Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1283
Risikomanagement

Sublieferanten im Blick

Ein bisschen Risikomanagement ist keine hinreichende Lösung und überdies fahrlässig. Viele Unternehmen vernachlässigen beim Risikomanagement ganze Bereiche, andere gewichten untersuchte Parameter falsch. Worauf müssen Sie achten?

Das Risikomanagement entlang der Lieferkette ist in etlichen Unternehmen unzureichend. Viele Unternehmen vernachlässigen ganze Bereiche, andere gewichten untersuchte Parameter falsch. Das zeigt einen gemeinsame Umfrage von riskmethods und Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik.

Lieferkettenunterbrechungen sind teuer. Die durchschnittlichen Kosten der größten Lieferkettenunterbrechung der letzten 12 Monate liegen bei nahezu jedem 10. Vorfall bei mehr als 1 Mio. Euro. Finanzielle Auswirkungen lassen sich zusätzlich anhand von Parametern wie Einfluss auf Umsatz, Deckungsbeitrag oder EBIT messen – weniger als ein Drittel der Unternehmen sind dazu in der Lage.

Nicht nur das Einkaufsvolumen zählt

Das Einkaufsvolumen wird oft überbewertet. Dieser am meisten untersuchte Parameter stellt alleine nicht sicher, dass alle kritischen Bauteile, wichtige indirekte Materialien oder Serviceleistungen abgedeckt sind. Und: Oft sind extreme Schadensausmaße mit Verfügbarkeiten von B- oder C-Artikeln verbunden.

Nur 21% der Unternehmen überwachen ihre Sublieferantenstrukturen. Dabei gehen 41% der Störungen in der Lieferkette von Sublieferanten aus (beliefern Hauptlieferanten). Logistische Knotenpunkte (z.B. Häfen, Flughäfen), Engpassregionen (wie Nord-OstseeKanal, Suezkanal) und Logistik-Standorte (z.B. Lager und Distributionszentren) gehören unbedingt in den Fokus Ihrer Risikoüberwachung. Zudem Lokations- und Länderrisiken (neben Naturkatastrophen auch Unfälle an Fertigungsstandorten (Feuer, Explosion etc.). umfassen.

Frühindikatoren beachten

Beachten Sie Frühindikationen. Auf folgende Veränderungen beim Lieferanten sollten Sie besonders achten: Managementwechsel, Fluktuation, veränderte Wachstumsprognosen (Lieferant, Markt). Qualität und Performance hängen maßgeblich davon ab.

Fazit: Nutzen Sie Dienstleistertools. Sie gewinnen dadurch Überblick, Zeit und Handlungssicherheit.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs plus
  • Logistik und Nachhaltigkeit

Elektro-LKW bei Österreichischer Post

Die Österreichische Post hat erstmals zwei Elektro-Lkw im Einsatz. Transportiert werden internationale Sendungen. Damit lassen sich rund 117 Tonnen direkte CO2-Emissionen pro Jahr einsparen.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 42

Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs: Wie Anleger Steuern vermeiden können

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Der Fiskus möchte an den Kapitaleinkünften mitverdienen. Pferdchen und Fuchs analysieren in der 42. Folge des Geldtipp-Podcasts, welche Steuern auf Kapitalerträge anfallen können und was beim Umgang mit den Finanzamt beachtet werden muss.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Kein Geld für ausländische Anleihegläubiger

Evergrande zeigt China-Risiko

Geld und Immobilien © minicase / stock.adobe.com
Investitionen in Immobilien im Ausland können auch negative Folgen mit sich bringen. Das zeigt das Fallbeispiel Evergrande in China. Die internationale Investmentgemeinschaft hatte unter dem Vorzeichen des Immobilienbooms auf das chinesische Unternehmen gehofft – fälschlich, wie sich nun herausstellt.
  • Kurs nimmt Lauf Richtung Allzeithoch

FUCHS-Depot: Wieder auf Kurs

Unsere FUCHS-Strategie scheint sich zu bewähren. Im Wochenvergleich haben wir Gewinne erzielt.
  • Fuchs plus
  • Batterien nur an geeigneten Orten laden

Akkus auf Holzregal geladen: Gewerbemieter muss für Brandfolgen zahlen

Batterien © markus dehlzeit / stock.adobe.com
Lithium-Ionen-Akkus in Räumen aufzuladen, ist heikel. Insbesondere dann, wenn dabei keine Vorkehrungen gegen lauernde Brandgefahr getroffen sind. Das Kammergericht in Berlin musste jetzt entscheiden, ob der Gewerbemieter für sein riskantes Verhalten haften muss.
Zum Seitenanfang