjahres wird fortgesetzt. Im Verlauf des Jahres dürfte es jedoch turbulenter zugehen.
  • Technik – Neuentwicklungen

Innovationen 2018

VR-Brillen kommen in Deutschland nicht so gut an, wie erwartet. Copyright: Picture Alliance
Besonders aktiv ist die Entwicklung im Bereich erneuerbarer Energien. 2018 werden erstmals schwimmende Windparks gebaut. Eine neue Batterietechnik ermöglicht eine günstige Stromspeicherung und die ersten praktikablen Elektroautos von Großserienherstellern kommen auf den Markt.
Neueste Artikel
  • Wie transparent sind die Compliance-Maßnahmen?

Fresenius Med. Care ist auf einem Auge blind

Bei Fresenius tragen Investoren aus Compliancesicht ein mittleres hohes Risiko.
Fresenius Medical Care hat einen vorbildlichen Verhaltenskodex für Mitarbeiter entwickelt – und macht diesen auch öffentlich. Leider gilt diese Art von Qualität und Transparenz nicht für alle Bereiche der Compliance.
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

DZ Privatbank – zwei Bausteine, kein Dach

Mit insgesamt 66,5 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die DZ PRIVATBANK S.A. ein Befriedigend und Platz 25 in der Gesamtwertung.
Die DZ Privatbank konnte ihr Können diesmal in München statt am Hauptsitz in Luxemburg zeigen. Und blieb nicht nur im Beratungsgespräch hinter den Leistungen der Zentrale zurück.
  • Auswärtige Pflegekosten sind grundsätzlich steuerlich anerkannt

Pflege als außerordentliche Belastung

Aufwendungen für Alten- und Pflegeheime sind außergewöhnliche Belastungen. Copyright: Picture Alliance
Pflegekosten in einem Heim können als ao. Belastung steuerlich berücksichtigt werden. Neben einem gestaffelten Eigenanteil müssen ggf. aber auch ersparte Kosten im eigenen Haushalt abgezogen werden.
Zum Seitenanfang