Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1178
Einkauf vermeintlicher Markenware

Ihre Haftungsrisiken bei Plagiaten

Wissen Sie auf Knopfdruck, aus welcher Quelle Ihre eingekauften Produkte stammen? Lesen Sie, was bei vermeintlicher Markenware droht.
Vorsicht beim Einkauf von (vermeintlicher) Markenware: Sie tragen die Beweislast! Immer wieder passiert es, dass Händler Markenware zum Verkauf stellen – und der Markeninhaber schickt umgehend Anwalt und Gerichtsvollzieher ins Haus. Es folgen Unterlassungs-, Auskunfts- und Schadensersatzansprüche! Dann müssen Sie schnell handeln! Oft wird Ware über eine Kette mehrerer europäischer Händler bezogen. Üblich ist die Erklärung – meist anwaltlich/notariell bestätigt –, dass es sich bei der Ware um „erschöpfte Originalware“ handelt. Also um Ware, die durch den Markeninhaber für den Handel im europäischen Wirtschaftsraum bestimmt ist. Doch das reicht nicht aus! Sie brauchen Beweise für die Authentizität und Verkehrsfähigkeit der Ware. Das bedeutet: Ihr Einkauf muss bereits im Vorfeld die gesamte Lieferkette bis hin zum Markenhersteller in Erfahrung bringen. Beanstandete Ware ist sofort aus dem Verkauf zu nehmen. Sie muss gesondert gelagert werden. An gewerbliche Abnehmer Geliefertes ist zurückzurufen. Sonst droht Regress. Achtung: Das Retournieren der Ware an Vorlieferanten ist eine neue Markenverletzung! Bis zu einer finalen Regelung ist die Ware tabu.

Fazit: Wer in Deutschland mit Markenware handelt, muss beweisen können, dass es sich um erschöpfte Originalware handelt, sofern der Markeninhaber ein verlässliches System zur Erkennung von Markenfälschungen unterhält.

Hinweis: Wir haben für Sie eine Checkliste „Risikominimierung beim Einkauf von Markenware“ zusammengestellt. Wir stellen Ihnen diese gern auf Anfrage zur Verfügung (redaktion@fuchsbriefe.de).

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Bei Rechtsform GmbH & atypisch Still

Gewerbesteuer-Freibetrag steht bei falschem Gründungsdatum auf dem Spiel

Das Rechtsformwesen ist für den Laien per se kaum durchschaubar. Kryptische Begriffe wie "GmbH & atypisch Still" tauchen da auf. Hier handelt es sich nicht um eine Kapital-, sondern eine Personengesellschaft. Beim falsch gewählten Gründungsdatum kann man obendrein Freibeträge vergeigen.
  • Fuchs plus
  • Kunst als alternative Anlage gefragt

Anleger-Dreisprung: Aktien, Immobilien & Kunst

Der Kunstmarkt profitiert immer stärker von den hohen Aktienkursen, der Geldflut durch die Notenbanken und bereits teuren Immobilien. Das wird auch 2021 so bleiben. Dabei kanalisiert sich die Nachfrage weiter.
  • Rückblick in das ausschüttende Stiftungsdepot

Performance-Analyse ab September 2020

Die einfachste Performanceanalyse ist oft die Verständlichste. Über einen Zeitraum von fünf Monaten haben wir das Depot etwas umgeschichtet, Cashbestände reduziert, die Aktienquote erhöht und uns von Titeln ohne erkennbares Wachstumspotenzial getrennt.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Verluste aus der Veräußerung von Aktien

Wenn das Börsengeschäft in die Binsen geht ...

Ein Steuerfall den Privatanleger kennen sollten: Ein Aktionär verkauft mit Verlust gegen ein geringes Entgelt Aktien an einen fremden Dritten. Das Finanzamt wollte im Einkommenssteuerbescheid diese Verluste nicht berücksichtigen. Mit recht?
  • Fuchs plus
  • Fehlende Gefährdungsbeurteilung ist kein Druckmittel

Betriebsrat kann Starttermin einer Anlage nicht blockieren

Weil Arbeitsplätze Risiken für die Gesundheit der Beschäftigten haben können, ist eine extra Gefährdungsbeurteilung im Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) vorgeschrieben. Insbesondere wenn neue Maschinen, Anlagen oder Arbeitsprozesse an den Start gehen, ist das angesagt. Der Betriebsrat ist zu beteiligen. Aber kann das so weit gehen, dass, bei Streitigkeiten mit dem Arbeitgeber, der Starttermin für die Inbetriebnahme als Druckmittel eingesetzt wird?
Zum Seitenanfang