Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
Startup
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Stahlhersteller nutzen Wasserstoff statt Kohle

Autohersteller treiben die Produktion grünen Stahls an

Zahnräder aus Stahl
Stahlhersteller nutzen Wasserstoff statt Kohle. Copyright: Pexels
Die Herstellung von Wasserstoff-Stahl wird von der Autoindustrie angetrieben. Es sind vor allem die deutschen Hersteller, die sich jetzt schon um Lieferverträge für die Mitte des Jahrzehnts kümmern. Zusätzlich beteiligen sie sich an Stahl-Startups, um den Umbau der Stahlindustrie zu beschleunigen. Ursache ist ihr Ziel, eine klimaneutrale Produktion zu erreichen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Startup entwickelt vielfältig einsetzbare Alternative zu Plastik

Nachhaltige Verpackungen und Leder aus Bioabfällen

Eine geöffnete Mülltonne mit Bio-Abfällen
Nachhaltige Verpackungen und Leder aus Bioabfällen. Copyright: Pexels
Im Zuge der Novellierung des Verpackungsgesetzes suchen Produzenten und Händler nach Alternativen zu Einwegplastik-Verpackungen. Für diejenigen, die noch auf der Suche sind, hat ein polnisches Startup nun möglicherweise die Lösung.
  • FUCHS-Briefe
  • Boommarkt pflanzliche Fleischalternativen

Gekommen, um zu bleiben

Ein Burger auf einem Teller
Boommarkt pflanzliche Fleischalternativen. Copyright: Pixabay
Vegane Fleischersatzprodukte waren vor 10 Jahren noch etwas für Exoten – heute gibt es sie in (fast) jedem Supermarkt. Die Wachstumsdynamik für vegane Lebensmittel ist hoch. Daraus ergeben sich Chancen für Unternehmer und auch Anleger.
  • FUCHS-Briefe
  • Industrie in glänzender Verfassung

Die Konjunktur läuft langsam heiß

Schwere Metallkette
Industrie in glänzender Verfassung. Copyright: Pixabay
Einmal Wein ohne Wasser, bitte. Zum Wochenbeginn starten wir ausschließlich mit Nachrichten, die gute Laune machen. Und diese deuten tatsächlich darauf hin, dass die Konjunktur langsam heiß zu laufen beginnt.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Gericht rettet Legal-Tech-Unternehmen das Geschäftsmodell

Vermieter müssen sich nun doch mit Inkassofirmen herumschlagen

Eine goldene Statue der Justitia mit Waage und Schwert
Gericht rettet Legal-Tech-Unternehmen das Geschäftsmodell. Copyright: Pixabay
Legal Tech Startups rollen den juristischen Dienstleistungsmarkt auf. Sie kümmern sich um die ‚kleinen Ansprüche‘ aus Fluggastrechten, um Bußgeldbescheide und um die Einhaltung der Mietpreisbremse. Berliner Gerichte mussten entscheiden, ob die Abtretung von Mieterinteressen an eine Inkassofirma vom Vermieter untersagen werden kann.
  • FUCHS-Kapital
  • Flott auf der Überholspur

Auto1 Group SE fährt in den MDAX vor

Innenleben BMW
Auto1 Group SE fährt in den MDAX vor. Copyright: Pexels
Die Auto1 Group fährt mit Vollgas auf der Überholspur. Die Gebrauchtwagengeschäfte laufen, die Marketing-Kampagne zieht. Nun rollt das Unternehmen wahrscheinlich direkt in den MDAX vor. Davon werden auch Anleger profitieren.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Wiederverwertung von Rohstoffen

Startup löst Recycling-Problem bei Altreifen

Reifenschaukel
Startup löst Recycling-Problem bei Altreifen. Copyright: Pexels
Das Recycling von Altreifen wird immer mehr zum Problem. Denn die Nachfrage nach den Resten geht stetig zurück. Ein Jungunternehmen aus dem Saarland hat die Lösung: Es zerlegt Gummi in seine Bestandteile. Dabei entstehen leicht verwertbare Rohstoffe. Bis Ende kommenden Jahres soll eine erste kommerzielle Anlage aufgebaut werden.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • BFH-Urteil weist den Weg

Startups können Umsatzsteuer-Vorauszahlung sparen

Normal muss der Unternehmer seine Lieferungen und Leistungen in dem Monat umsatzversteuern, in dem er sie erbracht hat (Versteuerung nach „vereinbarten Entgelten“). In der Regel ist das der Monat der Rechnungserstellung. In bestimmten Fällen müssen Unternehmer aber die Umsatzsteuer aus ihren Lieferungen und Leistungen erst für den Monat ans Finanzamt abführen.
  • FUCHS-Briefe
  • Mit Vertical Sky können Bebauungslücken geschlossen werden

