Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2429
Fernsehen im Job ist tabu

Fußball-WM am Arbeitsplatz schauen ist ein grobes Foul

Wer während der Arbeitszeit Fußball schauen will, sollte das unbedingt vorher mit dem Chef besprechen.

Die Fußball-WM steht vor der Tür - und damit auch ein mögliches Konfliktpotenzial im Betrieb. Wenn ab 14. Juni wieder vorübergehend „König Fußball" regiert, gibt es für viele Menschen mindestens zeitweise ganz andere Prioritäten als sonst. Und je weiter die deutsche Nationalelf im Wettbewerb kommt, desto mehr Menschen werden vom WM- Fieber betroffen, von der Begeisterung gepackt sein.

Stellen Sie deswegen schon vorab klar, wie Sie das Thema innerbetrieblich regeln wollen. Arbeitsrechtlich ist die Sache glasklar: Wer während der Arbeit TV sieht – erst Recht Fußball – begeht ein grobes Foul. Ohne Zustimmung des Arbeitgebers riskieren Arbeitnehmer eine Abmahnung oder sogar eine verhaltensbedingte Kündigung. Da kennen auch die Arbeitsgerichte kein Pardon. Das Landesarbeitsgericht Köln hat diese harte Linie gerade bestätigt (Urteil vom 17.5.2018, Az.: 6 Sa 60/18). Im konkreten Fall hatte ein Beschäftigter 30 Sekunden bis maximal zwei Minuten zusammen mit einem Kollegen ein Fußballspiel auf dem Firmen-Computer angeschaut. Genau zu diesem Zeitpunkt kam der Werksleiter vorbei.

LAG gibt Klage nicht nach

Der interpretierte das Fußballgucken nicht nur als "Fehlverhalten", sondern als "massive Verletzung Ihrer arbeitsvertraglichen Pflichten" – und erteilte eine Abmahnung. Der Klage des Arbeitnehmers gegen die seiner Ansicht nach überzogene Abmahnung, gab das Gericht nicht statt.

Auch die Berufung beim Landesarbeitsgericht blieb erfolglos. Der Richter: Der Arbeitnehmer hat seine arbeitsvertraglichen Pflichten verletzt, indem er seine geschuldete Leistung nicht erbracht hat. Dabei spielt der zeitliche Umfang keine Rolle.
Freilich haben Unternehmen Ermessens- und Gestaltungsspielraum. Sie sollten für die WM aber im Zweifel vorher Ausnahmen von der üblichen Regelung für alle festlegen. Denn viele interessante Spiele der WM werden während unserer üblichen Arbeitszeiten stattfinden.

Fazit:

Wer während der Arbeitszeit unerlaubt Fußball schaut, begeht ein grobes Foul und riskiert sogar eine rote Karte. Unternehmen sind dabei in der Schiedsrichter-Rolle.

Hinweis:

Spätestens nach der Gruppenphase steigt die Fan-Fieberkurve steil an. Eventuell können Sie diese Endspiele als willkommene Gelegenheit für ein motivierendes Team-Event im Betrieb nutzen, das den Zusammenhalt Ihrer Mannschaft stärkt.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DGK & Co. Im Beauty Contest Stiftungsvermögen 2024

Wie ein 3 Millionen Euro Portfolio nachhaltig Rendite erzielen soll

Kollage Verlag Fuchsbriefe ©Bild: envato elements
Die DGK & Co. Präsentiert ihr Anlagekonzept für ein 3 Millionen Euro schweres Stiftungsportfolio. Das Ziel: eine nachhaltige und risikobewusste Anlagestrategie, die ordentliche Erträge generiert. Doch wie schneidet der Vorschlag bei einer kritischen Prüfung ab? Ein tiefgehender Blick hinter die Kulissen der Vermögensverwaltung offenbart Licht und Schatten.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsmanager 2024: Die Top 10

Auf dem Siegertreppchen wird es eng

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Fünf Anbieter von insgesamt 35 Ausschreibungsteilnehmern schaffen es in diesem Jahr auf das Siegertreppchen und sichern sich eine „Goldmedaille“ für eine sehr gute Gesamtleistung. Zwei weitere Häuser holen Silber für gute Leistungen und drei dürfen sich mit Bronze für ein Befriedigendes Gesamturteil schmücken. Sie alle hatten es aufgrund der Güte ihrer Anlagekonzepte in die Endrunde der Ausschreibung für die Stiftung Fliege geschafft.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Zweigeteiltes Bild in Norwegen

Norwegens Zinsen bleiben hoch

Für Norwegen gibt es vorerst keine Perspektive für Zinssenkungen. Das hat die Notenbank klargemacht. Für Anleger entsteht daraus eine gute Perspektive für NOK-Investments.
  • Fuchs plus
  • Politische Unsicherheit in Mexiko

Antizyklische Kauf-Chance im Peso

Politische Unsicherheit hat den Mexikanischen Peso gedrückt. Denn Claudia Sheinbaum hat die Präsidentenwahl gewonnen. Sie steht für die Fortsetzung der Politik des amtierenden Präsidenten Obrador. Händler fürchten aber auch um die Bemühungen der Notenbank, die Inflation im Griff zu halten.
Zum Seitenanfang