Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
997
Unternehmen | Finanzierung

Die Crowd als Geldgeber

Auch in Deutschland etablieren sich Unternehmensfinanzierungen durch die Internetgemeinde (Crowd) in der Gründungsphase. Neugründungen haben über spezialisierte Internetplattformen 12,9 Mio. Euro eingesammelt (per Ende September 2013).
Auch in Deutschland etablieren sich Unternehmensfinanzierungen durch die Internetgemeinde (Crowd) in der Gründungsphase. Neugründungen haben über spezialisierte Internetplattformen 12,9 Mio. Euro eingesammelt (per Ende September 2013). Dies berichtete Tobias Kollmann, Professor für E-Business und E-Entrepreneurship an der Uni Duisburg-Essen beim diesjährigen Campus for Finance der Wissenschaftlichen Hochschule für Unternehmensführung (WHU).
In Deutschland sind Seedmatch, Innovestment und Companisto Marktführer. Allerdings sind die Geldgeber im Internet hierzulande stärker als in den USA renditeorientiert. Unternehmensgründer in Deutschland sammeln im Netz vornehmlich über die AusgAuch in Deutschland etablieren sich Unternehmensfinanzierungen durch die Internetgemeinde (Crowd) in der Gründungsphase. Neugründungen haben über spezialisierte Internetplattformen 12,9 Mio. Euro eingesammelt (per Ende September 2013). Dies berichtete Tobias Kollmann, Professor für E-Business und E-Entrepreneurship an der Uni Duisburg-Essen beim diesjährigen Campus for Finance der Wissenschaftlichen Hochschule für Unternehmensführung (WHU).
In Deutschland sind Seedmatch, Innovestment und Companisto Marktführer. Allerdings sind die Geldgeber im Internet hierzulande stärker als in den USA renditeorientiert. Unternehmensgründer in Deutschland sammeln im Netz vornehmlich über die Ausgabe von Anleihen Geld ein. Die Kosten liegen mit ca. 5% des Emissionsvolumens in der Regel deutlich unter denen einer Anleiheemission über eine Bank.
Die Geldgeber in der Crowd sind stark emotional mit dem von ihnen finanzierten Projekt verbunden. Sie werben aktiv dafür. Ein Effekt, der nicht zu unterschätzen ist. Einen großen Erfolg hat gerade der Öko-Hubschrauber für Jedermann, e-volo, auf Seedmatch erzielt. Dessen Geschäftsführung sammelte von 750 Frühphaseninvestoren 1,2 Mio. Euro ein. Das patriarchische Darlehen mit Erfolgsbeteiligung läuft bis 2018.
Zunehmend holen sich aber auch eingesessene und etablierte Unternehmen auf diese Weise Geld für einzelne (innovative) Projekte. Diese Projektfinanzierung sollte bei etablierten Firmen gegebenenfalls über eine eigens gegründete Gesellschaft erfolgen. Denn nur etwa 50% aller vorgestellten Projekte – in Deutschland übernimmt deren Auswahl die Crowdplattform – werden von der Internetgemeinde angenommen. Ein Flop könnte ein Kratzer am Image sein. Auch sollten innovative Produkte unbedingt patentgesichert sein, denn man teilt seine Ideen im Internet auch möglichen Konkurrenten mit.
Unternehmen können sich mit Crowdfunding auch einen Innovationskanal erschließen. So hat sich der amerikanische Elektronikriese General Electric an einer Crowdplattform beteiligt und sich dadurch bei allen über die Plattform finanzierten Projekten eine Partnerschaftsmöglichkeit als Co-Investor gesichert. So ist GE nah an Innovationen und kann sich an den Projekten beteiligen – sofern GE als Partner akzeptiert wird. Kollmann ist der Meinung, dass auch deutsche Seedplattformen für solche Beteiligungen offen wären.
abe von Anleihen Geld ein. Die Kosten liegen mit ca. 5% des Emissionsvolumens in der Regel deutlich unter denen einer Anleiheemission über eine Bank.
Die Geldgeber in der Crowd sind stark emotional mit dem von ihnen finanzierten Projekt verbunden. Sie werben aktiv dafür. Ein Effekt, der nicht zu unterschätzen ist. Einen großen Erfolg hat gerade der Öko-Hubschrauber für Jedermann, e-volo, auf Seedmatch erzielt. Dessen Geschäftsführung sammelte von 750 Frühphaseninvestoren 1,2 Mio. Euro ein. Das patriarchische Darlehen mit Erfolgsbeteiligung läuft bis 2018.
Zunehmend holen sich aber auch eingesessene und etablierte Unternehmen auf diese Weise Geld für einzelne (innovative) Projekte. Diese Projektfinanzierung sollte bei etablierten Firmen gegebenenfalls über eine eigens gegründete Gesellschaft erfolgen. Denn nur etwa 50% aller vorgestellten Projekte – in Deutschland übernimmt deren Auswahl die Crowdplattform – werden von der Internetgemeinde angenommen. Ein Flop könnte ein Kratzer am Image sein. Auch sollten innovative Produkte unbedingt patentgesichert sein, denn man teilt seine Ideen im Internet auch möglichen Konkurrenten mit.
Unternehmen können sich mit Crowdfunding auch einen Innovationskanal erschließen. So hat sich der amerikanische Elektronikriese General Electric an einer Crowdplattform beteiligt und sich dadurch bei allen über die Plattform finanzierten Projekten eine Partnerschaftsmöglichkeit als Co-Investor gesichert. So ist GE nah an Innovationen und kann sich an den Projekten beteiligen – sofern GE als Partner akzeptiert wird. Kollmann ist der Meinung, dass auch deutsche Seedplattformen für solche Beteiligungen offen wären.

