Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
946
Schnelles Internet für Unternehmen

Wer braucht die Datenautobahn?

Die Netzneutralität ist dahin. Unternehmen müssen nun abwägen, in welchem Umfang sie in die Datenautobahn einschwenken wollen – und ihren Betrieb entsprechend fit machen.
Unternehmer müssen künftig abwägen, ob sie mit ihrem Online-Angebot auf die Datenautobahn wechseln. Denn die Aufgabe der Netzneutralität bedeutet, dass Internetanbieter für eine schnellere Datenübertragung eine Zusatzgebühr verlangen können. Wer diese nicht bezahlt, muss damit rechnen, dass die Übertragungsgeschwindigkeit der Daten gering ist. Telekom-Chef Timotheus Höttges reagierte schnell. Schon einen Tag nach dem Beschluss des Europaparlaments (27.10.), der unterschiedliche Übertragungsgeschwindigkeiten im Internet zulässt, warb er für eine kostenpflichtige Internet-Überholspur. Das kam auch bei Unternehmern nicht gut an. Nun ist die Telekom damit beschäftigt, die Gemüter zu beruhigen. Wann die von der Telekom so genannten „qualitätsgesicherten Dienste“ kommen, sei noch völlig unklar, so Telekom-Sprecher Philipp Blank. Ziel von Höttges sei es gewesen, die Diskussion mit den zuständigen Verbänden und Unternehmen anzustoßen. Erst am Ende der Diskussion wird jedoch ein konkretes Angebot stehen. Eine Internet-Überholspur anzubieten, ist für Telekomdienstleister aber nur dann sinnvoll, wenn das Netz weiter ausgebaut wird. Insbesondere die Endkunden müssen über großvolumige Breitbandanschlüsse verfügen. Das dürfte noch einige Zeit dauern. Darum ist erst ab 2017/18 mit derartigen Angeboten zu rechnen. Angebote für die Datenautobahn werden insbesondere für Unternehmen wichtig. Wer große Datenmengen ohne Verzögerung zur Verfügung stellen möchte, wird die Datenautobahn kaum umfahren können. Anwendungen, die eine schnelle Datenverbindung benötigen sind z. B. Videokonferenzen, im Internet vernetzte Produktionsprozesse, automatisierte Verkehrssteuerung, selbstfahrende Autos, vielleicht auch die Telemedizin und Online-Spiele. Genaue Analysen des Datenverkehrs lohnen sich für Online-Händler. Sonst könnten zu lange Ladewartezeiten zum Abbruch des Kaufvorgangs durch den Kunden führen. Wichtig wird das Angebot auch für Anbieter großer Datenmengen, die in Echtzeit bereitgestellt werden müssen. Es dürfte hilfreich sein, den eigenen Datenverkehr und seine Entwicklung bereits heute zu analysieren. Ihre IT-Abteilung kann dazu auch bei Ihrem Provider nachfragen.

Fazit: Die Internet-Überholspur kommt zwar erst in ein bis zwei Jahren. Wer diese Zeit nutzt, um sich vorzubereiten, kann dann aber schnell entscheiden.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • VP Bank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

VP Bank: Nicht immer ganz den Ton getroffen

Die VP Bank erhält in der Gesamtwertung das rating »Gut«.
Selbst wenn die Komposition stimmig ist, der Ton macht die Musik: Den hat die VP Bank schon im Beratungsgespräch nicht immer ganz getroffen. Das setzt sich in der schriftlich ausgearbeiteten Vermögensstrategie stellenweise fort.
  • Fuchs plus
  • UBS Deutschland | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

UBS Deutschland : Qualität nicht durchgehalten

Die UBS Deutschland erhält in der Gesamtwertung das rating »Das weite Feld«.
„Unser Geschäftsmodell stellt Sie als Kunden in den Mittelpunkt und die gesamte Firma in Ihren Dienst, um Ihre Erwartungen zu erfüllen oder gar zu übertreffen." Über diesen Satz kann man eine Weile nachdenken, wenn man den Besuch bei der UBS Revue passieren lässt. Ergebnis: Stimmt. Hier und da.
  • Fuchs plus
  • Hypo Vorarlberg Bank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Hypo Vorarlberg Bank: Hin und wieder vorbeigeschossen

Die Hypo Vorarlberg Bank erhält in der Gesamtwertung das rating »Befriedigend«.
„Achtsam wirtschaften – wir gestalten Zukunft nachhaltig." Mit solchen Sätzen hat die Hypo Vorarlberg auch unseren Kunden für sich eingenommen. Doch um ihn wirklich zu gewinnen, hätte sie ihre eigenen Ansprüche konsequenter durchhalten müssen.
Neueste Artikel
  • In aller Kürze

Online-Handel: Doch keine Rechnungspflicht

Wenn Sie einen Web-Shop unterhalten, müssen Sie Kunden aus dem Ausland nach wie vor keine Zahlung auf Rechnung anbieten. Zwar gebietet die seit 3. Dezember geltende „Geoblocking-Verordnung" der EU prinzipielle Gleichbehandlung der Kunden. Doch für die Zahlung auf Rechnung gilt das wegen der Schwierigkeit, die Ausfallprüfung für Kunden im Ausland vorzunehmen, nicht. Vorkasse reicht.
  • In aller Kürze

Bürgschaftsbanken: Nachfolge fördern

2018 stieg der Anteil der von den Bürgschaftsbanken geförderten Unternehmensnachfolgen weiter an. Das Volumen wuchs um 8% auf über 352 Mio. Euro. Nachfolgefinanzierungen machen bei den Bürgschaftsbanken ein Drittel aller unterstützten Unternehmen und des gesamten Fördervolumens aus.
  • In aller Kürze

Polnische Fernfahrer erhalten ab Grenzübertritt Mindestlohn

Sobald ein polnischer Lkw das deutsche Straßennetz befährt, muss dem Fahrer der hiesige Mindestlohn gezahlt werden. Denn: Für Arbeit, die in Deutschland anfällt, müssen Arbeitgeber aus dem Ausland den gesetzlichen Mindestlohn zahlen. Das entschied das Finanzgericht Berlin-Brandenburg und wies die Klage zweier polnischer Speditionen gegen die Geltung des Mindestlohngesetzes zurück. Auch wenn die Tätigkeit oft nur kurze Zeit dauert, gilt das Mindestlohn-Gesetz.

Urteil: FG Berlin-Brandenburg vom 16.1.2019, Az.: 1 K 1161/17.

Zum Seitenanfang