Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
501
Neues Gesetz zum Datenrecht

Handlungsbedarf beim Datenschutz

Die Anforderungen des neuen Bundesdatenschutzgesetzes müssen Sie ab dem 25.05.2018 erfüllen. Es gibt meist nur neuen bürokratischen Aufwand ohne erhebliche inhaltliche Änderungen zu berücksichtigen.
Wegen des neuen Bundesdatenschutzgesetzes müssen Sie sich keinen Kopf machen. Es gilt ab dem 25.5.2018. Der Handlungsbedarf ist überschaubar. Wichtig: Sie müssen weiterhin keinen Datenschutzbeauftragten bestimmen, wenn weniger als zehn Ihrer Mitarbeiter mit der Verarbeitung personenbezogener Daten beschäftigt sind. Es handelt sich hauptsächlich um bürokratischen Aufwand. Überarbeiten lassen müssen Sie auf jeden Fall bereits bestehende Betriebsvereinbarungen zum Datenschutz. Allerdings sind die meisten Änderungen lediglich redaktioneller Natur – so ändert sich vielfach die Nummerierung der jeweiligen Paragraphen des Gesetzes. Geprüft werden muss aber auf jeden Fall, ob die Verarbeitung der Daten ausreichend transparent und ob die Datenübermittlung ausreichend geschützt ist. Die Einwilligung Ihrer Beschäftigten zur Erhebung personenbezogener Daten muss wie bisher freiwillig erfolgen. Und sie muss grundsätzlich schriftlich erfolgen. Wie weit die Freiwilligkeit bei einem abhängig Beschäftigten tatsächlich gegeben ist, bleibt weiterhin im Einzelfall eine Frage der Gerichte. Im Regelfall dürfte es kaum Konflikte geben. Jedenfalls dann nicht, wenn sie gut aufklären. Denn erlaubt sind laut Gesetz nur „erforderliche“ Datenerhebungen. Fragen Sie deshalb nur Daten ab, die Sie tatsächlich unbedingt bauchen – vor allem wenn Sie zum Erheben der Daten ohnehin gesetzlich verpflichtet sind. Wenn Sie Daten zur Leistungsüberprüfung erheben wollen, achten Sie auf die Mitbestimmungsrechte.

Fazit: Grundlegende unternehmerische Entscheidungen fordert Ihnen das neue Datenrecht nicht ab. Sie können es also an Ihre Rechtsabteilung delegieren.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Baden-Württembergische Bank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

BW-Bank: Beim Anlagevorschlag eher eckig als rund

Zwar überzeugt die BW Bank beim Beratungsgespräch und der Transparenz, jedoch zeigt sie Schwächen bei unseren anderen Wertungskriterien.
Das Runde muss ins Eckige, heißt es im Fußball. Die BW-Bank sollte unsere Auswertung zum Anlagevorschlag sportlich nehmen. Er ist jedenfalls noch nicht rund und gewiss kein Volltreffer.
  • Fuchs plus
  • Geldpolitik unter Einbeziehung der Vermögenspreise

Die Fed hat einen neuen Feldversuch laufen

Fed-Chef Jerome Powell Copyright: Picture Alliance
Fed-Chef Jerome Powell überraschte die Märkte am Mittwoch mit einem Zinsausblick, der auf weniger Zinsschritte der US-Notenbank hindeutet. Doch die entscheidende Botschaft seiner Rede war eine andere.
  • Produktcheck: Sigavest Vermögensverwaltungsfonds UI

Stabilitäts-Titel für das Portfolio

Wir vom Verlag Fuchsbriefe raten bereits seit einiger Zeit dazu, sich auf den Börsenumschwung vorzubereiten. Es geht darum, Risiko aus dem Portfolio zu nehmen. Stabilität bringende Titel sind da ein Mittel. Der Sigavest Vermögensverwaltungsfonds verspricht genau das.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Viele Arbeitnehmer übersehen die Gefahren für den eigenen Arbeitsplatz durch den digitalen Wandel

Risiko Digitalisierung unterschätzt

Die Umstellungen durch die Digitalisierung sind noch lange nicht abgeschlossen. Auch wenn Google, Amazon und Facebook, etc. das alltägliche Leben schon sehr stark verändert haben, sind noch kommende Einflüsse auf dem Arbeitsmarkt nicht restlos absehbar. Wo, wie und mit welchen Qualifikationen zukünftig gearbeitet werden muss gibt viele Rätsel auf. Nicht wenige unterschätzen die Auswirkungen gerade im Hinblick auf ihren eigenen Arbeitsplatz radikal, wie eine Untersuchung zeigt.
  • Fuchs plus
  • Produktion – Exoskelette für gesündere Mitarbeiter

Exoskelette entlasten Mitarbeiter

Nicht alle den Körper stark beanspruchenden Arbeiten können von Robotern erledigt werden. Um Mitarbeiter körperlich zu entlasten, helfen Exoskelette. Diese unterstützen die Bewegung des Körpers, leiten Kräfte ab und helfen so, Krankheiten zu vermeiden...
  • Fuchs plus
  • Fuchsbriefe-Serie (6): Die Blockchain im Unternehmen

Blockchain und KI und automatisierte Landwirtschaft

Ein Landwirt mit einem Tablett vor seinem unbemannten Traktor © Picture Alliance
Im 6. Teil unserer Serie „Die Blockchain im Unternehmen" geben wir ein Beispiel für das Zusammenspiel von Künstlicher Intelligenz (KI), Blockchain und Robotics. Vor allem die Landwirtschaft könnte auf diese Weise revolutioniert werden. Insbesondere für einen Kontinent hätte das große Auswirkungen.
Zum Seitenanfang