Fazit: Für Unternehmensgründer kann die Crowdfinanzierung eine recht kostengünstige Möglichkeit sein, ohne Bank an Fremdkapital zu kommen. Es muss sich jedoch um innovative Ideen handeln, zu denen eine spannende Geschichte erzählt wird. Eine professionelle Vorbereitung und Begleitung ist unerlässlich. Künftig könnte es auch den verstärkten Zugriff auf Eigenkapital und sogar ein eigenes Börsensegment für crowdfinanzierte Unternehmen geben.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • So rechnet der Betrieb richtig

Wenn Urlaub zu Geld wird

Urlaub ist laut Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) zur Erholung da. Daher darf der Arbeitgeber dem Mitarbeiter diese Zeit eigentlich auch nicht in Geld umwandeln. Aber es gibt Ausnahmen: Wird das Arbeitsverhältnis beendet und es gibt noch ungenutzte Ansprüche, sind diese in Geld auszuzahlen. Nur: Wie berechnen sich die abgegoltenen Urlaubtage?
  • Fuchs plus
  • BMWi schüttet das Füllhorn aus

Neues Förderprogramm zur Digitalisierung

Ein neues Programm des BMWi fördert Digitalisierungsvorhaben. Die Palette reicht von Hardware, über Software bis hin zu Fortbildungen.
  • Im Fokus: Vegane Aktien

Alternative Ernährung bringt Gewinn

Immer mehr Menschen leben vegan. Copyright: Pexels
Vegane Lebensmittel erleben einen wahren Boom. Abgesehen von einigen Highflyern wie Beyond Meat profitieren aber noch einige mehr Unternehmen von dem Trend. Viele davon sind einer breiten Masse von Anlegern aber noch nicht bekannt. Wir bringen Licht ins Dunkel.
Neueste Artikel
  • Im Fokus: Insurtech-Aktien

InsureTechs verändern der Policen-Vertrieb

Insurtech ist der große Trend in der Versicherungsbranche. Copyright: Pixabay
Das, was FinTechs für die Banken sind, das sind InsureTechs für die Versicherungsbranchen - eine scharfe Konkurrenz. Die auf Versicherungen spezialisierten Tech-Unternehmen verändern die Vertriebsstrukturen und beanspruchen immer größere Stücke vom Provisionskuchen. Davon können auch Anleger profitieren.
  • Fuchs plus
  • Kombinierte Fisch- und Pflanzenzucht im Feldversuch

Aquaponik als Chance für Agrar-Unternehmen

Die Nahrungsmittelproduktion der Zukunft ist eine Herausforderung. Ein deutsches Unternehmen an der Müritz hat nun einen zukunftsweisenden Feldversuch abgeschlossen. Es wurde ermittelt, unter welchen Bedingungen die Kombination von Fisch- und Pflanzenzucht rentabel ist.
  • Fuchs plus
  • Weberbank AG, TOPS 2021, Beratungsgespräch

Gut strukturiert und freundlich

Wie schlägt sich die Weberbank im Markttest Nachhaltigkeit? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
"Nachhaltigkeit" steht offenbar nicht im Fokus der Berliner Weberbank – zumindest nicht, wenn man sich an der eigenen Homepage orientiert. Als nachhaltig interessierter Kunde muss man sich erst einmal aufwendig durchscrollen, bis man schließlich auf die "Leitlinie für verantwortungsvolles und nachhaltiges Investieren in der Weberbank" stößt. Hier erfährt der Kunde mehr über die Ausschlusskriterien der Tochtergesellschaft der Mittelbrandenburgischen Sparkasse und ist an einem Termin interessiert.
Zum Seitenanfang