Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
712
Schnelles Internet für Unternehmen

Wer braucht die Datenautobahn?

Die Netzneutralität ist dahin. Unternehmen müssen nun abwägen, in welchem Umfang sie in die Datenautobahn einschwenken wollen – und ihren Betrieb entsprechend fit machen.
Unternehmer müssen künftig abwägen, ob sie mit ihrem Online-Angebot auf die Datenautobahn wechseln. Denn die Aufgabe der Netzneutralität bedeutet, dass Internetanbieter für eine schnellere Datenübertragung eine Zusatzgebühr verlangen können. Wer diese nicht bezahlt, muss damit rechnen, dass die Übertragungsgeschwindigkeit der Daten gering ist. Telekom-Chef Timotheus Höttges reagierte schnell. Schon einen Tag nach dem Beschluss des Europaparlaments (27.10.), der unterschiedliche Übertragungsgeschwindigkeiten im Internet zulässt, warb er für eine kostenpflichtige Internet-Überholspur. Das kam auch bei Unternehmern nicht gut an. Nun ist die Telekom damit beschäftigt, die Gemüter zu beruhigen. Wann die von der Telekom so genannten „qualitätsgesicherten Dienste“ kommen, sei noch völlig unklar, so Telekom-Sprecher Philipp Blank. Ziel von Höttges sei es gewesen, die Diskussion mit den zuständigen Verbänden und Unternehmen anzustoßen. Erst am Ende der Diskussion wird jedoch ein konkretes Angebot stehen. Eine Internet-Überholspur anzubieten, ist für Telekomdienstleister aber nur dann sinnvoll, wenn das Netz weiter ausgebaut wird. Insbesondere die Endkunden müssen über großvolumige Breitbandanschlüsse verfügen. Das dürfte noch einige Zeit dauern. Darum ist erst ab 2017/18 mit derartigen Angeboten zu rechnen. Angebote für die Datenautobahn werden insbesondere für Unternehmen wichtig. Wer große Datenmengen ohne Verzögerung zur Verfügung stellen möchte, wird die Datenautobahn kaum umfahren können. Anwendungen, die eine schnelle Datenverbindung benötigen sind z. B. Videokonferenzen, im Internet vernetzte Produktionsprozesse, automatisierte Verkehrssteuerung, selbstfahrende Autos, vielleicht auch die Telemedizin und Online-Spiele. Genaue Analysen des Datenverkehrs lohnen sich für Online-Händler. Sonst könnten zu lange Ladewartezeiten zum Abbruch des Kaufvorgangs durch den Kunden führen. Wichtig wird das Angebot auch für Anbieter großer Datenmengen, die in Echtzeit bereitgestellt werden müssen. Es dürfte hilfreich sein, den eigenen Datenverkehr und seine Entwicklung bereits heute zu analysieren. Ihre IT-Abteilung kann dazu auch bei Ihrem Provider nachfragen.

Fazit: Die Internet-Überholspur kommt zwar erst in ein bis zwei Jahren. Wer diese Zeit nutzt, um sich vorzubereiten, kann dann aber schnell entscheiden.

Meist gelesene Artikel
  • Hauptstadt-Notiz

Warten auf Trump Rede

Das Infrastruktur-Sanierungsprogramm in den USA stockt. Bei Trumps Rede zur Nation am 30. Januar erwartet man neue Informationen.
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Raiffeisen Privatbank kommt oft ohne Begründungen aus

Mit insgesamt 74,9 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die Raiffeisen Privatbank Liechtenstein AG ein Gut und Platz 16 in der Gesamtwertung.
Die Raiffeisen Privatbank in Liechtenstein sendet uns ein präzises Protokoll mit den Inhalten des Gesprächs während unseres Besuchs, danach einen Strategievorschlag mit einem Anlagevorschlag für das neue Portfolio. Dabei bleiben jedoch einige Fragen offen;  in einem Aspekt arbeitet das Haus dann aber wieder vorbildlich. 
  • Aktien

Neue Hochs voraus

Die US-Notenbank wird 2018 ihre Zinsen wohl anheben und die Anleihenkäufe reduzieren. Das wird nicht spurlos an den Aktienmärkten vorbeigehen.
2018 beginnt vielversprechend. Der Dow wird von den Auswirkungen der Steuerreform getrieben, der DAX fährt in seinem Windschatten. Die Rally des Vorjahres wird fortgesetzt. Im Verlauf des Jahres dürfte es jedoch turbulenter zugehen.
Neueste Artikel
  • Die M&A-Aktivitäten kommen wieder in Schwung

Top-Rahmenbedingungen für Unternehmensübernahmen

Verkäufer von Unternehmen sind in einer komfortablen Ausgangslage. Die US-Steuerreform dürfte zusätzliche Nachfrageimpulse auslösen. Und auch chinesische Unternehmen greifen wieder häufiger zu.
  • ICC veröffentlicht deutsch-englische Musterverträge

Mustervertrag der ICC

Das International Chamber of Commerce hat ein Buch mit international üblichen deutsch-englsich Musterverträgen und praxisnaher Kommentierung herausgebracht.
  • Hauptstadt-Notiz

Warten auf Trump Rede

Das Infrastruktur-Sanierungsprogramm in den USA stockt. Bei Trumps Rede zur Nation am 30. Januar erwartet man neue Informationen.
Zum Seitenanfang