Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
871
Unfallprävention in KMUs soll ausgewietet werden

Aktionen mit den Betrieben

Die Zahl der Betriebsunfälle sinkt seit einigen Jahren nicht mehr. Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung sieht die Ursache in mangelnder Prävention namentlich in KMUs. In diesem Jahr soll es dagegen gezielte Aktionen geben.

Die Deutschen Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) will die hohe Anzahl von Unfällen in Betrieben zwischen 10 und 499 Mitarbeitern bekämpfen. Dazu planen die Berufsgenossenschaften und Unfallkassen in diesem Jahr umfassende Aufklärungskampagnen. Ziel ist es, die Unfallprävention stärker in das Bewusstsein von Mitarbeitern und Führungskräften zu rufen.

Anlass für die Kampagne ist die Unfallstatistik. Je 1.000 Vollarbeitskräfte liegen die Unfallzahlen in KMU mit 22,9 bis 26,3 über dem Durchschnitt von 22. In ganz kleinen Betrieben sind es nur 19, in Großbetrieben 174.

Innerbetriebliche Ursachen

Für die schlechtere Unfallbilanz hat die DGUV innerbetriebliche Ursachen ausgemacht. In den KMU sind demnach innerbetriebliche Kommunikation, Mitarbeiterbeteiligung, Betriebsklima, Fehlerkultur, Führung sowie Sicherheits- und Gesundheitsmaßnahmen weniger stark ausgeprägt.

In KMU fehlt es vielfach an ausgebildeten Fachkräften. Sie gibt es in Großbetrieben. In den ganz kleinen Firmen ist der engere Zusammenhalt der Beschäftigten ein Teil der vor Unfällen schützenden Betriebskultur. Führungskräften mangelt es dafür an Unfallbewusstsein und auch an Zeit, sich zu kümmern.

Bewusstseinsbildung statt Kontrollen

Die Kampagne setzt auf Bewusstseinsbildung. Vermehrte Kontrollen von Betrieben sind nur dort vorgesehen, wo sich größere Mängel zeigen. Als letzte Maßnahmen drohen Auflagen und Bußgelder.

Mit der Aktion www.kommmitmensch.de werden Handlungshilfen angeboten. Praxisnahe Tipps soll die neue Broschüre „Selbstverständlich sicher und gesund" geben (online abrufbar unter https://tinyurl. com/yc34xpl6). Die darin gesammelten Checklisten, Diskussions-Anregungen und Arbeitsmaterialien sind speziell auf die Belange von KMU zugeschnitten.

Fazit: Vorbeugen zahlt sich aus, wenn die Beiträge für die Unfallversicherung nicht steigen oder gesenkt werden können. Oder auch nur unangenehme (zeitaufwändige) Besuche der DGUV vermieden werden.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
  • Trusted Wealth Manager 2024 – Vertrauenswürdige Vermögensverwalter

Die meisten Vermögensverwalter in Deutschland verdienen Vertrauen

Trusted Wealth Manager 2024. © Verlag FUCHSBRIEFE
Wer ist als Vermögensmanager vertrauenswürdig? Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz wertet wie im immer zum Jahresbeginn ihr laufendes Monitoring «Trusted Wealth Manager» aus. Und da gibt es 2024 viel Positives zu berichten!
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Climate Action 100+ hat große Investoren verloren

US-Investoren verabschieden sich von ESG-Anlagen

Drei große US-Investoren haben ESG-Investments den Rücken gekehrt. BlackRock, StateStreet und JP Morgen haben sich aus der Investment-Initiative Climat Action 100+ verabschiedet. Der Exodus der institutionellen Anleger hält damit an. FUCHSBRIEFE analysieren, was hinter der Abkehr steht.
  • Fuchs plus
  • Abwasser-Krimi in Teslas Gigafactory

Subventionen für E-Autos schaffen gigantische Überkapazitäten

Die hohen staatlichen Subventionen für E-Autos führen zu erheblichen Marktverzerrungen. So lässt BYD in China seine eigenen Autos zu, damit sie als verkauft gelten. Außerdem will das Unternehmen massiv auf dem europäischen Markt expandieren. Zugleich türmen sich die Probleme bei Tesla in Grünheide. Einerseits verschifft das Unternehmen seine Überproduktion an E-Autos nach Asien, andererseits entwickelt sich ein Abwasser-Krimi in der Gigafactory.
  • Fuchs plus
  • Unternehmensfinanzierung auf dem Hochplateau

Stabile Zinsen, hohe Kredithürden

Für Unternehmen wird es in den kommenden Monaten schwierig bleiben, Finanzierungen zu beschaffen. Zwar geht die Inflation weiter zurück, die Zinsen aber bleiben stabil. Auf der anderen Seite stellen die Banken weiter hohe Kredithürden auf.
Zum Seitenanfang