Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2269
Autoindustrie mit neuen Wachstumsaussichten

Assistenzsysteme treiben Wachstum deutscher Autohersteller

Autonomes Fahren im Stadtverkehr. © Blue Planet Studio / stock.adobe.com
Bis autonome Fahrzeuge regulär auf die Straßen kommen, wird es länger dauern, als von vielen noch vor wenigen Jahren erwartet. Das ist vor allem für die deutschen Oberklasse-Hersteller Audi, BMW und Mercedes-Benz ein Vorteil. Positiv ist für die Branche auch, dass die Kunden bereit sind, mehr Geld für automatisiertes Fahren auszugeben.

Das vollautonome Fahren ist sehr viel schwerer umzusetzen, als noch vor kurzem erwartet. Es wird erst Mitte der dreißiger Jahre im Alltag ankommen. Das zeigt eine Studie des Unternehmensberaters McKinsey. Das bereitet vor allem US-Anbietern wie Weymo, GM-Cruise oder Aurora große Probleme. Diese Unternehmen konzentrieren sich ganz auf Services, die mit autonomen Fahrzeugen möglich sind (Taxidienste, autonome Lkw-Transporte, und ähnliches). 

Kunden sind bereit, für automatisiertes Fahren zu bezahlen

Für die deutschen Hersteller von Oberklasse-Autos ist die Verzögerung ein Vorteil. Sie gewinnen etwas Zeit, Angebote für den wachsenden Markt zu entwickeln. Denn autonomes Fahren wird ein großer Markt. Bei einer Befragung unter 25.000 Autokäufern weltweit erklärte jeder vierte, dass er Interesse an Assistenzsysteme hat. Wichtiger noch: Die Kunden sind bereit, mehr Geld dafür zu zahlen. 

Noch sind die Systeme begrenzt. Mit dem Autobahnpilot, der bis 60 km/h automatisch steuert, ist Mercedes zur Zeit einer der technisch führenden Anbieter. Schon bald werden Autobahnfahrten auch bei hohen Geschwindigkeiten automatisch möglich sein. Dann die Fahrt auf mehrspurigen Straßen in Städten. Automatisiertes Fahren ist aber noch sehr teuer – es kostet etwa 10.000 Euro Aufpreis pro Auto.

Zunächst nur in Oberklasse-Autos

Wegen der hohen Kosten werden in den kommenden Jahren nur Oberklasse-Fahrzeuge mit der Technik ausgestattet. In den nächsten fünf Jahren könnten die Preise um die Hälfte sinken. Dann wird die Technik auch in kleinere Autos eingebaut. 

Fazit: Bis 2035 kann die Technik für autonomes Fahren für zusätzliche Umsätze in der Branche von 275 bis 370 Mrd. Euro sorgen (McKinsey). Für Zulieferer ergeben sich neue Chancen bei Kameras, Lidar- und Radarsensoren, sowie bei Software für automatisiertes Fahren.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bayerische Vermögen GmbH in der Ausschreibung

Die Bayerische Vermögen lässt zu viele Fragen offen

Thumb Stiftungsvermögen 2024. © Collage: verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envator elements
Die Bayerische Vermögen gibt sich selbstbewusst. „Gibt es eine Formel für erfolgreiche Geldanlage?" Nicht alle Daten seien einfach abzurufen und müssten erst einmal ins rechte Verhältnis zueinander gesetzt werden. "Diesen Mehrwert bietet unsere Premium-Vermögensverwaltung und kann daher für jeden Privatanleger geeignet sein.“ Nun ist die Stiftung Fliege kein Privatanleger und hat besondere Anfordrungen. Wir sind also gespannt, was der Vorschlag zu bieten hat.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Siemens Energy

Starke Zahlen und Rekord-Aufträge

Siemens Energy ist auf gutem Wege. Das zeigen die jüngsten Zahlen an. Viele Unternehmensteile machen gute Umsätze und stattliche Gewinne. Das schlägt sich auch an der Börse nieder.
  • Fuchs plus
  • Plug Power

Kostensenkungsprogramm und Wasserstoff-Verkauf

Plug Power hat sich verhoben. Die Zahl der Projekte und Investitionen war zu hoch. Nun tritt das Unternehmen an verschiedenen Stellen auf die Kostenbremse. Gut ist in dem Umfeld, dass Plug mit der Produktion und dem Verkauf von Wasserstoff für seine Partner begonnen hat.
  • Fuchs plus
  • Editorial

BMW fährt auf Wasserstoff ab

BMW und Airbus verstärken ihre Bemühungen, Antriebslösungen mit Wasserstoff zu entwickeln. Der Autobauer aus Bayern setzt jetzt voll auf Wasserstoff, hat mit dem iX5 einen Pkw am Start, sieht dafür aber die aussichtsreichsten Märkte nicht in Deutschland oder Europa. Dennoch ist die Marschroute klar.
Zum Seitenanfang