Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
375
Unternehmen | Finanzierung

Die Crowd als Geldgeber

Auch in Deutschland etablieren sich Unternehmensfinanzierungen durch die Internetgemeinde (Crowd) in der Gründungsphase. Neugründungen haben über spezialisierte Internetplattformen 12,9 Mio. Euro eingesammelt (per Ende September 2013).
Auch in Deutschland etablieren sich Unternehmensfinanzierungen durch die Internetgemeinde (Crowd) in der Gründungsphase. Neugründungen haben über spezialisierte Internetplattformen 12,9 Mio. Euro eingesammelt (per Ende September 2013). Dies berichtete Tobias Kollmann, Professor für E-Business und E-Entrepreneurship an der Uni Duisburg-Essen beim diesjährigen Campus for Finance der Wissenschaftlichen Hochschule für Unternehmensführung (WHU).
In Deutschland sind Seedmatch, Innovestment und Companisto Marktführer. Allerdings sind die Geldgeber im Internet hierzulande stärker als in den USA renditeorientiert. Unternehmensgründer in Deutschland sammeln im Netz vornehmlich über die AusgAuch in Deutschland etablieren sich Unternehmensfinanzierungen durch die Internetgemeinde (Crowd) in der Gründungsphase. Neugründungen haben über spezialisierte Internetplattformen 12,9 Mio. Euro eingesammelt (per Ende September 2013). Dies berichtete Tobias Kollmann, Professor für E-Business und E-Entrepreneurship an der Uni Duisburg-Essen beim diesjährigen Campus for Finance der Wissenschaftlichen Hochschule für Unternehmensführung (WHU).
In Deutschland sind Seedmatch, Innovestment und Companisto Marktführer. Allerdings sind die Geldgeber im Internet hierzulande stärker als in den USA renditeorientiert. Unternehmensgründer in Deutschland sammeln im Netz vornehmlich über die Ausgabe von Anleihen Geld ein. Die Kosten liegen mit ca. 5% des Emissionsvolumens in der Regel deutlich unter denen einer Anleiheemission über eine Bank.
Die Geldgeber in der Crowd sind stark emotional mit dem von ihnen finanzierten Projekt verbunden. Sie werben aktiv dafür. Ein Effekt, der nicht zu unterschätzen ist. Einen großen Erfolg hat gerade der Öko-Hubschrauber für Jedermann, e-volo, auf Seedmatch erzielt. Dessen Geschäftsführung sammelte von 750 Frühphaseninvestoren 1,2 Mio. Euro ein. Das patriarchische Darlehen mit Erfolgsbeteiligung läuft bis 2018.
Zunehmend holen sich aber auch eingesessene und etablierte Unternehmen auf diese Weise Geld für einzelne (innovative) Projekte. Diese Projektfinanzierung sollte bei etablierten Firmen gegebenenfalls über eine eigens gegründete Gesellschaft erfolgen. Denn nur etwa 50% aller vorgestellten Projekte – in Deutschland übernimmt deren Auswahl die Crowdplattform – werden von der Internetgemeinde angenommen. Ein Flop könnte ein Kratzer am Image sein. Auch sollten innovative Produkte unbedingt patentgesichert sein, denn man teilt seine Ideen im Internet auch möglichen Konkurrenten mit.
Unternehmen können sich mit Crowdfunding auch einen Innovationskanal erschließen. So hat sich der amerikanische Elektronikriese General Electric an einer Crowdplattform beteiligt und sich dadurch bei allen über die Plattform finanzierten Projekten eine Partnerschaftsmöglichkeit als Co-Investor gesichert. So ist GE nah an Innovationen und kann sich an den Projekten beteiligen – sofern GE als Partner akzeptiert wird. Kollmann ist der Meinung, dass auch deutsche Seedplattformen für solche Beteiligungen offen wären.
abe von Anleihen Geld ein. Die Kosten liegen mit ca. 5% des Emissionsvolumens in der Regel deutlich unter denen einer Anleiheemission über eine Bank.
Die Geldgeber in der Crowd sind stark emotional mit dem von ihnen finanzierten Projekt verbunden. Sie werben aktiv dafür. Ein Effekt, der nicht zu unterschätzen ist. Einen großen Erfolg hat gerade der Öko-Hubschrauber für Jedermann, e-volo, auf Seedmatch erzielt. Dessen Geschäftsführung sammelte von 750 Frühphaseninvestoren 1,2 Mio. Euro ein. Das patriarchische Darlehen mit Erfolgsbeteiligung läuft bis 2018.
Zunehmend holen sich aber auch eingesessene und etablierte Unternehmen auf diese Weise Geld für einzelne (innovative) Projekte. Diese Projektfinanzierung sollte bei etablierten Firmen gegebenenfalls über eine eigens gegründete Gesellschaft erfolgen. Denn nur etwa 50% aller vorgestellten Projekte – in Deutschland übernimmt deren Auswahl die Crowdplattform – werden von der Internetgemeinde angenommen. Ein Flop könnte ein Kratzer am Image sein. Auch sollten innovative Produkte unbedingt patentgesichert sein, denn man teilt seine Ideen im Internet auch möglichen Konkurrenten mit.
Unternehmen können sich mit Crowdfunding auch einen Innovationskanal erschließen. So hat sich der amerikanische Elektronikriese General Electric an einer Crowdplattform beteiligt und sich dadurch bei allen über die Plattform finanzierten Projekten eine Partnerschaftsmöglichkeit als Co-Investor gesichert. So ist GE nah an Innovationen und kann sich an den Projekten beteiligen – sofern GE als Partner akzeptiert wird. Kollmann ist der Meinung, dass auch deutsche Seedplattformen für solche Beteiligungen offen wären.

