Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
603
Unternehmen

China auf leisen Sohlen

China folgt bei seinen Auslandsinvestitionen einem Masterplan.
China folgt bei seinen Auslandsinvestitionen einem Masterplan. Neben den von der Staatsführung vorgegebenen Sektoren für Investitionen beinhaltet er auch einen Verhaltenskodex. Chinesische Investoren akzeptieren – anders als bspw. US-Investoren – klaglos die deutsche Mitbestimmung. Sie sind peinlich darum bemüht, Tarifverträge einzuhalten und nicht anzuecken, stellt die gewerkschaftsnahe Hans-Böckler-Stiftung fest. Die Chinesen arbeiten eng mit den deutschen Gewerkschaften zusammen. So vereinbarte die Wuhan Iron and Steel bei der Übernahme des Autoblechherstellers Tailored Blanks von ThyssenKrupp ausdrücklich das Verbleiben im tarifgebundenen Arbeitgeberverband. Drei Jahre lang dürfen IG Metall und die Betriebsräte das Einhalten aller tariflichen oder sonstigen Vereinbarungen durch einen Integrationsbeirat überwachen. Dem Investitionsplan zufolge konzentriert sich China auf ausgewählte Sektoren in Deutschland. Das sind vor allem Maschinen- und Fahrzeugbau sowie die Chemie. Hier wiederum setzen die Investoren aus dem Reich der Mitte auf Weltmarktführer. Motto laut Böckler: „Wenn du sie nicht besiegen kannst, schließ dich mit ihnen zusammen.“ Und in China gilt der Besitz einer deutschen Firma als eine Art Schmuckstück, das man voller Stolz vorzeigt.

Fazit: Die vom chinesischen Staat gelenkte Investitionsoffensive rüttelt vorerst nicht an deutschen Gewohnheiten wie Tarifverträgen oder der Mitbestimmung. Das strategische Ziel bleibt der Zukauf von Know-how, um die nächste Entwicklungsetappe einzuleiten (FB vom 10.1.).

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • M.M.Warburg & CO KGaA, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Vertane Zeit

Die Ampel der M.M. Warburg steht auf Rot.
Mittelmäßige Leistungen lassen sich eher verzeihen, wenn man nur Mittelmäßigkeit erwartet. Im Falle der Warburg-Bank erwarten wir allerdings Besonderes – und zwar im positiven Sinne. Die Realität ernüchtert uns allerdings auf ziemlich eindeutige Art.
  • Fuchs plus
  • Schwäbische Bank AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Lange Diskussion, begrenzter Ertrag

Die Ampel der Schwäbischen Bank steht auf Rot.
Seit 2015 ist die Schwäbische Bank eine hundertprozentige Tochter des Hamburger Bankhauses M.M. Warburg & CO. Wir sind an einem individuellen Angebot interessiert, und dachten, dass die schwäbische Dependance einer Hamburger Institution unter den Geldhäusern immer einen Besuch wert sei. Jetzt denken wir das nicht mehr.
  • Fuchs plus
  • Die 51%-Attacke als theoretisches Gefährdungspotenzial für die Blockchain

Wie sich Kryptogeld attackieren lässt

Hacking ist bei Kryptowährungen möglich - aber sinn- und wertlos. Copyright: Pixabay
Ist Krypotgeld angreifbar? Lässt es sich manipulieren? Die Unkenntnis um die Funktionsweise der Blockchain führt immer wieder zu fabelhaften Risikohinweisen. Tatsächlich gibt es eine Möglichkeit, Kryptogeld zu attackieren. Aber praktisch wäre eine solche Attacke sinn- und wertlos.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bank Schilling & Co AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Reden ist nicht alles

Die Ampel der Bank Schilling steht verdientermaßen auf Grün.
Die Bank Schilling legt nach eigener Aussage großen Wert auf eine persönliche und partnerschaftliche Beziehung zu den Kunden. Das Beratungsgespräch scheint das zunächst zu bestätigen, wir fühlen uns rundum wohl.
  • Fuchs plus
  • UBS Europe SE, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Die UBS enttäuscht (erst) am Ende

Die UBS Europe hat die grüne Ampel verdient.
Auf ihrer Internetseite trägt die Bank ordentlich auf: „Wir bei UBS Wealth Management haben eine klare Mission: Wir arbeiten mit Ihnen an einer besseren Zukunft - für Ihre Anlagen, für Ihr Unternehmen und schließlich auch für Ihre Familie." Uns würde erst mal eine gute Vermögensberatung reichen. Die bekommen wir durchaus. Aber am Ende ...
  • Fuchs plus
  • Zurückhaltende Investitionsbereitschaft

Nur Liebhaberei in Deutschland

Auf dem Kunstmarkt fehlt den Deutschen der materielle Zugang. Für viele steht die Ästhetik im Vordergrund. Erst nach und nach entdecken vor allem junge Sammler hier die Möglichkeiten von Kunst als Anlageobjekt.
Zum Seitenanfang