Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2640
Meeres-Solaranlagen vor erstem Testlauf

Sonnenstrom auf dem Meer "ernten"

Abstract waves underwater and rays of sunlight shining through © katatonia82 / Getty Images / iStock
Meeres-Solaranlagen könnten riesige Mengen Strom erzeugen. Denn die Fläche für ihren Einsatz ist nahezu unbegrenzt. Die dazu nötige Technik ist jedoch aufwendig. Denn Wellengang, starke Winde und Salzwasser greifen die Anlagen an. Zwei Testprojekte entwickeln nun die nötige Technik.

Solarstrom-Anlagen auf den Weltmeeren könnten einen großen Beitrag zur nachhaltigen Strom- und Wasserstofferzeugung leisten. Denn es sind praktisch unbegrenzte Flächen verfügbar. Die technischen Herausforderungen für solche PV-Anlagen sind allerdings hoch. Denn Wind, Wellen und Salzwasser greifen die Anlagen an. Die Herausforderungen sind deutlich größer als bei bisher gebauten schwimmenden PV-Anlagen. Denn diese wurden bisher nur auf Binnengewässern eingesetzt. 

Sonnenstrom auf dem Meer "ernten"

In zwei Pilotprojekten werden derzeit Solaranlagen für das Meer entwickelt. Das belgische Projekt Marine PV Aquaculture (Mpvaqua) hat eine schwimmende Plattform konstruiert. Die Plattform hebt die PV-Module einige Meter über das Meer an und schützt die Solarmodule so vor Wellen. Nach vier Jahren Entwicklung soll diesen Sommer eine Testanlage vor der belgischen Küste in Betrieb gehen. 

Im Projekt (Surewave) sollen bis 2025 direkt im Wasser schwimmenden Solaranlagen entwickelt werden. Die Anlagen sollen so robust werden, dass sie Wellengang und starke Winde aushalten. Außerdem sollen schwimmende Wellenbrecher aus Hohlblöcken aus Recyclingzement entwickelt werden. Die sollen die PV-Anlagen vor Wetterextremen schützen. 2025 soll eine erste Testanlage dieser Art entstehen.

Meeres-PV-Anlagen haben ein enormes Potenzial

Das Potenzial für Meeres-Solaranlagen ist groß und es sind interessante Synergie-Effekte denkbar. So könnten die Anlagen in der Nähe von großen Offshore-Windkraftparks gebaut werden. Von denen führen bereits Stromleitungen an die Küste. Außerdem ergänzen sich Solar- und Windkraft recht gut. Wenn Windkraftanlagen im Sommer erfahrungsgemäß weniger Energie produzieren, liefern Solaranlagen den meisten Strom. Die Kosten für so erzeugten Strom können noch nicht präzise berechnet werden. Experten schätzen die Gestehungskosten auf etwa 10ct/kWh, wenn eine Serienproduktion der Meeres-PV erreicht wird.

Fazit: Sonnenstrom auf dem Meer zu erzeugen ist eine aussichtsreiche Möglichkeit, die nachhaltige Stromerzeugung deutlich zu erhöhen. Das Potenzial für solche Anlagen und die Synergien mit Offshore-Windparks sind groß. Derartige Anlagen könnten einen erheblichen Beitrag zur nachhaltigen Strom- oder Wasserstofferzeugung leisten.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsmanager 2024: Die Top 10

Auf dem Siegertreppchen wird es eng

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Fünf Anbieter von insgesamt 35 Ausschreibungsteilnehmern schaffen es in diesem Jahr auf das Siegertreppchen und sichern sich eine „Goldmedaille“ für eine sehr gute Gesamtleistung. Zwei weitere Häuser holen Silber für gute Leistungen und drei dürfen sich mit Bronze für ein Befriedigendes Gesamturteil schmücken. Sie alle hatten es aufgrund der Güte ihrer Anlagekonzepte in die Endrunde der Ausschreibung für die Stiftung Fliege geschafft.
  • Editorial Stiftungsvermögen 2024: Weitreichende Folgen

Die Auswahl des Vermögensverwalters nicht dem Zufall überlassen

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Wahl des Vermögensverwalters kann das Schicksal einer Stiftung bestimmen. Viele Stiftungen besitzen nicht das nötige Finanzwissen im eigenen Kuratorium, was fatale Folgen haben kann. Regelmäßige Kontrollen und kompetente Beratung sind unerlässlich, um nicht Opfer von fatalen Anlagestrategien zu werden. Erfahren Sie, welche verheerenden Fehler vermieden werden können und wie eine Stiftung die richtige Wahl trifft – bevor es zu spät ist.
  • Brutaler Messerangriff in Mannheim: Gefahr für unser Recht auf friedliche Demonstrationen

Wie wir selbst die Grundwerte unserer Gesellschaft untergraben

Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag Fuchsbriefe
In Mannheim wurde am Wochenende auf brutale Weise und ohne Vorwarnung ein Redner bei einer Demonstration mit einem Messer niedergestochen und lebensgefährlich verletzt. Auch ein Polizist wurde lebensgefährlich attackiert. Er erlag am Wochenende seinen Verletzungen. Doch die Medien relativieren die Tat und lenken vom Kern einer wichtigen Debatte ab, meint Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • China spielt Kostenvorteile aus

Europa fällt bei Green-Techs zurück

Grüne Technologien sind ein wachstumsstarker Zukunftsmarkt. Unternehmen aus Europa und Deutschland haben hier eine starke Position. Die kommt aber immer stärker unter Druck - Deutschland und Europa verlieren inzwischen Marktanteile. Zwei für Deutschland wichtige Segmente sind davon besonders betroffen.
  • Fuchs plus
  • Gründerzentren für ganz Deutschland

Blaupause UnternehmerTUM

Das Gründerzentrum "UnternehmerTUM" der Universität München ist ein internationales Erfolgsmodell. Dieser Erfolg soll jetzt auch an 15 anderen deutschen Uni-Standorten möglich werden. Auf Basis der Blaupause der Uni München sollen 15 neue Gründerzentren entstehen. Unternehmen können davon auf vielfältige Weise profitieren.
  • Fuchs plus
  • Telekom gewinnt Zinsstreit gegen EU-Kommission

Rückzahlung von Strafe zuzüglich Zinsen

Vorwürfe gegen Unternehmen wegen des Missbrauchs einer marktbeherrschenden Stellung in EU-Ländern gibt es immer wieder. Werden dabei zu hohe Strafen verhängt, gibt es Geld zurück - zuzüglich Zinsen.
Zum Seitenanfang