Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
641
Risikomanagement

Sublieferanten im Blick

Ein bisschen Risikomanagement ist keine hinreichende Lösung und überdies fahrlässig. Viele Unternehmen vernachlässigen beim Risikomanagement ganze Bereiche, andere gewichten untersuchte Parameter falsch. Worauf müssen Sie achten?

Das Risikomanagement entlang der Lieferkette ist in etlichen Unternehmen unzureichend. Viele Unternehmen vernachlässigen ganze Bereiche, andere gewichten untersuchte Parameter falsch. Das zeigt einen gemeinsame Umfrage von riskmethods und Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik.

Lieferkettenunterbrechungen sind teuer. Die durchschnittlichen Kosten der größten Lieferkettenunterbrechung der letzten 12 Monate liegen bei nahezu jedem 10. Vorfall bei mehr als 1 Mio. Euro. Finanzielle Auswirkungen lassen sich zusätzlich anhand von Parametern wie Einfluss auf Umsatz, Deckungsbeitrag oder EBIT messen – weniger als ein Drittel der Unternehmen sind dazu in der Lage.

Nicht nur das Einkaufsvolumen zählt

Das Einkaufsvolumen wird oft überbewertet. Dieser am meisten untersuchte Parameter stellt alleine nicht sicher, dass alle kritischen Bauteile, wichtige indirekte Materialien oder Serviceleistungen abgedeckt sind. Und: Oft sind extreme Schadensausmaße mit Verfügbarkeiten von B- oder C-Artikeln verbunden.

Nur 21% der Unternehmen überwachen ihre Sublieferantenstrukturen. Dabei gehen 41% der Störungen in der Lieferkette von Sublieferanten aus (beliefern Hauptlieferanten). Logistische Knotenpunkte (z.B. Häfen, Flughäfen), Engpassregionen (wie Nord-OstseeKanal, Suezkanal) und Logistik-Standorte (z.B. Lager und Distributionszentren) gehören unbedingt in den Fokus Ihrer Risikoüberwachung. Zudem Lokations- und Länderrisiken (neben Naturkatastrophen auch Unfälle an Fertigungsstandorten (Feuer, Explosion etc.). umfassen.

Frühindikatoren beachten

Beachten Sie Frühindikationen. Auf folgende Veränderungen beim Lieferanten sollten Sie besonders achten: Managementwechsel, Fluktuation, veränderte Wachstumsprognosen (Lieferant, Markt). Qualität und Performance hängen maßgeblich davon ab.

Fazit: Nutzen Sie Dienstleistertools. Sie gewinnen dadurch Überblick, Zeit und Handlungssicherheit.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • US-Infrastrukturpaket wird Kupferpreis beleben

China-Nachfrage treibt den Kupferpreis jetzt schon

China-Nachfrage treibt den Kupferpreis jetzt schon. Copyright: Pixabay
Zwei Faktoren beeinflussen den Kupferpreis immer stärker. Einerseits wird die Nachfrage in den USA mit dem Infrastrukturpaket anziehen. Andererseits ist Chinas Rohstoffhunger weiterhin ungestillt. Der nächste Preisschub bei Kupfer ist nur eine Frage der Zeit.
  • Fuchs plus
  • Baumwoll-Bullen reiten los

Baumwollpreis zieht an

Die Nachfrage nach Baumwolle zieht an. Copyright: Pixabay
Hohe Nachfrage, geringeres Angebot und Trockenheit, die die Aussat verzögert - diese Eckdaten bewegen aktuell den Baumwollpreis. Summa summarum sorgt die Konstallation dafür, dass die Baumwoll-Bullen losziehen.
  • Fuchs plus
  • BNP Paribas Wealth Management, Stiftungsmanagement 2021, Qualifikation

Ignoranz pur

Wie schlägt sich die BNP Paribas im Markttest Stiftung? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Es gibt Anlagevorschläge bzw. -ideen, die sich ganz auf die Wünsche der Deutschen Kinderhospiz Stiftung einstellen, es gibt solche, die dies teilweise tun - und es gibt den Vorschlag des PNB Paribas Wealth Managements.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Wirtschaftliche Schwäche schlägt durch

Rubel abwärts

Wladimir Putin. Copyright: Pixabay
Russlands politische und wirtschaftliche Strukturen hindern die Wirtschaft an nachhaltigem Wachstum. Und das in vielerlei Hinsicht. Das schlägt auf den Rubel durch. Und führt ihn zurück auf den langfristigen Grundtrend.
  • Fuchs plus
  • CMC Markets

Viel Licht und ein blinder Fleck

Wie schlägt sich CMC Markets im FUCHS-Broker Test 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Der Pionier für den privaten Online-Devisen und CFD-Handel beeindruckt uns erneut mit seiner wieder weiterentwickelten Trading-Plattform. Technisch ist CMC in der Spitzenklasse unterwegs, bei den Kosten auch Top. Trotzdem reicht es wieder nur für das Mittelfeld.
  • Fuchs plus
  • Konjunktur-Aussichten kurz- und langfristig trübe

Japan impft im Schneckentempo

Die Aussichten in Japan verdunkeln sich. Copyright: Pexels
Das deutsche Impftempo wird zurzeit heftig kritisiert. Doch wer wirklich ein Land sehen will, dass sich im Schneckentempo gegen die Pandemie stemmt, der muss seinen Blick nach Japan wandern lassen. Das trübt die Aussichten für Konjunktur und Währung ein.
Zum Seitenanfang