Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
171
Erfolg mit Innovations-Kooperationen

Lieferanten als Innovatoren nutzen

Unternehmen, die bei der Gewinnung von Innovation auf die Expertise ihrer Lieferanten setzen, erzielen bessere Ergebnisbeiträge. Eine der Fragen dabei: Wem gehört eigentlich die Innovation?
Innovationen sind ein entscheidender Erfolgsfaktor für Unternehmen – und oft können Ihre Einkäufer dabei helfen. Denn Innovationen beziehen sich auf neue Produkte, Verfahren, Prozesse oder auch Materialien. Insbesondere in der Prozessoptimierung steckt meist noch viel Potenzial. Es gilt nur, die richtigen Partner für solche speziellen Projekte zu finden. Unternehmen, die auf die Expertise von Lieferantenmanagern setzen, erzielen gute Innovationserfolge. Diese zeigen sich in steigenden Ergebnisbeiträgen. Die Automobilbranche setzt das bereits gut um. Hier geht praktisch nichts mehr ohne gemeinsame Innovationen. Supply Chain Manager sagen uns: „So, wie Automobilhersteller auf Innovationen ihrer Lieferanten angewiesen sind, erwarten auch wir von unseren Wertschöpfungspartnern neue Ideen für Produkte und Prozesse.“ Vertragspartner können aber auch andere Unternehmen, Ingenieur-Dienstleister oder Forschungseinrichtungen sein. In der Praxis ist wichtig, dass Ihre Mitarbeiter über Abteilungen hinweg zusammenarbeiten. Im Idealfall sollten sie aus Einkauf, Forschung, Qualitätsmanagement und Produktion Teams bilden. Wichtige Ziele sind die Reduzierung der Wertschöpfungstiefe, Standardisierung, systematisches Lieferantenmanagement, Lieferantenintegration und Best Cost Country Sourcing. Nicht mit jedem Lieferanten sind aber Innovations-Kooperationen sinnvoll. Stufen Sie Lieferanten darum mittels einer Potenzialanalyse ein (Evaluierungsprozess, Zukunftsworkshops, Wissensdatenbanken etc.). Außerdem müssen Sie vorab definieren, wem die Innovation gehört. Schließlich sollen am Ende beide Seiten profitieren – und nicht Rechtsanwälte. Wichtig ist auch, dass die Geschäftsleitung hinter den Zielen des Innovationsprojektes steht. Dazu zählt, auch zunächst „schräge“ Ideen zuzulassen und ihren möglichen Wert zu diskutieren. Geben Sie Projekten Zeit und halten Sie Rückschläge aus. Diese sind nicht immer sofort Grund zum Stopp von Maßnahmen, sondern Ansporn dafür, alternative Wege zu suchen. Ein allzu enges Zeit- und Budgetkorsett ist nicht hilfreich.

Fazit: Die Einbeziehung von Lieferanten in Innovationsprozesse bringt regelmäßig große Erfolge.

Hinweis: Eine ausführliche Checkliste mit den „Kernfragen zum Innovationsmanagement“ und Hinweisen, was sie bei Innovationskooperationen mit Lieferanten berücksichtigen müssen, stellen wir Ihnen gern zur Verfügung. Fordern Sie diese per Email an redaktion@fuchsbriefe.de unter dem Stichwort „Innovationskooperation“ an.

Meist gelesene Artikel
  • Der Aufwärtstrend verstetigt sich

Die Rohstoffpreise streben zu neuen Höhen

Angebot und Nachfrage nach Öl bleibt voraussichtlich 2018 stabil. Copyright: Picture Alliance
Die Preise für die wichtigsten Rohstoffe werden im Jahr 2018 weiter deutlich klettern. Die globale Nachfrage bleibt hoch, das Angebot kann aber nicht schnell ausgeweitet werden. Einzige Ausnahme ist Öl.
  • Aktien

Neue Hochs voraus

Die US-Notenbank wird 2018 ihre Zinsen wohl anheben und die Anleihenkäufe reduzieren. Das wird nicht spurlos an den Aktienmärkten vorbeigehen.
2018 beginnt vielversprechend. Der Dow wird von den Auswirkungen der Steuerreform getrieben, der DAX fährt in seinem Windschatten. Die Rally des Vorjahres wird fortgesetzt. Im Verlauf des Jahres dürfte es jedoch turbulenter zugehen.
  • Technik – Neuentwicklungen

Innovationen 2018

VR-Brillen kommen in Deutschland nicht so gut an, wie erwartet. Copyright: Picture Alliance
Besonders aktiv ist die Entwicklung im Bereich erneuerbarer Energien. 2018 werden erstmals schwimmende Windparks gebaut. Eine neue Batterietechnik ermöglicht eine günstige Stromspeicherung und die ersten praktikablen Elektroautos von Großserienherstellern kommen auf den Markt.
Neueste Artikel
  • Wie transparent sind die Compliance-Maßnahmen?

Fresenius Med. Care ist auf einem Auge blind

Bei Fresenius tragen Investoren aus Compliancesicht ein mittleres hohes Risiko.
Fresenius Medical Care hat einen vorbildlichen Verhaltenskodex für Mitarbeiter entwickelt – und macht diesen auch öffentlich. Leider gilt diese Art von Qualität und Transparenz nicht für alle Bereiche der Compliance.
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

DZ Privatbank – zwei Bausteine, kein Dach

Mit insgesamt 66,5 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die DZ PRIVATBANK S.A. ein Befriedigend und Platz 25 in der Gesamtwertung.
Die DZ Privatbank konnte ihr Können diesmal in München statt am Hauptsitz in Luxemburg zeigen. Und blieb nicht nur im Beratungsgespräch hinter den Leistungen der Zentrale zurück.
  • Auswärtige Pflegekosten sind grundsätzlich steuerlich anerkannt

Pflege als außerordentliche Belastung

Aufwendungen für Alten- und Pflegeheime sind außergewöhnliche Belastungen. Copyright: Picture Alliance
Pflegekosten in einem Heim können als ao. Belastung steuerlich berücksichtigt werden. Neben einem gestaffelten Eigenanteil müssen ggf. aber auch ersparte Kosten im eigenen Haushalt abgezogen werden.
Zum Seitenanfang