Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
465
Neues Gesetz zum Datenrecht

Handlungsbedarf beim Datenschutz

Die Anforderungen des neuen Bundesdatenschutzgesetzes müssen Sie ab dem 25.05.2018 erfüllen. Es gibt meist nur neuen bürokratischen Aufwand ohne erhebliche inhaltliche Änderungen zu berücksichtigen.
Wegen des neuen Bundesdatenschutzgesetzes müssen Sie sich keinen Kopf machen. Es gilt ab dem 25.5.2018. Der Handlungsbedarf ist überschaubar. Wichtig: Sie müssen weiterhin keinen Datenschutzbeauftragten bestimmen, wenn weniger als zehn Ihrer Mitarbeiter mit der Verarbeitung personenbezogener Daten beschäftigt sind. Es handelt sich hauptsächlich um bürokratischen Aufwand. Überarbeiten lassen müssen Sie auf jeden Fall bereits bestehende Betriebsvereinbarungen zum Datenschutz. Allerdings sind die meisten Änderungen lediglich redaktioneller Natur – so ändert sich vielfach die Nummerierung der jeweiligen Paragraphen des Gesetzes. Geprüft werden muss aber auf jeden Fall, ob die Verarbeitung der Daten ausreichend transparent und ob die Datenübermittlung ausreichend geschützt ist. Die Einwilligung Ihrer Beschäftigten zur Erhebung personenbezogener Daten muss wie bisher freiwillig erfolgen. Und sie muss grundsätzlich schriftlich erfolgen. Wie weit die Freiwilligkeit bei einem abhängig Beschäftigten tatsächlich gegeben ist, bleibt weiterhin im Einzelfall eine Frage der Gerichte. Im Regelfall dürfte es kaum Konflikte geben. Jedenfalls dann nicht, wenn sie gut aufklären. Denn erlaubt sind laut Gesetz nur „erforderliche“ Datenerhebungen. Fragen Sie deshalb nur Daten ab, die Sie tatsächlich unbedingt bauchen – vor allem wenn Sie zum Erheben der Daten ohnehin gesetzlich verpflichtet sind. Wenn Sie Daten zur Leistungsüberprüfung erheben wollen, achten Sie auf die Mitbestimmungsrechte.

Fazit: Grundlegende unternehmerische Entscheidungen fordert Ihnen das neue Datenrecht nicht ab. Sie können es also an Ihre Rechtsabteilung delegieren.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • HypoVereinsbank, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Mehr Großbank als Privatbank

Die Ampel der HypoVereinsbank steht auf Rot.
Die HypoVereinsbank gibt sich auf ihrer Internetseite sehr technisch, was das Private Banking angeht. Sie verspricht ihren Kunden, gut aufgestellte Portfolios zu entwerfen. Diese stellen „eine ausbalancierte Einheit von Anlageklassen weltweit" dar, „passend zur Risikotoleranz" des Kunden. Das aber muss dann auch gelingen.
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz), Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Beratung nach einem Drehbuch Franz Kafkas

Die Ampel der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) steht auf Rot.
„Eine Spur persönlicher" will die Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) sein. Das gelingt im Beratungsgespräch nicht. Statt Beratung gibt es Fragen über Fragen an den Kunden, aber keinen Dialog. Trotzdem reicht die Zeit reicht nicht, alle für den Anlagevorschlag wichtigen Fragen unterzubringen. Insgesamt eine eher kafkaeske Erfahrung.
  • Fuchs plus
  • Raiffeisen Privatbank Liechtenstein AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Tolles Gespräch, 0815-Vorschlag

Die Raiffeisen Privatbank Liechtenstein AG hat die grüne Ampel verdient.
Wie lange wird die Raiffeisen Privatbank Liechtenstein AG wohl noch unter ihrem alten Namen firmieren, nachdem sie von einem chinesischen Konzern übernommen wurde? Eigentlich schade, dass sie diesen wohlklingenden Namen verlieren könnte, der ihr einen gewissen Vertrauensvorschuss gewährt. Auf unser Beratungsgespräch hat der Wechsel keine negativen Auswirkungen. Vom Rest kann man das nicht wirklich sagen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Es fehlt vor allem an Vertrauen

Das deutsche EZB-Dilemma

AUf die Ansagen aus der EZB müssen nun auch Taten folgen.
Kann die EZB machen, was sie will? Es scheint so. Der EuGH will ihr jedenfalls keine Grenzen setzen. Das stärkt die Institution EZB. Ihre Schwäche liegt woanders.
  • Fuchs plus
  • Öl (WTI) hat den Höhenflug gestoppt

Gegenwind aus den USA für den Ölpreis

Öl WTI hat einen Widerstand erreicht. Copyright: Picture Alliance
Seit Anfang Oktober ist Öl (US-Sorte West Texas Intermediate – WTI) wieder deutlich zurückgekommen. Vor allem die USA fördern wieder deutlich mehr vom Schwarzen Gold. Ist der Preisauftreibe damit beendet?
Zum Seitenanfang