Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
367
Finanzierung | Unternehmen

Mehr Geld für Start-ups

Ab 2020 sollen über zehn Jahre jährlich 200 Mio. Euro in die Gründungs- und Wachstumsfinanzierung fließen. Die Startup-Finanzierung der KfW wird in einer eigenen Tochtergesellschaft gebündelt.
Die KfW verdoppelt ihre Finanzierung von Start-ups aus. Ab 2020 sollen über zehn Jahre jährlich 200 Mio. Euro in die Gründungs- und Wachstumsfinanzierung fließen. Derzeit sind es nur 100 Mio. Euro im Jahr. Die Mittel werden in bestehende Finanzierungsangebote investiert, neue sind nicht geplant. Die Startup-Finanzierung der KfW wird in einer eigenen Tochtergesellschaft gebündelt. Die neue Tochtergesellschaft der KfW startet Mitte 2018 und wird keine Banklizenz haben. In der neuen Gesellschaft werden folgende Angebote der KfW  gebündelt: Das Engagement beim High-Tech Gründer Fonds (HTGF). Am aktuellen HTGF III ist die KfW mit 40 Mio. Euro (etwa 13% des Fondsvolumens) engagiert (FB vom 26.6.17). Der Coparion Fonds bietet Wachstumsfinanzierung für junge Unternehmen. Er fungiert als Ko-Investor, der zu gleichen Bedingungen wie ein privater Investor (pari-passu-Prinzip) investiert. 20% der Mittel stammen von der KfW, 80% vom BMWi. Das komplett von der KfW verwaltete Programm „ERP Venture Capital Fondsinvestments“ investiert in private Venture Capital Fonds. Üblich sind Beteiligungen von 10 bis 20% des Fondsvolumens. Ein Teil der ERP-Mittel soll grenzüberschreitend fließen. Zusammen mit BPIFrance, der Förderbank Frankreichs, will die KfW in Deutsch-Französische Venture Capital-Fonds investieren.

Fazit: Die KfW bündelt ihre Start-up-Finanzierung und stockt diese deutlich auf. Damit will sie jungen deutschen Unternehmen einen Schub geben.


Meist gelesene Artikel
  • Wenn der Sonne über die Wald scheint

Entschuldigung, wir schreiben politisch nicht korrekt

Ralf Vielhaber, Chefredakteur FUCHSBRIEFE
Wie schreibt man einen politisch korrekten Fuchsbrief, ohne seine LeserInnen zu verletzen. Und 58 weitere Geschlechter noch dazu. Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber hat sich mit seinem Team dazu Gedanken gemacht. Und sie kommen zu einem überraschenden Ergebnis.
  • Beschäftigungsbonus nicht mit EU-Recht vereinbar

Beschäftigungsbonus kippt

Der von der Regierung beschlossene Beschäftigungsbonus kommt nicht. Das Finanzministerium hielt ihn nicht mit EU-Recht verineinbar.
  • Neuemission

IKB Weihnachtsanleihe 2017

Die IKB emittiert erneut eine Weihnachtsanleihe. Anleger tun mit ihrem Investment noch etwas Gutes.
Neueste Artikel
  • Käufer weichen in die zweite und dritte Reihe aus

Ungebremste Preisrally am Kunstmarkt

Am Kunstmarkt geht ein Rekordjahr zu Ende. Für 2018 stehen die Zeichen weiter auf starke Preissteigerungen. Kunst-Sammler und Investoren gehen darum immer weiter ins Risiko.
  • 23.700 Unfälle im Zusammenhang mit Leitern

Neue Leiternorm ab 2018

Ab dem 1. Januar 2018 tritt überarbeitete Leiter-Norm in Kraft, die Veränderungen betreffen hauptsächlich tragbare Anlageleitern mit einer Leiterlänge von über drei Metern.
  • Nur noch Schließen von Bitcoin-Positionen möglich

Bitcoin-Unruhe bei Brokern

Der Broker GKFX verkündete, dass ab sofort nur noch das Schließen von Bitcoin-Positionen möglich ist und keine neuen Käufe mehr.
Zum Seitenanfang