Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1555
Unternehmen | Innovation

Leuchtfeuer fürs Marketing

Durch das Internet der Dinge entstehen immer neue Geschäftsmodelle. Eines davon basiert auf den sogenannten "Beacons".
Das "Internet der Dinge" wird reif für die kommerzielle Umsetzung und eröffnet vielen Branchen neue Geschäftsmodelle. Insbesondere der Einzelhandel, die Gesundheits- und Dienstleistungsbranche sowie der Sport- und Tourismussektor können profitieren.    Hinter der Idee (Internet der Dinge) versteckt sich schlicht die Möglichkeit, dass Smartphones mit anderen Dingen in der Umgebung kommunizieren. Beinahe alle Smartphone-Produzenten verwenden inzwischen die kostengünstige und energiesparsame Technologie. Sie heißt BLE (Bluetooth Low Energy) und ist auch als Beacon (dt. „Leuchtfeuer“) bekannt. Sie erlaubt einem Smartphone über eine Anwendung (app), mit anderen Gegenständen, die ebenfalls BLE-fähig sind, drahtlos zu kommunizieren. Seit einem Jahr wurden bereits über 80.000 Sensoren weltweit installiert. Der größte Vorteil der Beacon-Technologie gegenüber der bisherigen (GPS) ist ihre deutlich größere räumliche Präzision. Selbst ohne Internetzugang und in geschlossenen Räumen haben die z. B. im Telefon integrierten „Leuchtfeuer“ eine Reichweite von 100 Metern. Das macht die Technik vor allem für Navigationsanwendungen und im Einzelhandel interessant. Bereits heute gibt es kommerzielle Geschäftsmodelle, die auf Beacons setzen. So navigieren mit Beacons kommunizierende Smartphones Menschen in Läden direkt zu gesuchten Produkten. Die Technik wird auch eingesetzt, um Menschenmassen z. B. in Stadien effizient zu ihren Plätzen oder zu Verkaufsständen zu leiten. Sie hilft auch, Teilnehmer von Messen an bestimmte Standorte zu führen. Denkbar ist ebenfalls der Einsatz z. B. auf Airports, um Reisende auf direktem Weg zum Gate oder zur Business Lounge zu führen. Auch in der Tourismus-Branche können Beacons erfolgreich eingesetzt werden. Sie können z. B. spezifische Informationen zu Sehenswürdigkeit auf das Smartphone leiten. Mit den Sensoren lassen sich aber auch verlegte Schlüssel und Brillen schneller finden. Im Einzelhandel können die Sensoren Online- und Offlinewelten endgültig miteinander verbinden. Ein Kunde, der sich bei einem Produkt zweier Anbieter nicht entscheiden kann, könnte von den Anbietern direkt vor dem Regal ein individuelles Angebot erhalten. Geht ein potenzieller Kunde an einem einem Laden oder Restaurant vorbei, bekommt das Leuchtfeuer ein Signal und der Kunde erhält direkt ein Tagesangebot. In einer modernen Bäckerei in Berlin buchen Beacons schon heute über eine spezielle PayPal-Anwendung das Geld für Brötchen bei ihren Stammkunden ab, ohne dass der Kunde sein Smartphone aus der Tasche ziehen muss. Es reicht, die Beacons auf dem Smartphone kurz vorher zu aktivieren.

Fazit: Es ist zu vermuten, dass die Beacon-Technologie den Durchbruch schafft. Experten gehen davon aus, dass die Kosten der Sensoren aufgrund wachsender Produktionskapazitäten von derzeit 33 US-Dollar bald auf vier Dollar je Stück fallen. Das würde vielen Branchen zahlreiche neue Marketing-Möglichkeiten bringen.

Hinweis: Beacons funktionieren als unabhängiges Sender-Empfänger-System und benötigen kein Internet. Datenschutzrelevant wird die Technik erst in Kombination mit der Anwendung (App). Die kann personenbezogene Daten speichern und umfangreiche Nutzerprofile erstellen. Achten Sie bei der Datenschutzerklärung darauf.   

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Capitell Vermögens-Management AG in der Ausschreibung

Capitell geht nicht den letzten Meter

Thumb zu Stiftungsvermögen 2024. © Verlag Fuchsbriefe mit envato elements
Capitell ist ohne Zweifel ein erfahrener Stiftungsmanager, der von sich behauptet, die Besonderheiten von Stiftungen zu verstehen. Man begleite sie nicht nur seit der Gründung des Vermögensverwalters im Jahr 2000, sondern habe etliche Mitarbeiter, die sich ehrenamtlich in Stiftungen engagieren. Dieser Blick von zwei Seiten kann ein Plus für die Stiftung Fliege sein, die einen neuen Vermögensverwalter für ihr Stiftungsvermögen sucht. Hält dieser Bonus der Realität stand?
  • Trusted Wealth Manager 2024 – Vertrauenswürdige Vermögensverwalter

Die meisten Vermögensverwalter in Deutschland verdienen Vertrauen

Trusted Wealth Manager 2024. © Verlag FUCHSBRIEFE
Wer ist als Vermögensmanager vertrauenswürdig? Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz wertet wie im immer zum Jahresbeginn ihr laufendes Monitoring «Trusted Wealth Manager» aus. Und da gibt es 2024 viel Positives zu berichten!
  • Der Digital Services Act gilt ab 17. Februar

Mehr Bürokratie, weniger Meinungsfreiheit, geringere Rechtssicherheit

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag FUCHSBRIEFE
Haben Sie einen Webshop? Dann dürfen Sie sich auf den nächsten Schritt in Richtung Bürokratieaufbau, erweiterte Rechtsunsicherheit und Rückbau der Meinungsfreiheit „freuen“. Am 17. Februar gilt in Deutschland der Digital Services Act (DSA), den die EU-Kommission schon 2022 initiiert hat. Doch so mancher kleine Seitenbetreiber wird jetzt erst merken, was da auf ihn zurollt. FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber sieht in dem Gesetz mehr Schaden als Nutzen – nicht nur für die Unternehmen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Digitalisierung im Betrieb

Gefährdungsbeurteilung bei Einführung einer IT-App

Handscanner sind in der Wirtschaft weit verbreitet und sind ein cleverer Logistikhelfer. Unternehmen, die solche Geräte einführen wollen, müssen zuvor unter Umständen eine Gefährdungsbeurteilung mit Beteiligung des Betriebsrates durchführen. Das hat das Landesarbeitsgericht Berlin entschieden.
  • Fuchs plus
  • Überspringen auf Bankensektor nicht nur in den USA

Gewerbeimmo-Krise: Der Dollar dürfte profitieren

Der Letzte macht das Licht aus. © Foto: envato elements
In den USA brennt mal wieder die Hütte. Der dortige Gewerbeimmobilienmarkt weist gefährliche Krisenzeichen auf. Der Brand kann schnell auf den Bankensektor überspringen. Stärkt oder schwächt das den Dollar? Eine Szenario-Analyse.
  • Fuchs plus
  • Engel helfen beim Generationenwechsel im Unternehmen

Business Angel finanzieren Nachfolgen an Betriebsfremde

Unternehmer sollten bei der Suche nach geeigneten Nachfolgern auch an Business Angel denken. Gerade wenn die eigene Firma an betriebsfremde Nachfolger übergeben werden soll, können die Engel helfen. Sie bringen vielfach wichtige Netzwerke und oft auch Finanzierungen mit.
Zum Seitenanfang