Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
840
Checkliste

Den Chef-Urlaub richtig planen

Eine gute Urlaubsplanung für den Arbeitsplatz ist nicht immer einfach. Es gibt ein paar Tipps, die Probleme zu meistern.
Reduzieren Sie Ihre innere Unruhe vor dem Urlaubsantritt. Das gelingt mit unserer Checkliste – ohne Anspruch auf Vollständigkeit:
  1. In der letzten Arbeitswoche erledigen Sie das, was unbedingt getan werden muss. Verschieben Sie weniger wichtige Arbeiten auf die Zeit nach Ihrem Urlaub.

  2. Wenn Sie eine Vertretung benötigen, bestimmen Sie die jeweils dafür geeigneten Mitarbeiter.

  3. Sorgen Sie bereits bei der Erstellung der Urlaubsplanung dafür, dass es in Ihrem Urlaub permanent eine kompetente Vertretung gibt.

  4. Halten Sie in der Vertretungsliste detailliert fest, welche Kollegen Sie bei welchen Aufgaben vertreten. Für größere Aufgaben können es auch mehrere sein.

  5. Notieren Sie in der Vertretungsliste, wo Ihre Kollegen die nötigen Informationen finden und skizzieren Sie gegebenenfalls die üblichen Abläufe.

  6. Richten Sie in der Vertretungsliste eine Spalte für Erledigungsvermerke ein. Das nutzt Ihrer Vertretung als Handlungsanweisung. Und Sie sehen nach Ihrem Urlaub auf einen Blick, ob es irgendwo „brennt“.

  7. Sorgen Sie für Feedback nach Ihrem Urlaub, wo etwa vorher nicht geahnte Probleme entstanden sind.

  8. Hinterlassen Sie präzise Anweisungen, wann Sie im Urlaub gestört werden müssen und wann nicht.

Fazit: Planung ist auch vor einem Urlaub die halbe Miete. Halten Sie sich an diese Regeln, steigt der Erholungsfaktor deutlich.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Bundesfinanzhof folgt Fiskus

Mehrere Berichtigungszeiträume bei Gebäuden

Sie bauen. Und warten nicht bis alles fertig ist, sondern nutzen jeden Baufortschritt zur weiteren Inbetriebnahme. Das hat Folgen für die Umsatzsteuer.
  • Fuchs plus
  • Erhebliche Unterschiede in gesetzlichen Kündigungsfristen

Fremdgeschäftsführer kündigen wird einfacher

Wenn eine GmbH ihren Geschäftsführer, der kein Gesellschafter ist (im Fachterminus ein sogenannter (Fremd-)Geschäftsführer, entlassen will, dann muss sie ihn kündigen. Üblicherweise nutzten die Betriebe dafür die Regelungen im § 622 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB). Diese durch die Rechtsprechung des Bundesgerichtshof (BGH) geprägte Praxis, hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) allerdings gekippt. Jetzt weht ein deutlich rauerer Wind.
  • Fuchs plus
  • Umbau der Wohnung

Instandhaltungsanteil ist bei der Modernisierung abzuziehen

Wird ein Haus nach 60 Nutzungsjahren auf den ‚Stand der Technik‘ gebracht, geht ein Teil der Kosten auf das Konto ‚Modernisierung‘. Ein anderer Teil auf ‚Instandhaltung‘. Das ist deshalb von Bedeutung, weil es bei einer Verknüpfung der Handwerkerarbeiten zu einer Kostenaufteilung zwischen Eigentümer und Mieter kommen muss. Aber wie kann das konkret aussehen?
Neueste Artikel
  • Nachhaltige Geldanlage im Fokus Private Banking

Teil 2: Schmälert Nachhaltigkeit die Rendite?

Nachhaltigkeit Teil 2 Copyright: eigene Darstellung, erstellt mit Canva
Nachhaltige Geldanlage als Anlagestrategie findet eine wachsende Beliebtheit in der Finanzbranche. Dennoch steckt das Thema noch in den Kinderschuhen. Um aus diesen herauszuwachsen, befragt der Wirtschaftsjournalist Markus Hormann dazu den Leiter Vermögensmanagement Johannesstift Diakonie gAG, Jens Güldner und den Chefredakteur der FUCHS|RICHTER PRÜFINSTANZ Ralf Vielhaber.
  • Fuchs plus
  • Open Banking und Blockchain

Die Bank in Windeseile wechseln

Wettbewerb. Klingt schön, ist aber in der Praxis aus Kundensicht oft mühsam. Eine Bank zu wechseln, macht eine Heidenarbeit. Doch mit einer neuen Technologieform im Bankensektor könnte mit den Mühen der Ebene bald Schluss sein.
  • Fuchs plus
  • Russlands Chancen und Risiken durch den Klimawandel

Teure Arktis

Russlands betreibt die Erschließung des so genannten Nördlichen Seewegs. Copyright: Pixabay
Der Klimawandel macht es möglich: Russland betreibt die Erschließung des so genannten Nördlichen Seewegs, der Verbindung von Europa nach Asien durch das Eismeer. Bis 2024 soll der Weg durchs Eismeer ganzjährig zur Verfügung stehen.
Zum Seitenanfang