Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1535
Schutz vor Hackern

IT-Sicherheit: Neun Regeln für den Betrieb

Einen 100%-Schutz gegen Hacker-Angriffe gibt es nicht. Aber die Einhaltung von neun Regeln macht Ihre Betriebs-IT deutlich sicherer.
Der Angriff auf Yahoo hat das Thema Hacking gerade wieder ins grelle Licht gerückt. Es beschäftigt Unternehmen immer intensiver. Zwar gibt es keine absolute IT-Sicherheit. Aber mit einigen einfachen Regeln ist schon viel zu erreichen. Wir haben praxisnahe Vorsichtsmaßnahmen für Sie zusammengestellt, mit denen Sie Ihr Unternehmen schützen können.
  • Backups zur Datensicherung automatisch erstellen. Bei Brand, Diebstahl, Manipulation gehen Firmendaten verloren oder werden zerstört. Backups zur Datensicherung sind daher regelmäßig automatisch anzulegen. Und: Das Backup muss sich zur Datenwiederherstellung eignen.

  • Schutz vor Viren und Spam: Eine Firewall und täglich aktualisierte Virenscanner gehören zur Grundausstattung des geschäftlichen PCs. Spamfilter machen die Arbeit zusätzlich sicherer.

  • Gute Passwörter: Eine Grundvoraussetzung, um zu verhindern, dass Internetkriminelle und Wirtschaftsspione an sensible Daten kommen, sind sichere Passwörter. Jeder Mitarbeiter muss wissen, was sichere Passwörter kennzeichnet und warum diese regelmäßig zu ändern sind.

  • Sticks vor der Nutzung überprüfen: USB-Sticks und andere USB-Geräte können IT-Sicherheitssysteme wie Firewall oder Virenschutz aushebeln. Daher ist es sinnvoll, sie vorher an einem dafür vorgesehenen Rechner zu testen.

  • Sichere E-Mail-Nutzung: Sensible Informationen besser verschlüsseln. Dafür gibt es leicht anwendbare Programme.

  • Regeln für die Social-Media-Nutzung: Facebook, WhatsApp & Co.: Mitarbeiter nutzen während der Arbeitszeit soziale Netzwerke. Daher ist es ratsam, dafür Vorgaben zu machen.

  • Verantwortlichkeiten schaffen: Weil die meisten Chefs nicht viel Zeit haben, um sich mit den IT-Risiken und Sicherheitsmaßnahmen ausführlich zu beschäftigen, ist es sinnvoll, einen Verantwortlichen zu benennen.

  • Compliance-Bestimmungen berücksichtigen: Unternehmen sind verpflichtet Datenschutzregeln einzuhalten, ebenso archivierungsrechtliche Pflichten (zum Beispiel für das Finanzamt).

  • Mittelständler sollten deshalb klären: Welche E-Mails sind wie lange zu archivieren? Welche sind wann zu löschen? Wie sind geschäftliche und private E-Mails zu trennen?

Fazit: Entwickeln Sie Sensibilität im Umgang mit IT-Systemen. Die hier genannten neun Punkte helfen Ihnen dabei, mit vertretbarem Aufwand ein innerbetriebliches Sicherheitsnetz zu spannen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Flutter Entertainment ist die Glücksspiel-Nummer 1

Flutter strebt Aktiennotiz in den USA an

Steigender Gewinn ©Eisenhans - Fotolia
Der Glücksspielmarkt wächst - und Flutter Entertainment wächst noch schneller. Nun will das Unternehmen seinen Börsensitz in die USA verlegen. Das Kalkül dahinter ist klar und dürfte Aktionäre freuen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Taunus Sparkasse Trusted Wealth Manager auch 2024

Proaktives Beschwerdemanagement stärkt Vertrauen in die Taunus Sparkasse

© Grafik: Verlag Fuchsbriefe, envato elements
Die Taunus Sparkasse demonstriert bemerkenswerte Kundenloyalität, trotz der branchenweiten Herausforderungen im Zusammenhang mit Online-Banking- und Kreditkartenbetrug. Mit einer Weiterempfehlungsquote von satten 96 % (Vorjahr 97 %) im Bereich des Private Banking im Jahr 2023, bestätigt durch eine jährliche Kundenzufriedenheitsbefragung, unterstreicht die Bank in ihrer Selbstauskunft, ihren Erfolg bei der Pflege positiver Kundenbeziehungen.
  • Fuchs plus
  • Zinssenkung im September bleibt ungewiss

US-Inflationsdaten: Ein Hoffnungsschimmer, mehr nicht

Amerika Börse © TexBr / stock.adobe.com
In den USA könnte im (Früh-)Herbst (September) die erste Zinssenkung anstehen. Darauf deuten die Daten vom aktuellen Rand hin. FUCHS-DEVISEN haben die vorliegenden Inflationszahlen in ihrer Bestandteile zerlegt und dies mit dem Prognosemodell der Fed abgeglichen, das wir hier Anfang April vorgestellt haben.
  • Fuchs plus
  • Durchwachsene Ernte-Prognosen

Weizen-Preis strebt wieder nach oben

Weizen © Elenathewise / fotolia.com
Die Ernte-Prognosen für Weizen treiben den Preis wieder hoch. In den USA fielen sie geringer aus als erwartet. In Russland hat eine überraschende Frost-Periode die Aussaat massiv geschädigt. Wie weit kann der Weizen-Preis noch gehen?
Zum Seitenanfang