Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1191
Manager-Karrieren

Konzernchefs 2.0

Die Personalberatung Korn Ferry will einen neuen Managertypus ausgemacht haben, der morgen auch die deutschen Konzerne leitet.
Deutschlands Konzerne leiten Angestellte, US-Konzerne Unternehmer. Dieses Bild zeichnet die Personalberatung Korn Ferry in einer Pressemitteilung. Doch der Nährwert der Information bleibt fraglich. Denn: Eine Korrelation zum Erfolg der Konzerne will die Personalberatung nicht herstellen. Man wolle eine Debatte über Unternehmertum und Managertum anstoßen, meint ein Sprecher des Personalberaters. Tatsächlich agiert in den USA derzeit eine erfolgreiche digitale Gründergeneration. Die Namen Musk, Zuckerberg, Page, Bezos sind weltbekannt. Ähnliches ist an der deutschen Börse bisher nicht zu finden. Fast ein Drittel der Chefs von NASDAQ-Unternehmen hätten ihre Firma selbst gegründet. Aber das Beispiel Apple mit Unternehmenschef und Steve-Jobs-Nachfolger Jim Cook zeigt: die zweite Generation bilden auch hier wieder angestellte Manager. Auch die höhere Risikobereitschaft der digitalen Jungunternehmer ist zweifelhaft. Der Kapitalbedarf für digitale Neugründungen (Garagenunternehmen) ist gering. Und eine Fehlentscheidung im Konzern kann heute zumindest gesellschaftlich auch Top-Manager vernichten (Siemens: Heinz-Joachim Neubürger oder Heinrich von Pierer). Der treuhänderische Umgang mit fremden Eigentum kann so belasten wie der Einsatz eigener Mittel. Richtig ist: Deutsche Konzerne werden künftig von linearen, karriereorientierten Lebensläufen Abstand nehmen müssen. Wechsel zwischen eigenem Unternehmertum und Angestelltendasein werden zunehmen. Ob diese Chefs dann wirklich deutlich „lernagiler“ sind, wie Korn-Ferry-Deutschland-Geschäftsführer Hubertus Graf Douglas meint, sei noch dahingestellt.

Fazit: So wichtig andere Karrierelaufbahnen werden mögen, für unternehmerische Entscheidungen von Führungskräften müssen auch kostspielige Misserfolge akzeptiert werden. Diese Risiken nämlich leistet sich die US-IT-Gründergeneration.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
  • Trusted Wealth Manager 2024 – Vertrauenswürdige Vermögensverwalter

Die meisten Vermögensverwalter in Deutschland verdienen Vertrauen

Trusted Wealth Manager 2024. © Verlag FUCHSBRIEFE
Wer ist als Vermögensmanager vertrauenswürdig? Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz wertet wie im immer zum Jahresbeginn ihr laufendes Monitoring «Trusted Wealth Manager» aus. Und da gibt es 2024 viel Positives zu berichten!
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Kreissparkasse Köln in der Ausschreibung

Die Kreissparkasse Köln bleibt in ihrem Angebot für die Stiftung Fliege zu vage

© Collage: Verlage FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Kann die Kreissparkasse Köln Stiftungen? Unter der Überschrift „Beratung institutioneller Kunden“, wo Stiftungen eigentlich hingehören, steht kein Wort zu dem Thema geschrieben. Das irritiert ein wenig. Andere Anbieter gehen hier viel offensiver auf ihre Stiftungskunden zu. Bleibt zu hoffen, dass sich der Anlagevorschlag positiv von diesem ersten Eindruck abhebt.
  • Fuchs plus
  • Climate Action 100+ hat große Investoren verloren

US-Investoren verabschieden sich von ESG-Anlagen

Drei große US-Investoren haben ESG-Investments den Rücken gekehrt. BlackRock, StateStreet und JP Morgen haben sich aus der Investment-Initiative Climat Action 100+ verabschiedet. Der Exodus der institutionellen Anleger hält damit an. FUCHSBRIEFE analysieren, was hinter der Abkehr steht.
  • Fuchs plus
  • Abwasser-Krimi in Teslas Gigafactory

Subventionen für E-Autos schaffen gigantische Überkapazitäten

Die hohen staatlichen Subventionen für E-Autos führen zu erheblichen Marktverzerrungen. So lässt BYD in China seine eigenen Autos zu, damit sie als verkauft gelten. Außerdem will das Unternehmen massiv auf dem europäischen Markt expandieren. Zugleich türmen sich die Probleme bei Tesla in Grünheide. Einerseits verschifft das Unternehmen seine Überproduktion an E-Autos nach Asien, andererseits entwickelt sich ein Abwasser-Krimi in der Gigafactory.
Zum Seitenanfang