Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1859
Der Großhandel verändert sich

Auch im Großhandel setzen sich Marktplätze durch

© William_Potter / Getty Images / iStock
Im Großhandel gewinnen Marktplätze immer mehr Marktanteile. Sie sind in den letzten vier Jahren um jährlich 52% gewachsen. Ursache ist der Kundennutzen, den sie bieten. Großhändler sollten auf den in ihrer Branche wichtigen Marktplätzen vertreten sein.

2021 haben die Umsätze mit Produkten im B2B-Handel über das Internet um 30% auf 352 Mrd. Euro (netto) zugenommen. Damit entfallen inzwischen 9,4% der Gesamtumsätze im Handel mit Geschäftskunden auf den Onlinehandel. In diesem Jahr wird der Anteil auf knapp über 10% bzw. 470 Mrd. Euro wachsen. Rechnet man jene Einkäufe hinzu, die über eine feste EDI-Datenverbindung laufen (was vor allem größere Unternehmen nutzen und technisch etwas veraltet ist), waren 2021 sogar 32% aller B2B-Umsätze Onlinekäufe. Das zeigt eine Analyse von Creditreform, ECC Köln, Adobe und Intershop.

Vorteile für Kunden

Der Online-Handel bietet den Kunden Vorteile. Sie können ihre Einkäufe einfach in ihre Buchungssoftware integrieren und so den Verwaltungsaufwand verringern. Die Marktplätze bieten zusätzlich die Möglichkeit, Preise zu vergleichen. Daher gewinnen die Marktplätze schnell Marktanteile. Noch 2018 erreichten sie erst 15%, im Vorjahr waren es schon 27%. Die Wachstumsraten der Marktplätze liegen somit bei 52% im Jahr.

Im Großhandel keine dominierenden Anbieter

Im Großhandel gibt es viele Marktplätze, aber keine dominierenden Anbieter. Zwar spielt Amazon auch hier eine Rolle. Der Online-Händler hat aber eine viel kleinere Bedeutung als im Einzelhandel. Andere wichtige Marktplätze sind Klöckner & Co für den Stahlhandel. Simple Systems, Mercateo und Wucato sind große Anbieter für verschiedene Bedarfsprodukte (Werkzeuge, Elektroausstattung, Büromaterial, Arbeitssicherheit, Maschinenbedarf, usw.). Größere Unternehmen nutzen auch den SAP Ariba Marktplatz.

Fazit: Auch im Großhandel setzt sich der Onlinehandel über Marktplätze immer stärker durch.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Partners VermögensManagement AG

Vorschlag der Partners wird als zu leicht befunden

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Partners VermögensManagement AG führt sich bei der Stiftung Fliege mit einem ungewöhnlich ausführlichen und persönlich gehaltenen Anschreiben ein, das ein echtes Interesse an dem Mandat erkennen lässt. Der Vermögensverwalter geht bereits hier auf das bestehende Portfolio und den Veränderungsbedarf ein, erläutert Erfahrungen bei Stiftungsmanagement und nachhaltiger Vermögensanlage und garantiert die geforderte Ausschüttung für den Stiftungszweck. Ein toller Auftakt, der auf mehr hoffen lässt
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • EY: Viele deutsche Unternehmer sind optimistisch

Mittelständler richten sich in der Krise neu aus

Personen stehen in einer modernen Fabrik © Daniel Ingold / Westend61 / picture alliance
Die deutsche Wirtschaft steckt in einer Krise, aber die große Mehrzahl der deutschen Geschäftsführer ist optimistisch. Der Grund für diesen Optimismus: Die Krise zwingt die Unternehmen zu Rationalisierungen, Strategie-Anpassungen und Investitionen. Das ist das Fundament für den nächsten Aufschwung.
  • Fuchs plus
  • Accor-Chef ist "glückselig" im Sportsommer

Accor-Aktie schwingt sich auf

Hotel © MayR / stock.adobe.com
Hotelketten werden von der EM profitieren. Für Accor spricht insbesondere, dass sich das Geschäft der Gruppe überaus stark entwickelt. Jetzt expandiert das Unternehmen noch mit einer neuen Marke.
  • Fuchs plus
  • Chip-Produktion kann ferngesteuert deaktiviert werden

„Killer Switch“ für ASML-Maschinen

Manager mit Tablet checkt Aufträge vor einer Lagerhalle © TMLsPhotoG / stock.adobe.com
Je mehr sich der Konflikt um Taiwan zuspitzt, desto mehr macht sich die Sorge darüber breit, was mit der Halbleiterproduktion auf der Insel Taiwan passiert, wenn es zu einem Krieg zwischen China und Taiwan kommen sollte. Schließlich werden auf Taiwan die überwiegende Mehrheit der fortschrittlichsten Halbleiter der Welt hergestellt. Jetzt bestätigte der wichtigste Lieferant von Chipmaschinen, dass er einen Killer-Switch für die ferngesteuerte Abschaltung installiert hat.
Zum Seitenanfang