Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1037
Unternehmen müssen Reputationsrisiken fürchten

Die Einsichtsrechte ins Transparenzregister sollen erweitert werden

Die Rechtsverordnungen für das neue Transparenzregister fehlen noch. Da wird bereits über ein weitere Verschärfungen auf europäischer Ebene nachgedacht. Dabei geht es auch darum, wer Einsicht in die Register nehmen kann oder nicht.

Die Unternehmen in der EU müssen sich auf erweiterte Einsichtsmöglichkeiten in das Transparenzregister einstellen. Sie wissen: Seit dem 1. Oktober müssen Sie die wirtschaftlich Berechtigten Ihrer Personengesellschaft ins Register eintragen lassen. Wenn Sie im Handelsregister bereits genannt sind oder Ihre Firma börsennotiert ist, entfällt diese Pflicht (FB 24. 4.). Allerdings gibt es die erforderliche Rechtsverordnung noch nicht. Die Bundesregierung hätte sie längst erlassen müssen. Unternehmen schweben noch im luftleeren Rechtsraum.

Einsicht für Behörden

Die Einsichtnahme ist erst ab 27.12. möglich. Das teilte der das Register führende Bundesanzeiger-Verlag mit. Behörden dürfen auf jeden Fall Einsicht nehmen, sofern es für ihre Arbeit nötig ist. Diese Formulierung erinnert an die Möglichkeit zur behördlichen Einsichtnahme in Bankkonten. Die Zahl ist im Laufe der Jahre drastisch gestiegen. Eine klare Begrenzung gibt es nicht.

Im Transparenzregister darf noch Einsicht nehmen, wer ein berechtigtes Interesse hat. Das können bspw. NGOs sein. Aber: Sie müssen nachweisen, dass sie konkret gegen Geldwäsche oder Terrorismus kämpfen.

Ausweitung der Einsichtsrechte

Brüssel will das Recht auf Einsicht schon jetzt deutlich ausweiten. Dazu dient eine erneute Überarbeitung der dem Transparenzregister zugrunde liegenden Geldwäscherichtlinie. Künftig sollen nach dem Willen Brüssels auch die tatsächlich wirtschaftlich Berechtigten in Trusts erfasst werden. Diskutiert wird zudem ein allgemeines Einsichtsrecht ohne konkreten Sachanlass.

Bisher scheitert die Erweiterung des Einsichtsrechtes am EU-Ministerrat. Nach dem Brexit dürfte der Widerstand nachlassen. Denn in den meisten europäischen Ländern werden Steuerparadiese wie die Kanalinseln schon heute kritisch hinterfragt.

Die Furcht der Firmen ist eher unbestimmt. Ganz allgemein erwartet man, dass sich NGOs zu Handlangern der Behörden machen, Verbindungen aufdecken, die zwar legal sind, aber möglicherweise als anrüchig empfunden werden – die Paradise Papers lassen grüßen.

Fazit: Der Zug der Zeit ist es, Handlungen nicht nur danach abzuklopfen, ob sie legal, sondern auch, ob sie im Verständnis der Öffentlichkeit legitim sind. Daraus erwächst durch das Transparenzregister ein Reputationsrisiko für Unternehmen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Robert Habeck hält Koalition mit der Union für machbar

Schwarz-Grüner Flirt

Blick in den Plenarsaal des Deutschen Bundestages ©Bernd von Jutrczenka/picture alliance
CDU und Grüne beginnen zu flirten. Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat erklärt, dass er sich eine Koalition mit der CDU nach der Bundestagswahl vorstellen kann. Auch CDU-Chef Friedrich Merz schlägt versöhnliche Töne gegenüber den Grünen an. Ob es für Schwarz-Grün reicht, entscheidet aber die FDP.
  • Fuchs plus
  • ESG-Daten sind komplex, aufwändig und teuer

Leistungsfähige Software für das ESG-Reporting

Programmiercodes auf einem PC-Bildschirm © IAM-photography / Getty Images / iStock
Nachhaltigkeit zu messen, betrifft immer mehr Unternehmen. Selbst Mittelständler, für die das Thema eigentlich erst später relevant wird, werden von Ihren Kunden schon zur Abgabe von ESG-Berichten gedrängt. Die Messung der Kennzahlen ist aufwändig und teuer. Leistungsfähige Software kann dabei aber helfen.
  • Fuchs plus
  • Liquiditätsmanagement: Cash ist King

Zahlungsmoral sinkt rapide

Euroscheine © sp4764 / stock.adobe.com
Die Zahlungsmoral der deutschen Unternehmen sinkt weiter rapide. Das Phänomen breitet sich allmählich immer weiter aus und durchsetzt immer größere Teile vieler Branchen. Unternehmer sollten ihr Controlling sensibilisieren und es vorbeugend auf eine weitere Verschlechterung einstellen.
Zum Seitenanfang