Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
355
Handlungsbedarf bei den AGB

Gewappnet gegen Zahlungsausfälle

In Ihren AGBs können Sie sich gegen Zahlungsausfälle bei Insolvenz wappnen. Achten Sie dabei auf die richtige Formulierung.
Sie können sich mittelbar vor der Insolvenz ihres Geschäftspartners durch einen entsprechenden Passus in den AGB schützen. Wichtig dabei ist: Vermeiden Sie auf jeden Fall den Hinweis auf eine Insolvenz! Genau dann ist nämlich die Möglichkeit, sich durch eine entsprechende Lösungsklausel eine Kündigungsmöglichkeit zu eröffnen, unwirksam. Auf die entsprechende Rechtsprechung des BGH hat uns dankenswerterweise ein aufmerksamer Leser hingewiesen. Gegen Zahlungsausfälle bei Insolvenzen können Sie sich durch andere Formulierungen in Ihren AGB wappnen. Rechtlich unbedenklich sind Lösungsklauseln, die auf eine wirtschaftliche Verschlechterung des Kunden abstellen. Eine ao. Kündigung können Sie vertraglich bspw. bei einem erheblichen Wertverlust der Sicherheiten, einer erhebliche Verschlechterung des Vermögensstatus oder einer Bonitätsabstufung von erheblichem Umfang durch Creditreform vorsehen. Dies ist im BGB (§ 490) geregelt. Unschädlich sind künftig Ratenzahlungsvereinbarungen. Die Anwaltskanzlei Friedrich Graf von Westphalen empfiehlt, diese unbedingt in den AGB zu verankern. Das schützt vor nachträglichen Zahlungsanfechtungen. Bisher galten Ratenvereinbarungen als Grund für die Rückforderung von Kaufpreisen aus Lieferungen.

Fazit: Änderungen Ihrer AGB und ein striktes Controlling sind Grundvoraussetzungen für Vorsorge gegen Zahlungsausfälle.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DZ Privatbank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

DZ PRIVATBANK S.A.: Kleine Schwächen in der Kür

Die DZ Privatbank erhält in der Gesamtwertung das rating »Sehr gut«.
Die DZ Privatbank schenkt dem Kunden einen fulminanten Auftakt im Beratungsgespräch, an den sie auch zunächst nahtlos mit Gesprächsprotokoll und Anlagevorschlag anknüpft. Doch eine gute, gar herausragende Vermögensstrategie erfordert noch mehr.
  • Fuchs plus
  • Neue Bank AG | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Neue Bank: Verliebt in Text und gute Lösungen

Die Neue Bank AG erhält in der Gesamtwertung das rating »Gut«.
Seit 1991 ist die Neue Bank inzwischen am Markt und sieht sich selbst in der Tradition einer klassischen Privatbank. Dem wird sie auch meistenteils gerecht, wenn da nicht der eine und andere (Anfänger)Fehler wäre.
  • Fuchs plus
  • Vertiva Family Office | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Vertiva Family Office: Zwei Anlagevorschläge – nur warum?

Das Vertiva Family Office erhält in der Gesamtwertung das rating »Befriedigend«.
„Ihr Vermögen in treuen Händen" – so soll es sein. Doch die treusten Hände nutzen nichts, wenn es zugleich zwei linke sind, denen wenig gelingt. Wir sehen uns an, wie es sich damit in der schriftlich vorgelegten Vermögensstrategie von Vertiva verhält.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Vertiva Family Office | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Vertiva Family Office: Zwei Anlagevorschläge – nur warum?

Das Vertiva Family Office erhält in der Gesamtwertung das rating »Befriedigend«.
„Ihr Vermögen in treuen Händen" – so soll es sein. Doch die treusten Hände nutzen nichts, wenn es zugleich zwei linke sind, denen wenig gelingt. Wir sehen uns an, wie es sich damit in der schriftlich vorgelegten Vermögensstrategie von Vertiva verhält.
  • In aller Kürze

Unternehmen: Hohe Kreditnachfrage

Obwohl die Investitionsdynamik der Unternehmen leicht nachlässt, ist die Kreditnachfrage enorm hoch. Laut Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) legte das Kreditneugeschäft im dritten Quartal um 9,6% zu. Dabei dominieren sehr kurzfristige Kredite. Diese sind extrem günstig und ermöglichen eine sehr agile Finanzplanung.
  • Fuchs plus
  • Finanzgericht gespalten

Dienstwagen wirklich zu teuer?

Bei Autos von Lamborghini und Ferrari bekommen viele Männer leuchtende Augen. Finanzämter und Finanzgerichte haben da allerdings eher Bauchschmerzen. Nämlich dann, wenn es darum geht, diese Boliden auch noch als Dienstfahrzeug zu akzeptieren.
Zum Seitenanfang