Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
897
Schnelles Internet für Unternehmen

Wer braucht die Datenautobahn?

Die Netzneutralität ist dahin. Unternehmen müssen nun abwägen, in welchem Umfang sie in die Datenautobahn einschwenken wollen – und ihren Betrieb entsprechend fit machen.
Unternehmer müssen künftig abwägen, ob sie mit ihrem Online-Angebot auf die Datenautobahn wechseln. Denn die Aufgabe der Netzneutralität bedeutet, dass Internetanbieter für eine schnellere Datenübertragung eine Zusatzgebühr verlangen können. Wer diese nicht bezahlt, muss damit rechnen, dass die Übertragungsgeschwindigkeit der Daten gering ist. Telekom-Chef Timotheus Höttges reagierte schnell. Schon einen Tag nach dem Beschluss des Europaparlaments (27.10.), der unterschiedliche Übertragungsgeschwindigkeiten im Internet zulässt, warb er für eine kostenpflichtige Internet-Überholspur. Das kam auch bei Unternehmern nicht gut an. Nun ist die Telekom damit beschäftigt, die Gemüter zu beruhigen. Wann die von der Telekom so genannten „qualitätsgesicherten Dienste“ kommen, sei noch völlig unklar, so Telekom-Sprecher Philipp Blank. Ziel von Höttges sei es gewesen, die Diskussion mit den zuständigen Verbänden und Unternehmen anzustoßen. Erst am Ende der Diskussion wird jedoch ein konkretes Angebot stehen. Eine Internet-Überholspur anzubieten, ist für Telekomdienstleister aber nur dann sinnvoll, wenn das Netz weiter ausgebaut wird. Insbesondere die Endkunden müssen über großvolumige Breitbandanschlüsse verfügen. Das dürfte noch einige Zeit dauern. Darum ist erst ab 2017/18 mit derartigen Angeboten zu rechnen. Angebote für die Datenautobahn werden insbesondere für Unternehmen wichtig. Wer große Datenmengen ohne Verzögerung zur Verfügung stellen möchte, wird die Datenautobahn kaum umfahren können. Anwendungen, die eine schnelle Datenverbindung benötigen sind z. B. Videokonferenzen, im Internet vernetzte Produktionsprozesse, automatisierte Verkehrssteuerung, selbstfahrende Autos, vielleicht auch die Telemedizin und Online-Spiele. Genaue Analysen des Datenverkehrs lohnen sich für Online-Händler. Sonst könnten zu lange Ladewartezeiten zum Abbruch des Kaufvorgangs durch den Kunden führen. Wichtig wird das Angebot auch für Anbieter großer Datenmengen, die in Echtzeit bereitgestellt werden müssen. Es dürfte hilfreich sein, den eigenen Datenverkehr und seine Entwicklung bereits heute zu analysieren. Ihre IT-Abteilung kann dazu auch bei Ihrem Provider nachfragen.

Fazit: Die Internet-Überholspur kommt zwar erst in ein bis zwei Jahren. Wer diese Zeit nutzt, um sich vorzubereiten, kann dann aber schnell entscheiden.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Weberbank Aktiengesellschaft | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Weberbank Aktiengesellschaft: Europa im Anlage-Fokus

Die Weberbank erhält in der Gesamtwertung die Auszeichnung »Gut«.
„Exzellent beraten", möchte wohl jeder Kunde werden. Doch Exzellenz ist ein äußerst rares Gut. Im Beratungsgespräch bei der Weberbank blitzte davon immer wieder etwas auf. Doch für eine exzellente Gesamtbenotung muss die Bank in der Vermögensstrategie noch ordentlich nachlegen.
  • Fuchs plus
  • Hauck & Aufhäuser Privatbankiers | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Hauck & Aufhäuser Privatbankiers: Zu viel Schublade

Hauck & Aufhäuser erhalten in der Gesamtwertung das rating »Befriedigend«.
Private Banking lebt von Individualität. Hier dürften sich alle Privatbankiers einig sein, auch Hauck & Aufhäuser werden da mit dem Kopf nicken. Dann sollte dieser Anspruch allerdings auch für den Kunden sichtbar werden.
  • Fuchs plus
  • Geldpolitik unter Einbeziehung der Vermögenspreise

Die Fed hat einen neuen Feldversuch laufen

Fed-Chef Jerome Powell Copyright: Picture Alliance
Fed-Chef Jerome Powell überraschte die Märkte am Mittwoch mit einem Zinsausblick, der auf weniger Zinsschritte der US-Notenbank hindeutet. Doch die entscheidende Botschaft seiner Rede war eine andere.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bank Julius Bär Europe AG | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Bank Julius Bär Europe AG: Hier ist nicht der Bär los

Die Bank Julius Bär Europe AG erhält in der Gesamtwertung das rating »Das weite Feld«.
Das erleben wir durchaus öfter bei unseren Markttests: Auf eine gute mündliche Beratung folgt eine dürftige schriftliche Vorstellung. Julius Bär Europe reiht sich da ein. Man bindet uns zwar keinen Bären auf; aber der Bär los ist mit dieser Gesamtleistung gewiss nicht.
  • Fuchs plus
  • Anlageklasse mit ordentlichen Kapitalrenditen

In Forderungen anlegen

Aktien sind in einer turbulenten Phase, Anleihen bringen keine Rendite oder sind hoch risikobehaftet, Festgeld muss quasi zinslos angelegt werden. In dieser Phase sollten erfahrene Anleger mit ihrem Vermögensverwalter über eine alternative Anlageklasse reden.
  • Fuchs plus
  • Eigentumswohnung als Immobilienanlage

Risiken und Stressszenarien beim Kauf von Eigentumswohnungen

Eigentumswohnungen sind insbesondere für Anleger mit nicht ganz so tiefen Taschen eine alternative Anlagemöglichkeit in Wohnimmobilien. Wer sich dazu entscheidet, sollte einige kritische Punkte im Blick haben.
Zum Seitenanfang