Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1250
Finanzierung | Unternehmen

Mehr Geld für Start-ups

Ab 2020 sollen über zehn Jahre jährlich 200 Mio. Euro in die Gründungs- und Wachstumsfinanzierung fließen. Die Startup-Finanzierung der KfW wird in einer eigenen Tochtergesellschaft gebündelt.
Die KfW verdoppelt ihre Finanzierung von Start-ups aus. Ab 2020 sollen über zehn Jahre jährlich 200 Mio. Euro in die Gründungs- und Wachstumsfinanzierung fließen. Derzeit sind es nur 100 Mio. Euro im Jahr. Die Mittel werden in bestehende Finanzierungsangebote investiert, neue sind nicht geplant. Die Startup-Finanzierung der KfW wird in einer eigenen Tochtergesellschaft gebündelt. Die neue Tochtergesellschaft der KfW startet Mitte 2018 und wird keine Banklizenz haben. In der neuen Gesellschaft werden folgende Angebote der KfW  gebündelt: Das Engagement beim High-Tech Gründer Fonds (HTGF). Am aktuellen HTGF III ist die KfW mit 40 Mio. Euro (etwa 13% des Fondsvolumens) engagiert (FB vom 26.6.17). Der Coparion Fonds bietet Wachstumsfinanzierung für junge Unternehmen. Er fungiert als Ko-Investor, der zu gleichen Bedingungen wie ein privater Investor (pari-passu-Prinzip) investiert. 20% der Mittel stammen von der KfW, 80% vom BMWi. Das komplett von der KfW verwaltete Programm „ERP Venture Capital Fondsinvestments“ investiert in private Venture Capital Fonds. Üblich sind Beteiligungen von 10 bis 20% des Fondsvolumens. Ein Teil der ERP-Mittel soll grenzüberschreitend fließen. Zusammen mit BPIFrance, der Förderbank Frankreichs, will die KfW in Deutsch-Französische Venture Capital-Fonds investieren.

Fazit: Die KfW bündelt ihre Start-up-Finanzierung und stockt diese deutlich auf. Damit will sie jungen deutschen Unternehmen einen Schub geben.


Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Industriemetall Palladium

Unter Schock

Die Rohstoffmärkte sind bis auf wenige Ausnahmen (Gold) kräftig vom Corona-Fieber geschüttelt. Dau gehört auch Palladium, das vor allem an der Autoindustrie hängt. Eine bis vor Kurzem noch undenkbare Situation steht bevor.
  • Fuchs plus
  • Produktcheck: Triodos Impact Mixed Fund

Einfluss geltend machen, die Welt verbessern und Rendite machen

Per Fonds in Nachhaltigkeit investieren. Copyright: Pixabay
Impact Investing ist ein Spezialsegment des nachhaltigen Investierens. Triodos hat eine ganze Fondsfamilie, die sich sehr erfolgreich diesem Ansatz verschrieben hat. Wir stellen Ihnen die Fonds vor.
  • Fuchs plus
  • Unternehmen mit langem Silberhebel

First Majestic Silver hat den Silber-Turbo

Silber-Aktien gibt es einige. Aber First Majestic ist das Unternehmen, das einen der größten Silberpreis-Hebel hat - und einen cleveren CEO.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Will UK wirklich ganz draußen bleiben?

Ökonomischer Selbstmordkurs der Briten

Die Ankündigung von Nissan unterstreicht die Tragweite der derzeitigen Situation. Copyright: Pixabay
Der Brexit ist noch längst nicht bewältigt. Das Abkommen mit der EU ist der schwierigste Brocken. Das unterstreicht der Autobauer Nissan mit einer ernsten Warnung.
  • Fuchs plus
  • Peking setzt Canberra massiv unter Druck

Aussi im Bann des Streits mit dem wichtigsten Kunden

Australien hatte innerhalb der Weltgesundheitsorganisation eine Untersuchung des Corona-Ausbruchs im chinesischen Wuhan gefordert. Daraus ist ein Konflikt mit China entstanden. China ist der wichtigste Abnehmer der australischen Rohstoff-Exporte.
  • Fuchs plus
  • Dauerbrenner chinesisch-amerikanischer Konflikt

Es geht um mehr als Handelspraktiken

Die Spannungen zwischen den USA und China steigen. Das verunsichert die Finanzmärkte. Die zu Jahresbeginn erzielte vorläufige Einigung verflüchtigt sich bereits.
Zum Seitenanfang