Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
522
Big Data scheitert bei Grippewelle

Algorithmengläubigkeit

Bei Grippe & Co. kommt Big Data an seine Grenzen.
Google scheitert bei der Vorhersage des Verlaufs von Epidemien. So liegt Google flu auch bei der derzeit in Deutschland grassierenden Grippe-Welle daneben. Besser schneiden das Robert Koch-Institut (RKI) und das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung ab. Das RKI ermittelt den Status der Grippewelle traditionell aus Angaben über Laborproben und Arztberichten. Das Lazer Laboratory der Uni Boston spricht mit Blick auf Google gar von einer „Big-Data-Falle“. Die Big-Data-Modelle funktionieren lang nicht so gut wie behauptet. Oft gleicht das Kombinieren von Daten, aus denen konkrete Verhaltensmuster abgeleitet werden, dem Blick in eine Glaskugel. Google flu registriert Abfragen nach bestimmten Suchbegriffen. Daraus sagt der Big-Data-Konzern Ausmaß und Verlauf von Epidemien, aber auch von Modewellen und Konsumtrends voraus. Die Prognosen von Google flu können mit traditionellen Methoden der Epidemiologie aber nicht mithalten. Bei der Vogelgrippe warnte Google flu vor einer großen Welle, die dann nicht kam. Bei der Schweinegrippe dagegen gab Google flu Entwarnung, obwohl die Bevölkerung erheblich betroffen war. Auch Facebook hat bislang aus Begriffen wie „Masern“, „Pocken“ oder „Fieber“, die Leute twittern oder posten, keine belastbaren Trends ableiten können. Wenn die Algorithmen aber schon bei medizinischen Phänomenen versagen, wie wollen sie dann komplexes menschliches Verhalten korrekt vorhersehen? Die Algorithmen funktionieren oftmals nicht, weil sie zufällige Korrelationen zu kausalen Zusammenhängen aufbauschen. Wer X kauft, kauft auch Y – das taugt ebenso wenig zu einer konkreten Prognose wie die zeitliche Koinzidenz von Winter und Grippe. Die angeblich zielgenauen, individualisierten Produktempfehlungen der Big-Data-Konzerne werden bislang von den Konsumenten überwiegend als lästige Werbung empfunden. Die Gefahr ist die Algorithmen-Gläubigkeit: Weil alle glauben, dass die Algorithmen das Verhalten richtig vorhersehen, richten sich alle danach. Sagt Google flu eine gefährliche Grippewelle voraus, könnte die Politik gezwungen sein, Impfstoffe einzukaufen. Sollte die Epidemie dann ausbleiben, ist die Prognose nicht widerlegt, weil sie durch das Handeln der Politik scheinbar verhindert wurde. Self fulfilling prophecies können bei Konsumtrends wirksam werden. Google führt den Trend, den es angeblich neutral ermittelt hat, selbst herbei.

Fazit: Mit der Vorhersagekraft von Big-Data-Analysen ist es oft nicht weit her. Unternehmen sollten die Datenflut nutzen, um ihre Kunden besser kennenzulernen. Vorsicht aber vor Algorithmen-Gläubigkeit, zumal die Datenbasis, auf der Datenhändler ihre Prognosen ableiten, meist geheim bleiben.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Rothschild Vermögensverwaltungs GmbH | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Rothschild Vermögensverwaltungs GmbH: Der Kunde steht im Mittelpunkt

Die Rothschild Vermögensverwaltungs GmbH erhält in der Gesamtwertung das rating »Das weite Feld«.
Die Rothschild Vermögensverwaltung, ein Ableger der Rothschild & Co, des französischen Zweigs der Bankiersfamilie, betreibt an ihrem Ursprungsstandort Frankfurt Wealth Management mit einer Vermögensverwaltung. Und macht das wirklich gut. Nur in einem Aspekt nicht.
  • Fuchs plus
  • Bank Schilling & Co. | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Bank Schilling & Co.: Schwer nachgelassen

Die Bank Schilling erhält in der Gesamtwertung das rating »Das weite Feld«.
Aller Anfang ist schwer. Bei der Bank Schilling verhält es sich genau andersherum. Sie überzeugt uns im Beratungsgespräch anfänglich mit Leichtigkeit, tut sich dann aber zunehmend schwer, das Niveau in der schriftlichen Ausarbeitung zu halten.
  • Fuchs plus
  • Grüner Fisher Investments | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Grüner Fisher Investments: Es fehlt der Einblick

Grüner Fisher erhält in der Gesamtwertung das rating »Das weite Feld«.
Am 14. Januar 1999 gründete Thomas Grüner die Thomas Grüner Vermögensmanagement GmbH. Mitte 2007 erwarb der amerikanische Milliardär Ken Fisher eine Beteiligung an dem Unternehmen. Seitdem lautet der Firmenname Grüner Fisher Investments GmbH. Die Ansprüche des Unternehmens sind Solidität, Nachhaltigkeit, Transparenz und Integrität. Leider konnten wir davon zu wenig verifizieren.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Preis vor wichtigem Kurswiderstand

Zucker hat wieder mehr Energie

Beim Zuckerpreis verstetigt sich der Aufwärtstrend. Entwicklungen in Indien und auf den Energiemärkten sind dafür mit ausschlaggebend. Doch jetzt steht der Preis vor einer wichtigen charttechnischen Hürde.
  • Fuchs plus
  • Währungsentwicklung des Real treibt den Kaffeepreis

Langsam schmeckt es Kaffee-Anlegern wieder besser

Im Chartbild für Kaffee ist ein zaghafter Aufwärtstrend erkennbar. Doch in den letzten Tagen ist der Preis wieder deutlich unter Druck gekommen. Was steckt dahinter? Und wie sollen sich jetzt Anleger verhalten?
  • Fuchs plus
  • 2019 als entscheidendes Jahr für die Blockchain–Technologie

Das richtige Maß an Regulierung ist standortentscheidend

Die Blockchain-Technologie wurde mit ihrer ersten Anwendung dem Bitcoin aus Skepsis gegenüber dem staatlichen Währungsmonopol entwickelt. Daher steht die Krypto-Szene staatlicher Regulierung traditionell besonders kritisch gegenüber. Insofern wird 2019 ein entscheidendes Jahr für die Entwicklung auch der Blockchain in Deutschland.
Zum Seitenanfang