Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2054
Fernsehen im Job ist tabu

Fußball-WM am Arbeitsplatz schauen ist ein grobes Foul

Wer die Fußball WM 2018 während der Arbeitszeit verfolgt, riskiert eine Abmahnung.
Wer während der Arbeitszeit Fußball schauen will, sollte das unbedingt vorher mit dem Chef besprechen.

Die Fußball-WM steht vor der Tür - und damit auch ein mögliches Konfliktpotenzial im Betrieb. Wenn ab 14. Juni wieder vorübergehend „König Fußball" regiert, gibt es für viele Menschen mindestens zeitweise ganz andere Prioritäten als sonst. Und je weiter die deutsche Nationalelf im Wettbewerb kommt, desto mehr Menschen werden vom WM- Fieber betroffen, von der Begeisterung gepackt sein.

Stellen Sie deswegen schon vorab klar, wie Sie das Thema innerbetrieblich regeln wollen. Arbeitsrechtlich ist die Sache glasklar: Wer während der Arbeit TV sieht – erst Recht Fußball – begeht ein grobes Foul. Ohne Zustimmung des Arbeitgebers riskieren Arbeitnehmer eine Abmahnung oder sogar eine verhaltensbedingte Kündigung. Da kennen auch die Arbeitsgerichte kein Pardon. Das Landesarbeitsgericht Köln hat diese harte Linie gerade bestätigt (Urteil vom 17.5.2018, Az.: 6 Sa 60/18). Im konkreten Fall hatte ein Beschäftigter 30 Sekunden bis maximal zwei Minuten zusammen mit einem Kollegen ein Fußballspiel auf dem Firmen-Computer angeschaut. Genau zu diesem Zeitpunkt kam der Werksleiter vorbei.

LAG gibt Klage nicht nach

Der interpretierte das Fußballgucken nicht nur als "Fehlverhalten", sondern als "massive Verletzung Ihrer arbeitsvertraglichen Pflichten" – und erteilte eine Abmahnung. Der Klage des Arbeitnehmers gegen die seiner Ansicht nach überzogene Abmahnung, gab das Gericht nicht statt.

Auch die Berufung beim Landesarbeitsgericht blieb erfolglos. Der Richter: Der Arbeitnehmer hat seine arbeitsvertraglichen Pflichten verletzt, indem er seine geschuldete Leistung nicht erbracht hat. Dabei spielt der zeitliche Umfang keine Rolle.
Freilich haben Unternehmen Ermessens- und Gestaltungsspielraum. Sie sollten für die WM aber im Zweifel vorher Ausnahmen von der üblichen Regelung für alle festlegen. Denn viele interessante Spiele der WM werden während unserer üblichen Arbeitszeiten stattfinden.

Fazit:

Wer während der Arbeitszeit unerlaubt Fußball schaut, begeht ein grobes Foul und riskiert sogar eine rote Karte. Unternehmen sind dabei in der Schiedsrichter-Rolle.

Hinweis:

Spätestens nach der Gruppenphase steigt die Fan-Fieberkurve steil an. Eventuell können Sie diese Endspiele als willkommene Gelegenheit für ein motivierendes Team-Event im Betrieb nutzen, das den Zusammenhalt Ihrer Mannschaft stärkt.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • EuG: „Kommission hat einen offensichtlichen Fehler begangen“

Einstufung von Titanoxid als krebserregend ist falsch

Sitzung des EuGH © curia.europa.eu
Krebserregendes Titanoxid – mit dieser Einstufung versetzte die EU-Kommission 2019 zahlreiche Unternehmen, in denen der Stoff verwendet wird, in Aufruhr. Doch die Einschätzung der EU-Gesetzgeber beruht auf eindeutigen Beurteilungsfehlern, wie jetzt richterlich bestätigt wurde.
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Im Fokus: Raumfahrt-Aktien

Europa forciert Weltraum-Investitionen

Artemis I rocket with Orion and European Service Module on the launchpad. © European Space Agency
Mit einem neuen hochgesteckten Investitionsrahmen will sie die EU in Weltraum-Fragen unabhängiger von internationalen Partnern machen. Von diesem Souveränitätsbestreben werden einige Aktien profitieren. FUCHS-Kapital stellt sie vor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Kräftiger Preisrücksetzer überwunden

Bedarf an Autobatterien treibt die Nachfrage nach Nickel

Nickel ist für Autobatterien unverzichtbar. © Foto: © david hughes / Fotolia.com
E-Autos sind der Renner – zumindest solange der Staat sie kräftig subventioniert. Jeder dieser Wagen benötigt eine Batterie. Und so ist es kein Wunder, dass auch bestimmte Industriemetalle davon profitieren. Eines ist Nickel.
  • Fuchs plus
  • Südostasien mit Chancen

Thai Baht auf dem Sprung

Der Tourismus wird eine wichtige Rolle dafür spielen, dass sich der Thailändische Baht erholt.
Konjunkturaussicht und Inflation spielen dem Land in Südostasien in die Hände. Mit relativ niedirgen Zinsen könnte der Turnaround realtiv schneller gehen als in vielen anderen Ländern. Die Bewertung ist ebenfalls attraktiv und wartet mit hohen Dividenen auf.
  • Fuchs plus
  • Edelmetall schließt Bodenbildungsphase ab

Silber glänzt wieder

Bei Silber übersteigt derzeit die Nachfrage das Angebot. © Foto: Pixabay
Bei Edelmetallen lohnt es sich stets, neben der fundamentalen Lage – also dem Blick auf Angebot und Nachfrage – auch der technischen Situation Aufmerksamkeit zu widmen. Hier hat Silber gerade einen markanten Punkt erreicht.
Zum Seitenanfang