Das Windrad wird neu erfunden

Die neue Windturbine Vertical Sky von Agile Wind Power
Die neue Windturbine Vertical Sky von Agile Wind Power. Copyright: Agile Wind Power
Strom in Deutschland ist teuer. Immer mehr Unternehmen und Kommunen setzen daher auf Eigengewinnung. Das ist oft mit hohem Aufwand insbesondere wegen des Emissionsschutzrechtes und der Abstandsgebote verbunden. Ein Startup aus der Schweiz kann nun Abhilfe schaffen.
  • FUCHS-Devisen
  • Bewertung des STOs von StartMark

Token mit Zukunft

In der letzten Ausgabe (FD 21.8.) hatten wir Ihnen StartMark vorgestellt. Heute bewerten wir das STO anhand unserer in FUCHS DEVISEN eigens entwickelten qualitativen und quantitativen Bewertungskriterien für STOs.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Startups profitieren

Mehr privates Wagniskapital

In Deutschland wächst die Anzahl der privaten Wagniskapitalgeber. Auch die investierten Summen steigen deutlich. Doch die jungen Unternehmen profitieren noch darüber hinaus.
  • FUCHS-Briefe
  • Erfreuliches aus Sicht der Wirtschaft

Lockerungen voraus

Die Wirtschaftsdaten geben gerade wenig Anlass zu Freude. Egal wohin man schaut. Aber andere Daten wecken Hoffnungen für die Unternehmen.
  • FUCHS-Briefe
  • Befristung von Arbeitsverträgen bei neu gegründeten Unternehmen

Länger befristen erlaubt

In der Gründungsphase eines Unternehmens lässt sich der Personalbedarf nur schwer abschätzen. Das ansonsten strickte Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) hält für Existenzgründer und Start-ups aber ein hohes Maß an Flexibilität bereit, die sie nutzen sollten.
  • FUCHS-Briefe
  • Schweizer Startup mit innovativer Methode

Stromspeichern in Beton

Das Schweizer Startup Energy Vault will mit auf- und abbaubaren Türmen aus Betonklötzen Strom speichern. Die Technik bietet eine hohe Effizienz, eine hohe Speicherleistung und kann letztlich überall aufgebaut werden. Ein erster Prototyp entsteht nun in der Schweiz.
  • FUCHS-Briefe
  • Startups

Regulatorik verhindert große Erfolge

Startups, die radikale Innovationen hervorbringen und damit schnell zu großen Konzernen heranwachsen wie etwa Google, Amazon, Microsoft oder Apple, sind in Deutschland kaum möglich. Die starke Regulierung in fast allen Bereichen verhindert derartige Erfolge...
  • FUCHS-Briefe
  • Technik Start-Ups verkaufen ihr Know how an israelischen Auslandsgeheimdienst

Achtung, Mossad hört mit!

Es ist selten, dass Geheimdienste mit der Tür ins Haus fallen. Bei israelischen Auslandsgeheimdienst ist das anders. Über eine angeschlossene Beteiligungsfirma bietet er Start-Up-Firmen im Technologiesektor ganz offen Geld gegen Wissen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Startups – Mehr Geld für Neugründungen

Mehr Mittel für große Finanzierungsrunden

Große deutsche Startups erhalten mehr Geld. Besonders Jungunternehmen aus dem Konsumbereich ziehen die Investoren an. Im letzten Jahr konnten die 100 größten Startups 44% mehr Geld einsammeln als im Jahr zuvor. Auch wenn die niedrigen Zinsen ihren Teil zur einfacheren Finanzierung beitragen, ist ein starker Einbruch bei steigenden Zinsen unwahrscheinlich...
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisen
  • Anteile an Assets, aber nicht am Unternehmen abgeben

Mit ICOs das Unternehmen finanzieren

ICOs bergen viele Risiken aber auch Renditechancen - daher: vorher gut informieren!
ICOs bergen viele Risiken aber auch Renditechancen - daher: vorher gut informieren! Copyright: Pixabay
ICOs, die Herausgabe von eigenem Krypto-Geld, ist sowohl eine neue Möglichkeit der Unternehmensfinanzierung, als auch ein alternatives Investment. Vor allem ist es mehr als eine pure Spekulation. Wichtig ist aber, dass der Investor durchschaut, auf welches Asset die digitalen Münzen herausgegeben werden.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Startup-Finanzierung der KfW gebündelt

KfW Capital startet

Die Gründung von KfW Capital stößt auf große Zustimmung des Bundesverbands der Kapitalbeteiligungsgesellschaften und des Verbands deutscher Startups. Denn nach wie vor fehlen Mittel zur Finanzierung junger Unternehmen in Deutschland, besonders, wenn diese nicht sehr groß sind...
  • FUCHS-Briefe
  • Abwehr von chinesischen Käufern

London macht den britischen Hightech-Markt dicht

Die Londoner Regierung schränkt den Zugang zu britischen Hightech-Firmen deutlich ein. Inzwischen sind auch kleine Firmen betroffen. Jede Kaufabsicht in diese Richtung ist melde- und genehmigungspflichtig. Dahinter steht eine bestimmte Befürchtung.
Zum Seitenanfang