Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
295
Einkauf vermeintlicher Markenware

Ihre Haftungsrisiken bei Plagiaten

Wissen Sie auf Knopfdruck, aus welcher Quelle Ihre eingekauften Produkte stammen? Lesen Sie, was bei vermeintlicher Markenware droht.
Vorsicht beim Einkauf von (vermeintlicher) Markenware: Sie tragen die Beweislast! Immer wieder passiert es, dass Händler Markenware zum Verkauf stellen – und der Markeninhaber schickt umgehend Anwalt und Gerichtsvollzieher ins Haus. Es folgen Unterlassungs-, Auskunfts- und Schadensersatzansprüche! Dann müssen Sie schnell handeln! Oft wird Ware über eine Kette mehrerer europäischer Händler bezogen. Üblich ist die Erklärung – meist anwaltlich/notariell bestätigt –, dass es sich bei der Ware um „erschöpfte Originalware“ handelt. Also um Ware, die durch den Markeninhaber für den Handel im europäischen Wirtschaftsraum bestimmt ist. Doch das reicht nicht aus! Sie brauchen Beweise für die Authentizität und Verkehrsfähigkeit der Ware. Das bedeutet: Ihr Einkauf muss bereits im Vorfeld die gesamte Lieferkette bis hin zum Markenhersteller in Erfahrung bringen. Beanstandete Ware ist sofort aus dem Verkauf zu nehmen. Sie muss gesondert gelagert werden. An gewerbliche Abnehmer Geliefertes ist zurückzurufen. Sonst droht Regress. Achtung: Das Retournieren der Ware an Vorlieferanten ist eine neue Markenverletzung! Bis zu einer finalen Regelung ist die Ware tabu.

Fazit: Wer in Deutschland mit Markenware handelt, muss beweisen können, dass es sich um erschöpfte Originalware handelt, sofern der Markeninhaber ein verlässliches System zur Erkennung von Markenfälschungen unterhält.

Hinweis: Wir haben für Sie eine Checkliste „Risikominimierung beim Einkauf von Markenware“ zusammengestellt. Wir stellen Ihnen diese gern auf Anfrage zur Verfügung (redaktion@fuchsbriefe.de).

Meist gelesene Artikel
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Raiffeisen Privatbank kommt oft ohne Begründungen aus

Mit insgesamt 74,9 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die Raiffeisen Privatbank Liechtenstein AG ein Gut und Platz 16 in der Gesamtwertung.
Die Raiffeisen Privatbank in Liechtenstein sendet uns ein präzises Protokoll mit den Inhalten des Gesprächs während unseres Besuchs, danach einen Strategievorschlag mit einem Anlagevorschlag für das neue Portfolio. Dabei bleiben jedoch einige Fragen offen;  in einem Aspekt arbeitet das Haus dann aber wieder vorbildlich. 
  • Aktien

Neue Hochs voraus

Die US-Notenbank wird 2018 ihre Zinsen wohl anheben und die Anleihenkäufe reduzieren. Das wird nicht spurlos an den Aktienmärkten vorbeigehen.
2018 beginnt vielversprechend. Der Dow wird von den Auswirkungen der Steuerreform getrieben, der DAX fährt in seinem Windschatten. Die Rally des Vorjahres wird fortgesetzt. Im Verlauf des Jahres dürfte es jedoch turbulenter zugehen.
  • Ausblick 2018

Es läuft (zu) rund

Wenn es dem Esel zu gut geht, dann geht er auf's Eis. Diese Gefahr besteht derzeit wieder. Es läuft rund in der Weltwirtschaft und die Unternehmen haben mächtig Rückenwind bei Zinsen und immer noch auf der Währungsseite. In solchen Zeiten werden die größten Fehler gemacht.
Neueste Artikel
  • Die M&A-Aktivitäten kommen wieder in Schwung

Top-Rahmenbedingungen für Unternehmensübernahmen

Verkäufer von Unternehmen sind in einer komfortablen Ausgangslage. Die US-Steuerreform dürfte zusätzliche Nachfrageimpulse auslösen. Und auch chinesische Unternehmen greifen wieder häufiger zu.
  • ICC veröffentlicht deutsch-englische Musterverträge

Mustervertrag der ICC

Das International Chamber of Commerce hat ein Buch mit international üblichen deutsch-englsich Musterverträgen und praxisnaher Kommentierung herausgebracht.
  • Hauptstadt-Notiz

Warten auf Trump Rede

Das Infrastruktur-Sanierungsprogramm in den USA stockt. Bei Trumps Rede zur Nation am 30. Januar erwartet man neue Informationen.
Zum Seitenanfang