Fazit: Für Unternehmensgründer kann die Crowdfinanzierung eine recht kostengünstige Möglichkeit sein, ohne Bank an Fremdkapital zu kommen. Es muss sich jedoch um innovative Ideen handeln, zu denen eine spannende Geschichte erzählt wird. Eine professionelle Vorbereitung und Begleitung ist unerlässlich. Künftig könnte es auch den verstärkten Zugriff auf Eigenkapital und sogar ein eigenes Börsensegment für crowdfinanzierte Unternehmen geben.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Erbschaftsteuergesetz ist offensichtlich verfassungswidrig

Der Staat macht den Erbfall zum Risiko

Erblasser werden vom Staat im Stich gelassen. Das deutsche Erbschaftsteuerrecht ist nach Meinung des ehemaligen Verfassungsrichter Prof. Paul Kirchhof nicht verfassungskonform – Gestaltungen geschehen unter Vorbehalt. © PictureAlliance
Erst vor Kurzem hat die (alte) Bundesregierung das Erbschaftsteuerrecht geändert. Doch auch die Neuregelung ist klar verfassungswidrig. Das sagt der ehemalige Richter am Bundesverfassungsgericht, Prof. Paul Kirchhof. Das bringt erhebliche Unsicherheit für Steuergestaltungen mit sich.
  • Verbraucherschutz als Wiedergutmachungsprogramm

Das Märchen vom Bürokratieabbau

Chefredakteur Ralf Vielhaber
Vor dreizehn Jahren schaffte es die Entbürokratisierung als Ziel in den Koalitionsvertrag der ersten großen Koalition. Kanzlerin Angela Merkel erklärte ihn zur Chefinnensache. Inzwischen wurde er längst ins Reich der Märchen verbannt wurde, erzählt Fuchsbriefe Chefredakteur Ralf Vielhaber.
  • Fuchs plus
  • Die Majors im Überblick

Der Euro hinkt hinterher

Dollar und Yen zeigen im Vergleich zum Euro eine bessere Performance. Copyright: Picture Alliance
Während in der Eurozone die Euphorie über Konjunktur und Zinsentwicklung langsam schwindet, wird die Dollar-Stärke momentan lediglich vom eigenen Präsidenten ausgebremst. Die Geldpolitik Japans kurbelt indes kräftig die Binnennachfrage an.
Neueste Artikel
  • Hauptstadt-Notizen vom 23. April 2018

Haushaltskürzungen geplant

Die EU-Kommission wird am 2. Mai voraussichtlich einen Sparhaushalt für 2021 bis 2027 vorlegen. Die bisherigen Vorstellungen von Haushaltskommissar Günther Oettinger, den Ausfall Großbritanniens nach dem Brexit durch Mehrzahlungen der verbleibenden Mitgliedsländer auszugleichen, hat angesichts des Widerstandes der Mehrheit der Mitgliedsländer vorerst keine Chance mehr. Das bedeutet für den Agrar- und den Kohäsionsfonds eine Kürzung um bis zu 6% oder rund 10 Mrd. Euro p.a.
  • Fuchs plus
  • „Drahtesel“ als steuerliche Betriebsausgaben

Fahrräder sind für den Fiskus Kraftfahrzeuge

Fahrräder können betrieblich genutzt werden. Sie werden dabei steuerlich wie Kraftfahrzeuge behandelt. Deshalb haben Sie die Wahl zwischen einem Fahrtenbuch oder der 1%-Regelung.
  • Fuchs plus
  • Wachstumsaussichten sind international stabil

Gute-Laune-Nachrichten vom 23. April 2018

Die politischen Krisen wie in Syrien oder die Angst vor einem Welthandelskrieg verlieren an Bedeutung. Die Konjunkturdaten weisen nach wie vor auf eine stabile Aufwärtsentwicklung hin.
Zum Seitenanfang