Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
1003
Schnelles Internet für Unternehmen

Wer braucht die Datenautobahn?

Die Netzneutralität ist dahin. Unternehmen müssen nun abwägen, in welchem Umfang sie in die Datenautobahn einschwenken wollen – und ihren Betrieb entsprechend fit machen.
Unternehmer müssen künftig abwägen, ob sie mit ihrem Online-Angebot auf die Datenautobahn wechseln. Denn die Aufgabe der Netzneutralität bedeutet, dass Internetanbieter für eine schnellere Datenübertragung eine Zusatzgebühr verlangen können. Wer diese nicht bezahlt, muss damit rechnen, dass die Übertragungsgeschwindigkeit der Daten gering ist. Telekom-Chef Timotheus Höttges reagierte schnell. Schon einen Tag nach dem Beschluss des Europaparlaments (27.10.), der unterschiedliche Übertragungsgeschwindigkeiten im Internet zulässt, warb er für eine kostenpflichtige Internet-Überholspur. Das kam auch bei Unternehmern nicht gut an. Nun ist die Telekom damit beschäftigt, die Gemüter zu beruhigen. Wann die von der Telekom so genannten „qualitätsgesicherten Dienste“ kommen, sei noch völlig unklar, so Telekom-Sprecher Philipp Blank. Ziel von Höttges sei es gewesen, die Diskussion mit den zuständigen Verbänden und Unternehmen anzustoßen. Erst am Ende der Diskussion wird jedoch ein konkretes Angebot stehen. Eine Internet-Überholspur anzubieten, ist für Telekomdienstleister aber nur dann sinnvoll, wenn das Netz weiter ausgebaut wird. Insbesondere die Endkunden müssen über großvolumige Breitbandanschlüsse verfügen. Das dürfte noch einige Zeit dauern. Darum ist erst ab 2017/18 mit derartigen Angeboten zu rechnen. Angebote für die Datenautobahn werden insbesondere für Unternehmen wichtig. Wer große Datenmengen ohne Verzögerung zur Verfügung stellen möchte, wird die Datenautobahn kaum umfahren können. Anwendungen, die eine schnelle Datenverbindung benötigen sind z. B. Videokonferenzen, im Internet vernetzte Produktionsprozesse, automatisierte Verkehrssteuerung, selbstfahrende Autos, vielleicht auch die Telemedizin und Online-Spiele. Genaue Analysen des Datenverkehrs lohnen sich für Online-Händler. Sonst könnten zu lange Ladewartezeiten zum Abbruch des Kaufvorgangs durch den Kunden führen. Wichtig wird das Angebot auch für Anbieter großer Datenmengen, die in Echtzeit bereitgestellt werden müssen. Es dürfte hilfreich sein, den eigenen Datenverkehr und seine Entwicklung bereits heute zu analysieren. Ihre IT-Abteilung kann dazu auch bei Ihrem Provider nachfragen.

Fazit: Die Internet-Überholspur kommt zwar erst in ein bis zwei Jahren. Wer diese Zeit nutzt, um sich vorzubereiten, kann dann aber schnell entscheiden.

Meist gelesene Artikel
  • Nestlé S.A.

Preiserhöhungen sind Kurstreiber

Schon fast stoisch scheint der Kursverlauf von Nestlé die momentane Börsenkorrektur zu ignorieren. Die Aktie kennt derzeit nur die Richtung gen Norden. das macht die Aktie zu einem Sicherheit bringenden und zugleich profitablen Titel in den Depots der Anleger.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Wasserstoff und Brennstoffzellen

Suche nach Diesel-Alternativen treibt an

Wasserstoff-Atom Copyright: Pixabay
Saubere, ökologische und nachhaltige Antriebsmöglichkeiten sind derzeit gefragt. Dass man Wasserstoff als Energieträger nutzen kann, lernt man bereits im Chemie-Unterricht in der Schule. Auch heute schon, kann man mit einem Wasserstoff-Motor nicht unerhebliche Reichweiten erreichen. Durch die Diesel-Diskussion werden diese Motoren stärker gefragt. Findige Konzerne werden auf ebenso innovative Zulieferer aus der Branche angewiesen sein. Wir stellen einige der potenziellen Profiteure vor.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Defensive Aktien

Sichere Titel im Warenkorb

Defensive Titel sichern das Portfolio ab Copyright: Pixabay
An den Börsen nehmen die Unsicherheiten zu. Handelskonflikte, Atom-Abkommen, sogar Tweets treffen die Aktienmärkte immer wieder empfindlich. Konjunkturunabhängige Titel lassen sich davon wenig beeindrucken. Dazu zählen unter anderen Aktien von Lebensmittelhändlern, von denen wir zwei vorstellen. Auch ein Pharma-Unternehmen zählt zu unseren defensiven Favoriten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Weitere Preisdynamik zu erwarten

Eindeckungsrally bei Mais läuft

Shortverkäufer müssen sich mit Mais eindecken. Das treibt den Preis kräftig nach oben. Wie sich Anleger jetzt verhalten sollten .
  • Fuchs plus
  • Kryptowährung in einem Quartal von 3.000 auf 8.000 USD gestiegen

Was es mit dem Kursanstieg von Bitcoin auf sich hat

Bitcoin hat ein enormes Wertsteigerungspotenzial.
Solche Kursschwankungen kennt man sonst nur bei Inflationsgeld: Die Hartwährung Bitcoin stieg in wenigen Monaten von 3.000 auf kann 8.000 USD. Zwei Jahre zuvor hatte sie schon einen Kurssturz erlebt. Das alles ist normal. Wir sagen warum. Und was Investoren nun zu erwarten haben.
Zum Seitenanfang