Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
417
Unternehmen | Finanzierung

Der Preis für mehr Stabilität

Die stärkere Regulierung des Finanzsektors ändert auch die Rahmenbedingungen für die Realwirtschaft.
Die stärkere Regulierung des Finanzsektors ändert auch die Rahmenbedingungen für die Realwirtschaft. Das wird bei einer Vielzahl von bereits bestehenden oder in Planung begriffenen Vorhaben deutlich. Darauf weist unter anderem der BDI in einem aktuellen Papier hin. Zwar stimmen wir nicht das Klagelied der Finanzbranche an, nach der höhere Eigenkapitalvorschriften zwangsläufig die Fähigkeit der Banken zur Kreditvergabe schmälern müssen. Doch gibt es tatsächlich einige Regulierungen, die auch für die Realwirtschaft von Bedeutung sind. Hier eine Übersicht: Die EU-Pläne zum Trennbankensystem könnten die Unternehmensfinanzierung durch Hedgefonds verteuern. Die sich noch im Gesetzgebungsprozess befindlichen Vorschläge der Kommission zum Eigenhandelverbot würde Geschäftsbanken die Finanzierung von Hedgefonds erschweren. Diese wären somit weniger schlagkräftig. Das dürfte ihre Kreditvergabe an die Realwirtschaft beeinträchtigen. Derzeit ist eine Verordnung im europäischen Trilog-Verfahren, die die neuen Eigenkapitalvorschriften für Finanzinstitute präzisiert. Laut BDI könnten dadurch Bankbeteiligungen an Industrieunternehmen erschwert werden. Das Ziel ist die Verhinderung einer Doppelverwendung von Eigenmitteln. Dies bedeute, dass Banken Minderheitsbeteiligungen vom Eigenkapital abziehen müssten, so der BDI. Der Verband versucht nun, auf die EU-Kommission einzuwirken, um auch weiterhin Bankbeteiligungen an Industrieholdings zu ermöglichen. Die vorgeschlagenen Richtlinien für eine höhere Transparenz im Schattenbanksektor sehen eine Meldepflicht für Repo-Geschäfte vor. Somit würde der buchhalterische Aufwand und entsprechend die Nebenkosten für solche Transaktionen steigen. Noch besteht die Möglichkeit, dass der endgültige Gesetzentwurf die Verantwortung (und damit die Kosten) für  die Meldepflicht größtenteils dem Finanzsektor zuweist.

Fazit: Höhere Kosten und Mehraufwand sind der Preis für eine höhere Stabilität des Finanzsektors. Davon ist auch die Realwirtschaft betroffen. Lassen Sie Ihre Finanzabteilung bereits frühzeitig die Auswirkungen der neuen Regularien durchrechnen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DZ Privatbank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

DZ PRIVATBANK S.A.: Kleine Schwächen in der Kür

Die DZ Privatbank erhält in der Gesamtwertung das rating »Sehr gut«.
Die DZ Privatbank schenkt dem Kunden einen fulminanten Auftakt im Beratungsgespräch, an den sie auch zunächst nahtlos mit Gesprächsprotokoll und Anlagevorschlag anknüpft. Doch eine gute, gar herausragende Vermögensstrategie erfordert noch mehr.
  • Fuchs plus
  • Neue Bank AG | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Neue Bank: Verliebt in Text und gute Lösungen

Die Neue Bank AG erhält in der Gesamtwertung das rating »Gut«.
Seit 1991 ist die Neue Bank inzwischen am Markt und sieht sich selbst in der Tradition einer klassischen Privatbank. Dem wird sie auch meistenteils gerecht, wenn da nicht der eine und andere (Anfänger)Fehler wäre.
  • Fuchs plus
  • Vertiva Family Office | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Vertiva Family Office: Zwei Anlagevorschläge – nur warum?

Das Vertiva Family Office erhält in der Gesamtwertung das rating »Befriedigend«.
„Ihr Vermögen in treuen Händen" – so soll es sein. Doch die treusten Hände nutzen nichts, wenn es zugleich zwei linke sind, denen wenig gelingt. Wir sehen uns an, wie es sich damit in der schriftlich vorgelegten Vermögensstrategie von Vertiva verhält.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Vertiva Family Office | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Vertiva Family Office: Zwei Anlagevorschläge – nur warum?

Das Vertiva Family Office erhält in der Gesamtwertung das rating »Befriedigend«.
„Ihr Vermögen in treuen Händen" – so soll es sein. Doch die treusten Hände nutzen nichts, wenn es zugleich zwei linke sind, denen wenig gelingt. Wir sehen uns an, wie es sich damit in der schriftlich vorgelegten Vermögensstrategie von Vertiva verhält.
  • In aller Kürze

Unternehmen: Hohe Kreditnachfrage

Obwohl die Investitionsdynamik der Unternehmen leicht nachlässt, ist die Kreditnachfrage enorm hoch. Laut Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) legte das Kreditneugeschäft im dritten Quartal um 9,6% zu. Dabei dominieren sehr kurzfristige Kredite. Diese sind extrem günstig und ermöglichen eine sehr agile Finanzplanung.
  • Fuchs plus
  • Finanzgericht gespalten

Dienstwagen wirklich zu teuer?

Bei Autos von Lamborghini und Ferrari bekommen viele Männer leuchtende Augen. Finanzämter und Finanzgerichte haben da allerdings eher Bauchschmerzen. Nämlich dann, wenn es darum geht, diese Boliden auch noch als Dienstfahrzeug zu akzeptieren.
Zum Seitenanfang